THE HOMESMAN - ein Western von und mit Tommy Lee Jones

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

the-homesman

Tommy Lee Jones zieht in THE HOMESMAN mit drei (bis vier) irren Weibern durch den Wilden Westen

| 2 Kommentare

the-homesman

Mit seinem vom Leben gegerbten Gesicht, dessen Furchen die fleißigsten Ackergäule nicht tiefer hätten zeihen können, ist Tommy Lee Jones eigentlich der perfekte Schauspieler für einen Western. Und doch ist er bis dato nicht wirklich oft als Cowboy in Erscheinung getreten – oder übersehe ich da etwa was? In „The Homesman“ spielt er nun den kantigen Outlaw Briggs, dem im Nebraska des 19. Jahrhunderts eine ganz besondere Aufgabe zuteil wird.

Die Handlung

Als Briggs von einer Bürgerwehr gestellt wird und aufgeknüpft werden soll, ist es die resolute Farmerin Mary Bee Cuddy („Million Dollar Baby“ Hilary Swank), die ihm das Leben rettet. Natürlich erst dann, als sie ihm das hochheilige Versprechen abgerungen hat, sie auf einer ungewöhnlichen Mission zu begleiten: Da drei Frauen aus ihrer Gemeinde aus unterschiedlichen Gründen den Verstand verloren haben, will sie die irren Ladys in einer Kutsche zurück in die „Zivilisation“ bringen, wo sich eine Methodistengemeinde um sie kümmern soll.

the-homesman

Briggs hat die Wahl: Elendig verrecken oder drei Weiber durch die Prärie eskortieren. Obwohl ich bezweifle, dass dieser jämmerliche „Strick“ einen 100-Kilo-Mann trägt. Trotzdem würde ich nicht mit ihm tauschen. (© Universum)

Wohl oder übel macht sich Briggs also mit der gottesfürchtigen, aber durchaus taffen Cuddy, die bislang vergebens nach einem Mann gesucht hat, und den drei durchgeknallten Ladys (darunter Miranda Otto aus „I, Frankenstein“ bzw. natürlich die Eowyn aus „Der Herr der Ringe„) auf den langen und beschwerlichen Weg von der Frontier zurück in den zivilisierten Osten. Gefahr lauert dabei an jeder Ecke: Ob Indianer, böse Buben, Präriestürme oder eiskalte Nächte – der ungewöhnliche Reisetrupp muss vielen äußeren Widrigkeiten trotzen und birgt zudem auch intern jede Menge Explosionsgefahr.

the-homesman

Briggs muss sich eines fiesen Lümmels erwehren (© Universum)

Grandiose Bilder

Tomym Lee Jones selbst, der hier übrigens auch Regie geführt hat, tut sich mit der Beschreibung „Western“ für seinen Film schwer. Eigentlich ist es nämlich eher ein Drama über die Stellung der Frau in der Gesellschaft, das zwar zur Zeit des Wilden Westen spielt, aber auch allgemeingültige zeitlose Ansätze hat – nicht zuletzt deswegen wird der Film auch als „feministischer Western“ bezeichnet. Eine Frau als Dreh- und Angelpunkt ist im männerdominierten Western-Genre schließlich nach wie vor eine Ausnahme.

Freilich enthält „The Homesman“ auch Elemente eines „klassischen“ Western: das harte Leben der Siedler im Nirgendwo, die endlose und unwirtliche Prärie, Indianerbegegnungen, Lagerfeuer, Pferdekutschen, Messerkämpfe, Schießeisen etc. Auch die fantastischen Landschaftspanoramen, die die magische Faszination dieser lebensfeindlichen Welt in fantastische Bilder hüllen, kommen hier natürlich nicht zu kurz. Ein Beweis:

the-homesman

Die taffe Cuddy hat sich mit dem Leben in der Einöde arrangiert (© Universum)

Western ist nach wie vor Sparte

Bei den Kritikern gefeiert, lief „The Homesman“ im Kino nur wenig erfolgreich. Schade eigentlich – schließlich hätte es sich gelohnt, diese imposanten Bilder auf der großen Leinwand zu sehen. Doch das Thema Western ist nun mal nach wie vor nicht so attraktiv wie brachialer Action-Krawall – daran konnte auch Quentin Tarantinos „Django Unchained“ nichts ändern.

So oder so: „The Homesman“ ist sowohl wegen seiner Bilder, als wegen seines Inhalts ziemlich sehenswert – zumal er mit einem plötzlichen Twist daherkommt, der einen wie eine klassische „Game Of Thrones„-Folge nur fassungslos zurücklässt. Auch die beiden starken Hauptdarsteller und die imposante Nebendarsteller-Reige, zu der auch Hailee Steinfeld („3 Days to Kill„), Tim Blake Nelson oder Meryl Streep („Hüter der Erinnerung – The Giver„, „Into The Woods„) zählen, tragen dazu bei, dass dieser intensive Trip nach lange nachhallt.

War kürzlich „The Salvation“ mit Mads Mikkelsen noch ein klassischer Rache-Western, greift „The Homesman“ nun mal ein ganz anderes Thema auf und stellt eine (herrische) Frau in den Mittelpunkt. Auch wenn mich das Ende nicht hundertprozentig überzeugt und eher irritiert hat, kann ich den Streifen durchaus empfehlen.

Der Trailer

Das Cover

the-homesman-cover

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

2 Kommentare

  1. Den Film hab ich irgendwie total verpasst. Hab mir grad die Kritiken auf imbd angeguckt und die waren nicht so toll. Ist er zu empfehlen. im übrigen hätte ich Tommy Lee Jones auf den Pics gar nicht erkannt. Er gehört aber zu meinen Lieblingsschauspielern. LG Gerda :-)

  2. Dieser Film hat sehr gute Kritiken bekommen und das auch völlig zu Recht! Tommy Lee Jones hab ich persönlich noch nie in einer schlechten Filmrolle gesehen. Er ist immer sehr gut auf jede Rolle vorbereitet und daher auch immer authentisch. Ein wahrer Künstler eben! Aber auf dem Bild sieht er wirklich etwas befremdlich aus :-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: