TOMB RAIDER: Das Lara-Croft-Reboot startet im Kino - hier ist unser Review!

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

tomb-raider

TOMB RAIDER: Das Lara-Croft-Reboot startet im Kino – hier ist unser Review!

| Keine Kommentare

tomb-raider

Gute Nachrichten: Die Heldin eurer feuchten Jugendträume ist zurück! Die Rede ist natürlich von Lara Croft, die sich seit über 20 Jahren im Gamer- und Filmkosmos in wilde Abenteuer stürzt. Bislang war Angelina Jolie das menschliche Gesicht der Videospielfigur gewesen, die sie 2001 in „Lara Croft: Tomb Raider“ und 2003 in „Lara Croft: Tomb Raider – Die Wiege des Lebens“ verkörperte. Doch nun nimmt eine neue Schauspielerin ihren Platz ein: Schwedin Alicia Vikander, unter anderem bekannt für ihre Rollen in „Deus Ex Machina“, „The Danish Girl“ (für den sie einen Oscar als beste Nebendarstellerin bekam) oder den jüngsten „Jason Bourne“. Eine würdige Nachfolgerin?

Action-Pionierin Lara Croft

Obwohl sie bei beiden Teilen für die Goldene Himbeere nominiert war, trug die Rolle der Lara Croft doch maßgeblich zum Aufstieg Angelina Jolies zu jenem Hollywood-Superstar bei, der sie heute ist. Schließlich leistete sie als Lara Croft auch Pionierarbeit in Hollywood und avancierte zu einer der ersten ernstzunehmenden Action-Heldinnen in dieser männerdominierten Zunft. Vielleicht wären ohne sie jüngere Filme wie „Wonder Woman“ oder „Ghost In The Shell“ gar nicht möglich gewesen.

tomb-raider

Es wird mal wieder brenzlig für Lara Croft… (Bild: Warner Bros.)

Aber das ist alles Spekulation. Fakt ist, dass 15 Jahre nach dem zweiten und bis dato letzten Kino-Ausflug von Videospiel-Ikone Lara Croft endlich ein Reboot der Franchise in die Kinos kommt. Mit „nur“ 90 Millionen Dollar ist dieses eher im mittleren Blockbuster-Budget angesiedelt, aber das muss ja nicht zwangsläufig etwas Schlechtes heißen. Und tatsächlich erweist sich der neue „Tomb Raider“ als erfreulich kurzweiliger Abenteuerspaß, der zwar nicht zu Jubelstürmen hinreißt, aber doch schon ordentlich Bock macht.

Auf der Suche nach dem Grab von Königin Yamatai

Die junge Lara hat nie verkraftet, dass vor sieben Jahren ihr Vater auf eine sonderbare Mission aufbrach und nie von dieser zurückkehrte. Seither schlägt sie sich mehr schlecht als recht durchs Leben, auch wenn sie eigentlich ein beträchtliches Erbe antreten könnte. Doch damit müsste sie sich auch eingestehen, dass ihr alter Herr nicht mehr am Leben ist, und dagegen hat sie sich jahrelang gesträubt. Doch nun ist es wohl an der Zeit, endgültig mit der Vergangenheit abzuschließen. Wäre da nicht diese merkwürdige Botschaft ihres Vaters, die ihr zufällig in die Hände fällt. Lara findet das alte Arbeitszimmer ihres Dads und dort Hinweise auf das Ziel seiner letzten Mission. Hals über Kopf begibt sie sich nach Hongkong, um einen alten Schiffskapitän ausfindig zu machen, der ihren Vater seinerzeit zur sagenumwobenen Insel Yamatai bringen sollte. Dort wollte er das Grab der mythologischen Königin Yamatai aufspüren, die angeblich Macht über Leben und Tod besaß.

tomb-raider

Auf der Suche nach dem Grabmahl von Yamatai (Bild: Warner Bros.)

Tatsächlich gelingt es Lara, mit Hilfe des Kapitäns Lu Ren (Daniel Wu), die Insel aufzuspüren. Als sie dort ankommen, erleben die beiden jedoch ihr blaues Wunder.

Ein gelungener Neustart

Der Erfolg dieses Reboots steht und fällt mit der Titelfigur. Und hier muss man ohne Einschränkungen sagen: Alicia Vikander ist eine fantastische Lara Croft! Sie bringt genau die richtige Physis mit, die diese Rolle verlangt, und liefert eine ziemlich realistische Performance dieser schwierigen Videospielrolle ab. In einigen Momenten kommt fast ein bisschen „Indiana Jones„-Feeling auf – auch wenn das vermutlich hauptsächlich daran liegt, dass die Grab-Prüfungen eine starke Ähnlichkeit mit denen von „Der letzte Kreuzzug“ haben.

tomb-raider

Absolut überzeugend: Alicia Vikander als Lara Croft (Bild: Warner Bros.)

Für mich ist „Tomb Raider“ ein vielversprechender Reboot-Auftakt, der einen guten Grundstein für weitere Filme legt. Meiner Meinung nach ist dieses Videospielverfilmung, die inhaltlich auf dem gleichnamigen Action-Adventure von 2013 basiert, besser gelungen als zum Beispiel „Assassin’s Creed„, aber vermutlich müsst ihr euch einfach selbst ein Bild davon machen. Ab diesen Donnerstag mischt Lara Croft endlich wieder die Kinoleinwände auf – lange genug haben wir auf sie warten müssen.

Tomb Raider – der Trailer

tomb-raider-kino-poster

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

0 Kommentare

  1. Pingback: Die EMP Popcornkiste vom 15. März 2018

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: