Trauriges aus Hollywood: ROBIN WILLIAMS ist tot

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Trauer um einen der ganz Großen: ROBIN WILLIAMS ist tot

| 8 Kommentare

Robin Williams

Er war Mork vom Ork, Peter Pan, der König der Fischer, der Cadillac Man, Mrs. Doubtfire und Patch Adams. Er hat den Club der toten Dichter geleitet, den guten Will Hunting gerettet und gerne Jumanji gespielt. Nun ist Hollywood-Star Robin Williams im Alter von nur 63 Jahren verstorben. Er soll Selbstmord begangen haben.

Irgendwie ist es immer merkwürdig, einen Nachruf auf einen verstorbenen Schauspieler zu schreiben. Ich kannte Robin Williams nicht persönlich – warum sollte ich also durch seinen Tod betroffener sein als durch den anderer, die täglich auf teils grausamste Weise ihr Leben verlieren?

Doch es ist die Erinnerung an die wunderschönen Momente, die einem der wunderbare Schauspieler Robin Williams in seiner Karriere – vor allem in den 80ern und 90ern – beschert hat, die einen bei der Nachricht seines Todes traurig stimmt: 1987 mimte er in „Good Morning, Vietnam“ den unangepassten Kultmoderator Adrian Cronauer, 1989 war er der unkonventionelle Internatslehrer John Keating in Peter Weirs „Der Club der toten Dichter“ (seinem für mich besten Film), ein Jahr darauf spielte er den durchgeknallten Obdachlosen Parry in „König der Fischer“ und natürlich Peter Pan in Steven Spielbergs „Hook“.

Robin Willimas im Nimmerland als Peter Pan in "Hook" (© Sony)

Robin Willimas im Nimmerland als Peter Pan in „Hook“ (© Sony)

Ruft man sich vor Augen, was der 1951 in Chicago geborene Williams, der seinen filmischen Durchbruch 1982 mit der Irving-Verfilmung „Garp und wie er die Welt sah“ feierte, schauspielerisch geleistet hat, kann man nur den Hut vor ihm ziehen. Gut, in jüngeren Jahren hatte Williams mit seinen Rollen nicht mehr so viel Erfolg und ließ sich in Albernheiten wie „Die Chaoscamper“ oder dem noch schlimmeren „Old Dogs – Daddy oder Deal“ blicken. Doch das sind nicht die Filme, für die man Robin Williams in Erinnerung behalten sollte. Sondern für „Mrs. Doubtfire“ (1993), „Jumanji“ (1995), „The Birdcage“ (1996) und natürlich Gus Van Sants grandiosen „Good Will Hunting“ (1997), für den er den Oscar als bester Nebendarsteller (sein einziger) erhielt.

Robin Williams - Good Will Hunting

Dabei brillierte Robin Williams in den komödiantischen Rollen („Mrs. Doubtfire“), in den dramatischen („Club der toten Dichter“) und den tragikomischen („König der Fischer“) – kaum ein anderer Mime spielte mit solch einer Intensität wie er. Doch bei all seiner schauspielerischen Genialität war er auch stets von inneren Dämonen getrieben: Seit den späten 70ern alkohol- und drogenabhängig, raufte sich Williams nach der Geburt seines ersten Sohnes und nach dem Tod seines guten Freundes John Belushi (1982) zusammen, machte einen Entzug und startete seine beispiellose Karriere. Ob es nur Zufall ist, dass er seit seinem Rückfall in 2003 kaum einen guten Film mehr abgeliefert hat? Es wäre sicher vermessen, diese Analogie herzustellen, doch Fakt ist: In den 20 Jahren, in denen er nüchtern war, gehörte Robin Williams zu den zehn besten Schauspielern dieses Planeten.

Die tragikomischen Rollen standen ihm stets am besten. Hier in "König der Fischer" (© Sony)

Die tragikomischen Rollen standen ihm stets am besten. Hier in „König der Fischer“ (© Sony)

Zuletzt war Williams in der TV-Serie „The Crazy Ones“ zu sehen, in der er mit seiner Filmtochter Sarah Michelle Gellar eine Werbeagentur leitet. Doch auch dieser Produktion war wenig Erfolg beschieden: Nach nur einer Staffel wurde die Serie wieder gecancelt.

Am 11. August 2014 wurde Robin Williams tot in seinem Haus in Kalifornien aufgefunden – einen Monat, nachdem er sich abermals selbst in eine Entzugsklinik eingewiesen hatte. Laut seiner Sprecherin soll er unter Depressionen gelitten haben.

In jüngeren Jahren nicht mehr so glücklich mit seinen Rollen: Williams in "The Crazy Ones" (© Fox)

In jüngeren Jahren nicht mehr so glücklich mit seinen Rollen: Williams in „The Crazy Ones“ (© Fox)

1998 mimte Williams in einem weiteren Klassefilm „Patch Adams“, der sich nach einem Suizidversuch in eine Klinik begibt, dort seinen Lebenswillen wiederfindet und Arzt werden will. Hier spielte er zusammen mit Philip Seymour Hoffman, der Anfang dieses Jahres – zwei Jahre nach einem Drogenrückfall – ebenfalls tragisch verstarb. Zwei ganz große Mimen unserer Zeit, die (vermutlich) an den Folgen ihrer Drogensucht zugrunde gegangen sind. Einfach nur tragisch.

Hoffen wir, dass Robin Williams „Hinter dem Horizont“ seinen Frieden findet. Danke für deine große Schauspielkunst, König der Fischer. Rest in peace.

Ein paar Erinnerungen aus vergangenen Tagen:

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

8 Kommentare

  1. R.I.P.! Danke für die großartigen Momente, die du mir (vor allem in der Kindheit) beschert hast.

  2. Ruhe in Frieden Robin
    In unseren Herzen wirst du nie vergessen werden !

  3. Ein herber Verlust, Robin Williams war ein grandioser Schauspieler. Das sieht man aktuell auch auf Twitter, wo mit dem Hashtag #aufdietische eine Nation seiner Trauer Bedeutung verleiht.

    O Captain, my Captain. Wir sehen uns wieder im Nimmerland.

  4. Sehr traurig.

    Ruhe in Frieden Robin <3

    Vielen Dank für die vielen, wunderschönen Momente

  5. Ein wundervoller Schauspieler den ich sowohl als Kind als auch erwachsene immer gern gesehen habe.
    Auch wenn er nun nicht mehr unter uns weilt,
    wird er dennoch in unserer Erinnerung bleiben.
    Ruhe in Frieden

  6. Mir fehlen die Worte. Wie einsam und verzweifelt muss ein Mensch sein um sein Leben auf diese Weise zu beenden ? In meinem Herzen wirst Du ewig weiter leben . . . mit Dir ging einer meiner absoluten Lieblingsschauspieler . . . R.I.P.

  7. Ob Peter Pan oder Mrs Doubtfire,
    Lehrer oder Radiomoderator oder Erfinder…..
    Du warst und BIST einer der Besten!
    Bring die Engel dort oben zum Lachen..
    Denn hier unten hast Du es bei vielen geschafft..DANKE DAFÜR
    Du wirst fehlen

  8. Danke für unvergessliche Stunden !!!

  9. Pingback: JUMANJI - WILLKOMMEN IM DSCHUNGEL

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: