Slayer sind im Studio – Endlich!

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Slayer sind im Studio – Endlich!

| Keine Kommentare

Slayer-Banner

Man hat es lange Zeit nicht für möglich gehalten und bereits die Sache etwas belächelt. Slayer sind uns quasi seit 2009 ein weiteres Album schuldig. Nun ist die Band im Studio und arbeitet an einem Nachfolger von „World Painted Blood“.

Nach dem Tode von Jeff Hanneman war man sich nicht sicher, ob die Band wirklich ein neues Album in Angriff nehmen sollte. Der Gitarrist, welcher im Mai 2013 nach einer Leberzirrhose verstarb, war stiller Kopf der Band und die treibende Kraft bei Songs wie „Angel Of Death“ und „South Of Heaven“. Doch die Band musste irgendwie weiter gehen und man die Fans mit einem Nachfolger von „World Painted Blood“ beglücken.

Slayer-2014

Slayer im Jahr 2014. Mit Bostaph und Holt sind zwei neue Gesichter dabei.

Mit „Implode“ stellte man auch direkt einen Song online, den der geneigte Fan gratis downloaden konnte. Als Dankeschön gedacht, setzten Slayer dadurch auch ein Zeichen, dass man die Band nicht abschreiben sollte. Hanneman in Ehren, aber Slayer funktionieren eben auch ohne Hanneman. Wie Kerry King nun zu Protokoll gab, scherte man sich aber nicht wirklich um die Reaktionen auf den Song, welcher ebenfalls auf dem kommenden Album zu finden sein wird.

„Ich gehe nie online um zu sehen was Leute berichten und schreiben, denn Menschen sind hinter ihrem Bildschirm zehn Fuß groß, weißt du? Aber viele der Reaktionen auf ‚Implode‘ waren positiv und viele Leute sagten ‚an all diejenigen die sich einen Kopf darüber gemacht haben wie Slayer ohne Hanneman klingen, ihr könnt beruhigt sein‘.“

PaulBostaph

Paul Bostaph ist der neue, alte Schlagzeuger. Bereits zwischen 1992 und 2001 war der bei Slayer Drummer.

Nun hat die Band anscheinend das Studio betreten um sich ersten Aufnahmen zu widmen. Weder ist ein Zeitplan bekannt gegeben worden, noch eine Tracklist, ein Artwork oder der Name des neuen Albums. Auf die Frage hin, wie Kerry King nun mit dem immensen Druck umgeht, der auf den Schultern von Slayer liegt, ist der Glatzkopf ebenfalls um keine Antwort verlegen.

„Ich bin mir darüber im Klaren, dass gewisse Menschen denken, dass wir kein qualitativ hochwertiges Album mehr machen können, da es das erste Album ohne Jeff ist. Ja, ich habe es verstanden. Ich bin aber auch sehr stolz auf das, was wir bisher an neuem Material haben. Es ist schnell, die langsamen Sachen sind hart und all das, was Menschen an Slayer seit jeher lieben, ist auf diesem Album.“

Slayer-Studio

Slayer sind im Studio. Der Kopf von Kerry King ist unverwechselbar.

Da King bereits von einem Album spricht, ist anzunehmen, dass Slayer weiter fortgeschritten sind, als bisher angenommen. Es werden laut King eventuell auch Ideen von Jeff Hanneman auf dem nächsten Album zu hören sein, die der Gitarrist vor seinem Tode geschrieben hatte. Dabei ginge es Slayer nicht darum Songs zu verwenden, weil sie von Hanneman seien, sondern vielmehr um die Tatsache, dass die Songs gut wären. Dennoch, und da ist sich auch die Band sicher, ist es nicht leicht den Hauptsongwriter von Slayer zu ersetzen beziehungsweise zu kopieren.

„Ich denke ich würde mir damit ins eigene Bein schießen. Ich kann Jeff nicht nachahmen. Wir haben beide voneinander was das Songwriting angeht. Wenn ich meinen Weg verlassen müsste um zu schreiben, damit es nach Jeff klingt, würde ich es nicht machen. Wenn es passiert und nach ihm klingt? Gut für mich!“

Man kann gespannt sein, wann weitere Informationen durchdringen. Bis zum heutigen Tage steht noch alles in den Sternen. Lediglich die Band hat ihre Besetzung mit Gary Holt als Ersatz für Hanneman und Paul Bostaph am Schlagzeug gefunden. Dieser ersetzt den gefeuerten Dave Lombardo, welcher letztes Jahr seine Koffer für die anstehende Australien-Tour nicht packen musste.

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: