Queens Of The Stone Age bewegen sich zwischen Genie und Wahnsinn

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Queens Of The Stone Age bewegen sich zwischen Genie und Wahnsinn

| 2 Kommentare

Queens-of-the-Stone-Age-Like-Clockwork-Banner

Die Rechnung wird erneut aufgehen und Queens Of The Stone Age zeigen mit „…Like Clockwork“ erneut, dass man ihnen auch nach 6 Jahren Pause den Thron in Sachen Stoner nicht streitig machen kann.

„Was hat dieser Mann denn bitte in den letzten Jahren gemacht?“, kann man sich fragen. Aber die Anwort hinsichtlich der Person Josh Homme ist so simpel wie einfach: Musik, Familie gegründet und wieder Musik gemacht. Neben der Vermählung mit Brody Dale (ehemals Sängerin von The Distillers) und der Geburt von zwei Kindern, trieb Josh Homme sich mit seiner anderen Band Them Crooked Vultures rum. Auch einer Zusammenarbeit mit Dave Grohl für den Soundtrack der Dokumentation „Sound City“ war er nicht abgeneigt, was sicherlich auch den Grundstein für weitere Kooperation legte, die nun auf dem neuen Album „…Like Clockwork“ von Queens Of The Stone Age endeten.

Josh-Homme

Josh Homme tanz auf einigen Hochzeiten gleichzeitig

Neben Frontmann Trent Reznor konnte man auch Dave Grohl verpflichten. Die wohl spektakulärste Zusammenarbeit stellt aber sicher der Song „Fairweather Friends“ dar, der mit Elton John zum Besten gegeben wird. Der, der den Song „Candle In The Wind“ gesungen hat? Der, der mit „Made in England“ seinem Heimatland ein Denkmal gesetzt hat? Genau dieser Elton John. Besagter Brite stieß durch Zufall auf Songs von Josh Homme, fand Gefallen und rief den rotblonden Hünen kurzerhand an, um ihn zu offenbaren, dass er ja wohl eine „richtige Queen“ in seinen Reihen bräuchte, wenn er schon eine Band mit dem Namen Queens Of The Stone Age habe. Gesagt, getan! Elton John gibt sowohl stimmlich, als auch am Piano sein Bestes, um einen Song von Queens Of The Stone Age zu veredeln.

QOTSA-Band

Die Band QOTSA in ihrer aktuellen Besetzung

Nun könnte man denken, dass solche Zusammenarbeiten in seichten und langsamen Nummern enden könnten, aber wer dies denkt, hat die Rechnung ohne Queens Of The Stone Age gemacht. „…Like Clockwork“ ist das dunkelste und raueste Album, welches jemals der Feder von Homme entsprungen ist. Hier werden Spannungsbögen serviert, die nicht für möglich zu halten waren. In einem Moment treibend, schmiegen sich im nächsten Melodien an einen, die zuckersüß und dennoch nicht kitschig erscheinen. Songs wie „If I Had A Tail“, bei dem auch seine Frau involviert ist, zeigen, dass Queens Of The Stone Age zurecht auf dem Thron des Stoner Rocks sitzen. Dort bequem gemacht, werden sie auch noch einige Alben von dort oben uns servieren. So hoffen wir zumindest!

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

2 Kommentare

  1. I just like tɦe valuable info you supplу in yyоur articlеs.
    I will bookmark your webloց and take a look at again here rеgularly.
    I’m relatively certain I wil be informed mոу nnew stuff
    right here! Best of luck fоr the followinǥ!

  2. Pleaqse let me know iif you’re lookig for a writer for your site.
    You have some really good posts and I feel I would be a gooid asset.
    If you ever want to take some of the load off, I’d absolutely love to write some material
    for your blog in exchange for a link back to mine.
    Please send mee an email if interested. Manny thanks!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: