Absurde Comedy mit Will Ferrell und "geilem Geist": ANCHORMAN 2

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Herrlich absurde Comedy mit Will Ferrell und „geilem Geist“: ANCHORMAN 2 – DIE LEGENDE KEHRT ZURÜCK

| Keine Kommentare

Anchorman 2

Ron Burgundy, der Anchorman des Wahnsinns, is back! Zehn Jahre hat es gedauert, bis Regisseur Adam McKay und Blödelguru Will Ferrell endlich eine Fortsetzung zur Kultkomödie „Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy“ abliefern. Hat sich das lange Warten gelohnt?

Wenn man bei einem Film mehrmals Tränen lacht, kann man diese Frage wohl nur mit einem „Ja, es hat sich verdammt noch mal gelohnt!“ beantworten. Aber vielleicht erst mal eins nach dem anderen: Wer um Himmels Willen ist eigentlich Ron Burgundy?

Hat das Burgunderrot wieder salonfähig gemacht: Ron Burgundy (Anchorman 2 © Paramount)

Hat das Burgunderrot wieder salonfähig gemacht: Ron Burgundy (Anchorman 2 © Paramount)

2004 ließen McKay und Ferrell, die für beide Teile auch das Drehbuch schrieben, erstmals ihren chauvinistischen Anchorman Ron Burgundy von der Kette, der eine Persiflage auf die Entwicklung der Fernsehnachrichten (in den Staaten) darstellte, die in den 70er Jahren immer mehr Richtung Boulevard abdrifteten. Der Film des Frat-Pack-Duos war sowohl bei Kritikern als auch beim Kinopublikum ein voller Erfolg und spielte bei 26 Millionen Dollar Produktionsbudget über 90 wieder ein.

Angesichts dessen ist es schon ziemlich merkwürdig, dass sich das Paramount-Studio lange Zeit nicht zu einem Sequel hinreißen lassen wollte, obwohl McKay und Ferrell längst ein Konzept präsentiert hatten. Nach einigem Hin und Her wurde 2012 dann doch schließlich verkündet, dass „Anchorman“ einen zweiten Kinofilm bekommt. Sollte sich gelohnt haben: 50 Millionen hat „Anchorman 2“ gekostet, 173 wieder eingespielt.

Endlich wiedervereint: Champ Kind, Brian Fantana, Ron Burgundy und Brick Tamland (Anchorman 2 © Paramount)

Endlich wiedervereint: Champ Kind, Brian Fantana, Ron Burgundy und Brick Tamland (Anchorman 2 © Paramount)

Nachdem er am Ende des ersten Teils mit seiner Konkurrentin Veronica (Christina Applegate) zusammengekommen ist und mit ihr seither zusammen die News moderiert, gibt es zu Beginn von „Anchorman 2“ einen Paukenschlag für Ron Burgundy: Sein Chef (Gastauftritt von Harrison Ford, der 2010 in „Morning Glory“ selbst einen Anchorman gespielt hat) erklärt ihm, dass er ihn scheiße findet und Veronica zukünftig allein die News moderieren soll. Der tief gekränkte Ron stellt seine Frau vor die Wahl: Er oder der Job. Na ja…

Ron versinkt in Gram und Alkohol, bekommt aber nach einem erbärmlichen Selbstmordversuch urplötzlich die Gelegenheit, wieder voll durchzustarten: Ein reicher Investor plant, das News-Fernsehen mit dem Rund-um-die-Uhr-Nachrichtensender GNN (Global News Network) zu revolutionieren – und Ron soll mit dabei sein! Dafür braucht er natürlich sein Team, bestehend aus Wettermann Brick Tamland (Steve Carell), Sportskanone „Champ“ Kind (David Koechner) und Reporter Brian Fantana (Paul Rudd), das er erfolgreich rekrutieren kann. Und der Wahnsinn kann beginnen!

Tipp fürs nächste Date: Einfach wie Brick Tamland mit der Süßen zum Getränkeautomaten gehen (Anchorman 2 © Paramount)

Tipp fürs nächste Date: Einfach wie Brick Tamland mit der Süßen zum Getränkeautomaten gehen (Anchorman 2 © Paramount)

Klar, Will Ferrell ist nicht jedermanns Sache. Allerdings hat der Klamauk-Comedian in letzter Zeit auch ein paar richtig gute Rollen abgeliefert, in denen er etwas zurückhaltender spielte: zum Beispiel als Voll-Loser in „Alles muss raus“ oder auch an der Seite von Mark Wahlberg in „Die etwas anderen Cops“, bei dem ebenfalls McKay Regie führte. Als Ron Burgundy allerdings fährt er wieder alle Geschütze auf: Der Witz des Films ist so herrlich absurd und non-pc, dass man aus dem Lolen gar nicht mehr herauskommt – wenn man denn generell auf derartigen Anarcho-Humor steht. Highlights: die verhaltensgestörten Steve Carell und Kristen Wiig beim Date am Getränkeautomaten, das Lümmeltütenkabinett mit dem „Geilen Geist“ („Mit dem habe ich vier meiner sieben unehelichen Kinder gezeugt!“) und das vor Cameos (Will Smith, Liam Neeson, Vince Vaughn, Jim Carrey, Sacha Baron Cohen, Tina Fey und und und) nur so strotzende Grande Finale dieser grotesken Nachrichen-Comedy.

Fazit: Wer „Anchorman“ mochte, wird auch „Anchorman 2“ abhailen. Und wer „Anchorman“ noch gar nicht kennt, sollte ihn schleunigst kennen lernen. Lachen ist doch so gesund, Leute!

Zum Schluss noch der Hinweis: Auf der Doppel-BD des Films wimmelt es nur so vor genialen Extras – allein die Outtakes sind witziger als manche aktuelle Hollywood-Komödie. Absolut sehenswert.

Hier der Trailer:

Anchorman 2

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Davor habe ich jahrelang als Redakteur für diverse Filmmagazine gearbeitet sowie für einschlägige Metalmedien geschrieben und fotografiert. Lieblingsfilme? Zu viele. Unter anderem aber die „The Raid“-Filme, „Into The Wild“ und „Adams Äpfel“. Lieblingsserien? "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Mad Men" und und und. Musikalisch kann man mich - wenn man wollte - mit Bands wie Ghost, Kvelertak, Mantar, Parkway Drive und, klar, Maiden gefügig machen. Besucht mich doch mal bei Instagram, wo ich meine Livebilder aus dem Metal- und Rock-Game zur Schau stelle: @67rocks.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: