EMP Plattenkiste zum 19. April 2013

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

EMP Plattenkiste zum 19. April 2013

| Keine Kommentare

EMP Plattenkiste

EMP Plattenkiste auf ein weiteres Mal. Diese Woche hatten wir es echt schwer, da sehr viele tolle Scheiben auf den Markt kommen. Wir mussten uns stundenlang durch sämtliche Tonträger hören, hart diskutieren und auf einen Nenner kommen, damit wir euch wieder eine kleine und feine Auswahl präsentieren können. Der Querschnitt zeigt schon, dass wirklich für jeden Geschmack was dabei sein sollte. Von dezent, alternativ, progressiv bis hin zu „direkt auf‘s Maul“ sind wir selbst verwundert, wie wir diese Woche so abwechslungsreich ausfallen konnten, ohne uns dabei total zu zerfleischen. Aber nun erst mal Attacke mit der EMP Plattenkiste zum 19. April 2013.

 

HeavenShallBurn-Veto

Volles Brett und keine Kompromisse mit Veto

Den Anfang machen die Thüringer von Heaven Shall Burn mit ihrem neuen Album „Veto“. Was soll man sagen? Unfassbar hart ist es ausgefallen und derbe rumpelt es im Karton. Mit „Veto“ zeigt man sich aber auf der anderen Seite abwechslungsreicher als bisher, da auch ruhige Töne angespielt werden. Natürlich nicht durchweg und auch nur dezent eingebaut, aber immerhin. Mit „Die Stürme rufen dich“ hat man auch einen Song mit deutschem Text am Start. „Veto“ gibt es in einigen Ausführungen und ein Blick in den Shop ist nur ratsam.

Stahlmann-Adamant

Adamant ist das dritte Album innerhalb von drei Jahren

Stahlmann gehören zu der sogenannten deutschen Härte. Mit „Adamant“ ist der Name wirklich Programm. Wie eben die sehr harten Metalle, Edelsteine und Mineralien, schaffen es die Göttinger auf ihrem dritten Album zu überzeugen und Härte förmlich sprühen zu lassen. Es ist schon verwunderlich, wie diese Band innerhalb von 3 Jahren drei Alben macht, die konsequent sich weiter entwickeln und zeigen, dass diese Band nicht ruhen kann. Sänger Mart überzeugt, aber auch der Rest der Band zeigt sich von ihrer besten Seite. Mehr als zu empfehlen.

Amorphis-Circle

Vielleicht Finnlands bester Export: Amorphis

Finnland meldet sich nun auch wieder zu Wort und zeigt sich mit „Circle“ von Amorphis wirklich von der besten Seite. 2 Jahre sind nun seit „The Beginning Of Times“ vergangen, was für viele eine halbe Ewigkeit war. Man hat die Zeit genutzt um 9 Songs zu schreiben, die wirklich alle Elemente von Amorphis verwenden. Härte, Progressivität, aber eben auch finnische Klänge, die man so bei anderen Bands nicht zu hören bekommt. „Circle“ wirkt homogen und geschlossen, lässt aber trotz der Kompaktheit noch jede Menge Spielraum für Entdeckungen, die sich erst nach mehrmaligem Hören auftun.

DeezNuts-BoutIt

Der Sommer wird durch die Boxen geballert.

Nun zu einer Platte, die wirklich aus dem Rahmen fällt. Wenn man die Mischung aus Metal/Hardcore und Rap hört, denkt man sicher an alte (und mittlerweile peinliche) Crossover-Zeiten. Deez Nuts machen im weitesten Sinne auch Crossover, aber eben zeitgemäßen. Hier wird pure Spielfreude versprüht, brachial gemosht und gebreakt, ohne dabei aber peinlich, aufgesetzt oder abgedroschen zu klingen. Deez Nuts haben mit „Bout It“ zweifelsohne ein Album geschaffen, welches den Sommer einläutet und den Winter zum Sommer macht. Ein unfassbares Brett, welches sicher nicht jedem schmecken wird, aber das muss es auch nicht!

MeatPuppets-RatFarm

Selbst Nirvana haben sich schon vor den Meat Puppets verneigt

Meat Puppets sind vielleicht nicht jedem Musikliebhaber ein Begriff. Wenn man aber hinzufügt, dass Meat Puppets Bands wie Soundgarden, Alice In Chains und Nirvana beeinflusst haben, kann man sie vielleicht besser einordnen. Mit „Oh, Me“ und „Lake Of Fire“ hat Cobain sie einst beim Unplugged-Konzert gehuldigt und die Brüder Kirkwood direkt auf die Bühne geholt. Rock machen die Herren und der klingt teilweise sperrig und dreckig. Mit „Rat Farm“, dem 14. Album der Band, ging man aber etwas melodischer zur Sache. 12 Songs sind entstanden und das Album ist wirklich ein Meisterwerk geworden. Uneingeschränkt zu empfehlen.

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: