THE IMITATION GAME - Cumberbatch löst das Enigma!

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

the-imitation-game-top

THE IMITATION GAME – Benedict Cumberbatch löst das Enigma!

| Keine Kommentare

the-imitation-game-top

Gute Zeiten gerade für Heimkino-Enthusiasten, da peu à peu die Kandidaten der jüngsten Oscarverleihung auf Konserve eintrudeln. Nach dem grandiosen „Whiplash“ kommt mit „The Imitation Game“ nun schon das nächste Highlight, das kein wahrer Cineast verpassen darf. Warum…?

Qualitätssiegel Cumberbatch

Weil Benedict Cumberbatch ja wohl mal per se unfehlbar ist – oder habt ihr in letzter Zeit schon mal einen schlechten Film mit Mr. „Sherlock“ gesehen? Also ich kann mich an keinen erinnern. Selbst als Smaug in den „Hobbit„-Filmen war er ja mega.

Gut, ein Cumberbatch allein macht noch keinen Superfilm – ein vernünftiges Drehbuch, ein patenter Regisseur, gute Ausstattung und ein talentierter Cast sollten ebenfalls vorhanden sein.

the-imitation-game

Fünf Männer, ein Enigma (© Universum)

Regie führte hier der Norweger Morten Tyldum, dessen Thriller „Headhunters“ mit „GoT“->LINK-Star Nikolaj Coster-Waldau ihr unbedingt kennen solltet – das ist also schon mal die halbe Miete. Drehbuch? Nun, Graham Moore kam dafür den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch – kann also nicht ganz so verkehrt sein. Zumal es natürlich auf wahren Begebenheiten basiert.

Mit Mathe gegen Nazis

Darum geht’s übrigens in „The Imitation Game„: Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wird der britische Mathematiker Alan Turing (Cumberbatch) mit einem sensiblen Job betraut – er soll mit ein paar Kollegen die Enigma-Maschine der Nazis entschlüsseln, über die alle kriegstaktischen Informationen kommuniziert werden. Die Funksprüche der Deutschen abzufangen, ist für die Alliierten kein Problem – nur können sie sie nicht dechiffrieren, da sie den Schlüssel zu Enigma nicht kennen.

Jeden Morgen ändern die Nazis die Einstellungen der Chiffrier-Maschine, jeden Morgen gibt es Abermillionen von möglichen Kombinationen. Turing – ein Genie, aber menschlich nahezu unerträglich – entwickelt auf eigene Faust eine Maschine, die Enigma entschlüsseln soll. Doch das dauert – und Tag für Tag sterben britische Soldaten durch die Attacken der Nazis.

the-imitation-game

Turing arbeitet wie ein Besessener an seiner Rechenmaschine (© Universum)

Erst als er mit seinem Team (u. a. Matthew Goode) kooperiert und die brillante Joan Clarke (Keira Knightley) einstellt, macht die streng geheime Operation Fortschritte. Doch die Vorgesetzten (Mark Strong aus „Kingsman“ und Charles Dance, der Tywin aus „GoT„!) sitzen ihnen im Nacken und drohen damit, das Experiment abzubrechen.

Viele brisante Themen

Einmal mehr glänzt Benedict Cumberbatch in einer anspruchsvollen Rolle: Turing ist ein unbequemer, beinahe autistische Charakter, der alles von sich stößt, was keine Maschine ist. Durch seine Seelenverwandte Joan Clarke jedoch, die das Team mit ihrer jovialen Art zusammenbringt, wird auch er ein bisschen wärmer. Apropos: Turing ist homosexuell – worauf im England der 40er und 50er Jahre Gefängnisstrafe steht.

the-imitation-game

Traumpaar Clarke und Turing – zumindest platonisch… (© Universum)

The Imitation Game“ schneidet ziemlich viele brisante Themen an, liefert dabei spannende Unterhaltung und erzählt uns so ganz nebenbei von den ersten Schritten der Computertechnologie. Ein famoser History-Trip, der von Tyldum überragend inszeniert wurde. Kein Wunder, dass es insgesamt acht Oscar-Nominierungen gab (Cumberbatch als Hauptdarsteller, Knightley als Nebendarstellerin, Regie, bester Film und ein paar Nebenkategorien).

Fazit

Ein klasse Film. Punkt.

Der Trailer

Das Cover

the-imitation-game-cover

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Davor habe ich jahrelang als Redakteur für diverse Filmmagazine gearbeitet sowie für einschlägige Metalmedien geschrieben und fotografiert. Lieblingsfilme? Zu viele. Unter anderem aber die „The Raid“-Filme, „Into The Wild“ und „Adams Äpfel“. Lieblingsserien? "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Mad Men" und und und. Musikalisch kann man mich - wenn man wollte - mit Bands wie Ghost, Kvelertak, Mantar, Parkway Drive und, klar, Maiden gefügig machen. Besucht mich doch mal bei Instagram, wo ich meine Livebilder aus dem Metal- und Rock-Game zur Schau stelle: @67rocks.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: