Negator fackeln bei „Gates Of The Pantheon“ im wahrsten Sinne des Wortes Alles ab

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Negator fackeln bei „Gates Of The Pantheon“ im wahrsten Sinne des Wortes Alles ab

| Keine Kommentare

Negator-Banner

Zugegeben, der Titel hier ist etwas zweideutig! Aber Fakten sind nun mal Fakten und das ist auch bei Negator nicht anders.Das neue Album „Gates Of The Pantheon“ ist fertig und sollte eigentlich am 19. April vom Stapel gelassen werden. Zumindest haben sich die Hamburger dies so vorgestellt. Aber ein Zwischenfall brachte nun etwas Verzug in die Veröffentlichung von „Gates Of The Pantheon“. Das Presswerk brannte nieder und nun muss man den Termin für die Veröffentlichung um eine Woche verschieben.

NegatorPresswerk

Das Presswerk wurde in Schutt und Asche versetzt

Der 26. April muss nun rot angestrichen werden. Das „Gute“ an der Sache ist, dass die limited Edition“ (auch hier bei uns zu haben) von dem Brand verschont blieb.
Die Extreme Metal Band Negator hat sich das sicherlich auch anders vorgestellt, da man „Gates Of The Pantheon“ schnell an den Mann bringen wollte. Der Grund ist offensichtlich, da das vierte Album wohl mit Abstand das stärkste ist, welches um den Sänger und Kopf Nachtgarm bisher geschaffen wurde. Nachtgarm, dessen Präsenz nun auch bei Dark Funeral zu erleben ist, sorgte aber auch dafür, dass man seit dem 2010er Album „Panzer Metal“ weniger von Negator erleben konnte. Zu sehr war er mit den Schweden eingespannt und zu sehr war wohl eine strikte Trennung beider Bands nötig.

Negator_Band

Die Band um Dark Funeral-Sänger Nachtgarm ist zurück

Befürchtungen, dass Negator nun die zweite Geigen spielen würden, sind aber völlig unbegründet, da Negator sich einen Namen gemacht haben, der aus der Extreme Metal- Szene nicht mehr wegzudenken ist. „Die Eisernen Verse“, aber auch das erste Werk „Old Black“ sind doch brachial gewesen und haben die Kritiker erstaunen lassen. Wieso aufhören, wenn es am besten ist? Kann man machen, sollte man aber nicht! Das Gegenteil wurde gemacht und man sicherte sich Spielzeiten auf den renommierten Festivals wie Wacken Open Air oder With Full Force. Man drehte die Acker auf links, verblüffte die Anwesenden und zeigte, dass man das Handwerk beherrscht.
Nun ist die Zeit gekommen, um mit „Gates Of The Phanteon“ erneut zum Schlag auszuholen. Und ja, das neue Album ist eine Weiterentwicklung. Das Zitat „Angetreten, um Werte zu schaffen – Gemacht, um unentbehrlich zu sein“ muss man übernehmen. Treffender kann man es nicht auf den Punkt bringen, was Negator nun geschaffen haben. Man brennt Alles nieder um Neues daraus zu erschaffen.

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: