FACK JU GÖHTE, oder: Ablachen bis der Arzt kommt!

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

FACK JU GÖHTE, oder: Ablachen bis der Arzt kommt!

| Keine Kommentare

Fack Ju Göthe Banner

Über sieben Millionen Kinozuschauer in Deutschland: „Fack ju Göhte“ ist nach “ Der Schuh des Manitu“, „(T)Raumschiff Surprise“ und „Otto“ der vierterfolgreichste deutsche Film aller Zeiten. Können so viele Menschen irren? Nein, können sie nicht: Schon lange hab ich nicht mehr so abgelacht wie bei diesem frechen, großfressigen, dickhosigen Comedy-Spaß von „Türkisch für Anfänger“-Schöpfer Bora Dagtekin.


Was vor allem auch an der Besetzung der Hauptrolle liegt: Mit Elyas M’Barek, der in letzter Zeit auch international den Durchbruch geschafft hat und in Produktionen wie „Chroniken der Unterwelt – City of Bones“ oder „Der Medicus“ zu sehen war, hat er die perfekte Wahl für die Figur des Kleinganoven Zeki Müller gefunden, der nach seinem Knastaufenthalt Aushilfslehrer wird, um an die vergrabene Beute zu kommen. Aber dass die Chemie zwischen Dagtekin und M’Barek stimmt, hat man ja schon bei „Türkisch für Anfänger“ gemerkt.

Selbst der tighteste Gangster ist bei Horrorklasse 10b machtlos (Fack Ju Göhte © Highlight/Constantin)

Selbst der tighteste Gangster ist bei Horrorklasse 10b machtlos (Fack Ju Göhte © Constantin Film Verleih GmbH • 80802 München)

 

Nachdem er seine 13 Monate abgesessen hat, kehrt Bankräuber Zeki in die Freiheit zurück und will mit seiner Komplizin Charlie (Jana Pallaske) die Beute ausgraben. Doch dort, wo die Stripperin die Kohle verbuddelt hat, steht inzwischen die neue Turnhalle der Münchner Goethe-Gesamtschule. Wie soll man da jetzt rankommen? Zeki hat eine Idee: Er bewirbt sich auf den ausgeschriebenen Posten des Hausmeisters, um so ungehinderten Zugang zum Keller zu haben und dort die große Tunnelbuddel-Aktion starten zu können. Durch ein Missverständnis landet er jedoch im Bewerbungsgespräch für den Job des neuen Aushilfslehrers und wird prompt von Direktorin Gerster (Katja Riemann) engagiert. Auch nicht schlecht, denkt sich der clevere Ganove, zeigt er tagsüber eben Filme im Unterricht und schwingt nachts die Schaufel. Als er jedoch von der überforderten Referendarin Lisi (Karoline Herfurth) die Chaoten-Klasse 10b übernehmen muss, ist es schnell vorbei mit dem Ruhigekugelschieben. Die prolligen Kids verlangen ihm alles ab – und Lisi kommt ihm langsam aber sicher auf die Schliche.

Vorbildlich: Die Chantal ist hochbegabt (Fack Ju Göhte © Constantin Film Verleih GmbH • 80802 München)

Vorbildlich: Die Chantal ist hochbegabt (Fack Ju Göhte © Constantin Film Verleih GmbH • 80802 München)

Je länger er jedoch mit den „Pissern“ der 10b zu tun hat, desto mehr erlangt Zeki – ganz à la Michelle Pfeiffer in „Dangerous Minds – Wilde Gedanken“ – mit seiner lässig-prolligen Art den Respekt der Kids – und die Aufmerksamkeit von Lisi. Ist schließlich ein knackiger junger Mann, der Ex-Knacki – für dessen Rolle M’Barek acht Kilo abgespeckt haben soll. ReSPECKT, Digga!

Freilich, die Handlung ist nicht sonderlich spektakulär, und der Film beginnt ziemlich rumpelig und scheint für die Augen hyperaktiver Jugendlicher geschnitten worden zu sein. Doch all das macht der köstliche Humor von „Fack ju Göhte“ schnell vergessen: Hier wird schließlich endlich mal genau so derbe geredet, wie man das aus der Realität kennt – und die Political Correctness in der Haschpfeife geraucht. Sanften Gemütern könnte das zu „assi“ oder primitiv sein, aber die sollen halt süßliche RomComs gucken.

Apropos RomCom: Auch hier gibt's ein bisschen was fürs Herz (Fack Ju Göhte © Constantin Film Verleih GmbH • 80802 München)

Apropos RomCom: Auch hier gibt’s ein bisschen was fürs Herz (Fack Ju Göhte © Constantin Film Verleih GmbH • 80802 München)

Fakt ist: „Fuck ju Göhte“ ist eine der besten deutschen Komödien überhaupt. Na gut, „Fakt“, was ist schon Fakt? Man muss es grundsätzlich schon frech-frivol mögen, wenn man bei dieser derbe Gags am Fließband rausböllernden Lehrercomedy Spaß haben will. Ich hatte ihn. Big time!

2015 soll die Fortsetzung ins Kino kommen – freu ick mir drauf! Aber jetzt erst mal mit „Fuck ju Göhte“ im Heimkino weglachen.

Und ein Gewinnspiel gibt es auch noch!

Heimkinostart von „Fack ju Göhte“ ist der 08. Mai und wir können 5 Herren Shirts in verschiedenen Größen verlosen. Das Shirt kommt in knackigem Grün, mit einem kleinen „Fack ju Göhte“ Druck links auf der Brust und einem großen „Geister-Kranker!“ Druck auf dem Rücken.

Schickt uns eine Email mit dem Betreff „Göhte“ an: empblog@emp.de, sagt mir eure T-Shirt Größe und vergesst nicht eure Adresse anzugeben! Einsendeschluss ist der 16.05.2014.

Fack Ju Göthe Gewinnspiel

Hier der Trailer:

Fack Ju Göhte - Cover

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

0 Kommentare

  1. Pingback: Die EMP Flimmerkiste zum 9. Mai 2014

  2. Pingback: Die EMP Flimmerkiste zum 16. Mai 2014

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: