Metallica stellen neuen Song in Bogota vor

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Metallica stellen neuen Song in Bogota vor

| 2 Kommentare

Metallica-Banner

Was war man gespannt auf den neuen Song der nun am Wochenende in Bogota vorgestellt wurde. Metallica haben ihn wirklich gespielt. Und nun? Was soll man dazu sagen?

Man kann es fast nicht mehr hören. „Wann kommt das neue Album?“ oder „Wieso dauert das so lange?“. Metallica-Fans haben anscheinend einen enormen Drang zur Selbstgeißelung. Auf der anderen Seite verständlich, denn „Death Magnetic“ hat seinen Zenit schon längst überschritten. Nicht musikalisch, aber in Sachen „zeitlichem Verfall“ schon längst. 2008 erschien es, das 9. Album der Band. Die Wiedergutmachung nach dem „St. Anger“, was die Fangemeinde spaltete.

Metallica-Live

Jaja, dicke Konzerte spielen, aber kein neues Album machen (wollen).

OK, zurück zum letzten Wochenende. Da ist er nun also der neue Song von Metallica, der auf dem ersten Konzert der „Metallica by request“- Tour nun in Bogota vorgestellt wurde. In guter Manier der Band natürlich mit vorheriger Ansage, damit man auch ja gebannt nach Kolumbien schaute, was zuletzt in Hochzeiten von Pablo Escobar der Fall war. Zumindest wenn man den Legenden glauben kann um den berüchtigten El Patrón. „Lords Of The Summer“ lautet der Titel und man war schon etwas irritiert von der Namensgebung. Ein luftiger Sommerhit? Mit nem Beigeschmack von Blumenwiese oder einem warmen Sommerregen? Metallica, geht es eigentlich noch? Ihr könnt doch nicht! Oh doch, die können!

Hetfield-Bogota

Der James mag Kolumbien irgendwie! Scheint zumindest so!

Wenn man sich nun die Mitschnitte anhört – natürlich alles so halbgare Sachen, die qualitativ kurz über der Grasnarbe sich bewegen – dann merkt man schnell, dass Metallica noch Bock haben. Zumindest erahnt man es in den Untiefen des Rauschens. Was auch auffällig ist, da man mit rund 8 Minuten wieder so ein Brett an den Latz geknallt bekommt, was ja schon bei „Death Magnetic“ der Fall war. Kurz geht anders, aber wenn die Qualität des Songs passt, ist man ja dankbar. Als Fan ohnehin!

LarsUlrich

Lars zerlegt gerne Songs nachdem die schon den Leuten vorgestellt wurden. Schlimmer Finger!

So, nun haben alle das Ding angehört und die Hater werden sich wieder die alten Zeiten wünschen, wo man noch auf dem Blitz geritten ist oder die Marionetten tanzen ließ. Ach geht fort! Was wollt ihr denn eigentlich? Eine Band unterliegt einer ständigen Entwicklung und wenn dies nicht mehr der Fall ist, dann lege ich der Band eine sofortige Pause ans Herz. Auf unbestimmte Zeit, wie man es heute so macht, da einem die Eier fehlen sich komplett aufzulösen. Wummi und letztendlich egal. „Lords Of The Summer“ ist ein guter Anfang, wenn auch ein neues Metallica Album noch lange nicht in Sicht ist. Wieso? Weil man sich durch die Hunderte von Riffs quälen muss und nun ja noch ein paar Konzerte anstehen, die auch gespielt werden soll. Und selbst an dem neuen Song sollte man sich nicht festhalten. Lars Ulrich gab nach dem Konzert zu Protokoll, dass man sich nicht sicher ist, ob der Song in seiner jetzigen Version auf das Album kommen wird. „Dies ist die Arbeitsweise der Band und wir haben auch zum letzten Album schon Songs vorher live vorgestellt, die später komplett auseinander gebaut worden sind und anders auf dem Album zu hören waren.“ So wurden aus den Songs aus dem Jahre 2006 später dann die Songs „All Nightmare Long“ und „The End Of The Line“. Natürlich nach der kompletten Demontage! Aber solange sich nicht Metallica demontieren ist doch Alles super. Oder was denkt ihr?

UPDATE! Mittlerweile Garage Demo veröffentlicht!

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

2 Kommentare

  1. Die Wiedergutmachung nach dem „St. Anger“? Das war damals mein erstes Metallica-Album. Gut, es ist anders, aber was mich an Death Magnetic stört, ist, dass es schlecht komprimiert, übersteuert/verzerrt ist, besonders kann man das an leisen Stellen hören. Ich weiß daher nicht, inwiefern das eine Wiedergutmachung darstellt (kein Metallica-Album habe ich soooo wenig gehört wie DM). Übrigens, das verlinkte Video ist privat…

  2. Ach wie ärgerlich, danke Stevie! Ich hab schon ein neues Video rausgesucht :) Cheerio

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: