Static-X verlieren ihren Frontmann Wayne

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

WayneStatic

Static-X verlieren ihren Frontmann Wayne

| Keine Kommentare

StaticX-Banner

„Static-X verlieren ihren Frontmann Wayne“ ist die erste Nachricht, die ich an diesem grauen Sonntag vernehme. Eigentlich ein Grund direkt wieder die Decke über den Kopf zu ziehen. Aber wir wollen Static-X und insbesondere Wayne Static Tribut zollen.

Das erste Mal…

Ich kann mich noch genau an den Moment erinnern, als ich „Wisconsin Death Trip“ auf den Tisch bekam. Wir schreiben das Jahr 1999, besser gesagt Frühjahr 1999. Mit „Push It“ konnte man direkt den Opener und die erste Single vernehmen, die Static-X in den musikalischen Kosmos schossen. Die Mischung aus Metal und Industrial traf mich damals, denn mit Ministry, Fear Factory, aber auch Nine Inch Nails tummelten sich schon einige Bands im Musikregal, die ähnlich waren und das Ohr für Nu Metal öffneten. Static-X konnten mit ihrem Debüt direkt auf Platz 107 der amerikanischen Billboard 200 Charts stürmen, was eindrucksvoll demonstrierte, dass die Band aus Los Angeles auf dem richtigen Weg waren. „Machine“, „Shadow Zone“ und „Start A War“ folgten im 2-Jahres-Turnus. Auch „Cannibal“ und „Cult Of Static“ sollten diesen nicht aushebeln. Im Jahre 2010 gab die Band eine Auszeit auf unbestimmte Zeit bekannt. Zu einer Reunion sollte es nicht mehr kommen, obwohl bereits 2012 bekannt wurde, dass die Band sich wieder auf den Weg Richtung Musikstudio machen wollte.

WayneFB

Die Facebook-Seite von Wayne Static bestätigt die Todesnachricht.

Als Wayne beschloss Musiker zu werden…

Wayne Static, der mit bürgerlichen Namen Wayne Richard Wells hieß, kam aus dem Bundesstaat Michigan, zog später nach Illinois um letztendlich in Kalifornien zu landen. Bereits mit 12 Jahren beschloss er Musiker zu werden, was der nun verstorbene 48-jährige letztendlich umsetzen konnte. Über kleinere Umwege kam es zur Gründung von Stati-X im Jahre 1994. Der Rest sollte durch die Diskografie bekannt sein.

WayneStatic

Die Frisur war eines der Markenzeichen. Die Musik von Static-X sicher das andere.

 

Vor allem die ungewöhnliche Frisur von Wayne war eines der Markenzeichen des Mannes. Akribisch und mit mehr als 20 Minuten Arbeitszeit, wurden die Haare senkrecht nach oben gestellt. Wie, das war sein kleines Geheimnis.

Ja, es gibt Tage da verfluche ich meine Frisur. Man steht dann lange Zeit vor dem Spiegel und stylt sich. Klar verwende ich die normalen Mittel, die man überall kaufen kann. Aber ich habe noch eine kleine Geheimzutat, die ich verwende, dass die Frisur auch ein energiegeladenes Konzert übersteht.

… mit einem speziellen Humor

Aussage von Wayne aus dem Jahre 2004 während unseres letzten Aufeinandertreffen zustande kam. Persönlich habe ich Wayne zweimal getroffen. Immer gut gelaunt, immer höflich und mit einer Portion Humor, die man verstehen musste. Nein, man musste sie lieben. Irgendwie typisch amerikanisch, aber auch typisch Wayne, ist wohl die beste Mischung, die sein Erscheinen beschreibt. Der überzeuget Atheist und Vegetarier heiratet 2008 die Porno-Darstellerin Tera Way, mit der er bis zu seinem Tode nun zusammen lebte. Nähere Umstände sind hinsichtlich des Ablebens nicht bekannt. Jedoch ist stark davon auszugehen, dass Wayne an einer Überdosis starb. Seine Sucht war ein offenes Geheimnis und durch die Aussage von Papa Roach Frontmann Jacoby Shadix werden die Befürchtungen bestätigt. Dieser betrauert auf Twitter den Tode von Wayne und fügt hinzu, dass zu viele Menschen an einer Überdosis sterben.

Shaddix

Papa Roach Kopf Jacoby Shaddix schreibt bei Twitter zum Tode von Wayne.

Wayne Static wurde nur 48 Jahre alt. Wir möchten uns an dieser Stelle für die Musik mit Static-X, aber auch die Treffen und die Interviews bedanken. Rest In Peace Wayne!

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: