Die EMP Flimmerkiste zum 31. Oktober 2014

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Die EMP Flimmerkiste zum 31. Oktober 2014

| Keine Kommentare

EMP Flimmerkiste Banner

Hallöle und happy Halloween! Hier ist wie jede Woche die EMP Flimmerkiste mit den besten Neuheiten (und Klassikern) fürs Heimkino. Diesmal mit der zweiten Season von „Bates Motel“, dem deutschen CGI-Tarzan, einer kanadischen Werwolfserie, dem blutigen „Discopath“ und Jack Skellington aus Halloweentown – das passt doch! Ebenfalls empfehlenswert: „Knights Of Badassdom„, „Mauern der Gewalt“ und „3 Days To Kill“ ausführliche Reviews folgen am Wochenende!

BATES MOTEL – SEASON 2

Bates Motel - Season 2 Die erste Staffel der US-TV-Serie „Bates Motel“, in der Vera Farmiga und Freddie Highmore als schräges Mutter-Sohn-Gespann auf Hitchcocks Pfaden wandeln (bzw. den Hitchcock’schen Pfad vorgehen), war ein amtlicher Erfolg – kein Wunder, war ja auch eine klasse inszenierte Geschichte (hier könnt ihr noch mal unser Review zur Debüt-Season lesen). Klar, dass eine zweite Staffel nicht lange auf sich warten ließ (und eine dritte inzwischen unterwegs ist), die nun endlich fürs deutsche Heimkino erhältlich ist. In der zweiten Season trudelt Norman immer tiefer in einen finsteren Psycho-Schlund hinein, während sich Supermutti Norma mit den düsteren Geheimnissen der Familienvergangenheit auseinandersetzen muss. Worauf wartet ihr noch, bucht ein Zimmer in „Bates Motel“!

TARZAN

TarzanAuch Deutschland kann Animationsfilm – zwar nicht so gut wie Hollywood mit seinen prächtigen aktuellen Premium-Kandidaten „Drachenzähmen leicht gemacht“, „Planes 2„, „Lego Movie“ oder „Ich – Einfach unverbesserlich“, aber immerhin doch recht ansehnlich, wie diese „Tarzan„-Interpretation hier beweist. Nach einem Hubschrauberabsturz bleibt der kleine JJ im Dschungel zurück, wird von Affen aufgezogen und muss schließlich als ausgewachsener Lianenkönig sein Reich vor raffgierigen Menschen retten. Den Fantasy-Subplot um einen mysteriösen Meteoriten hätte man sich zwar sparen können, doch für kleine Pimpfe ist dieses per Motion Capture animierte Dschungelabenteuer trotzdem ein bunter Spaß.

BITTEN

BittenDürfen wir „Bitten„, hier kommt eine bissige Mystery-TV-Serie aus Kanada – ein Land, das in letzter Zeit ja einige coole Serien hervorgebracht hat (wie „Copper“ oder „Orphan Black“). In „Bitten“ gerät das geordnete Leben der hübschen Elena Michaels (Laura Vandervoort aus „Ted„) plötzlich aus den Fugen: Durch einen Biss zur Werwölfin gemacht, muss sie ihr altes Leben samt Ehemann und hübschem Haus hinter sich lassen und fängt in Toronto ein neues Leben an. Als sich in ihrer Heimat ein merkwürdige Mordserie ereignet, muss sie zurück und wird in einen Kampf zwischen Mensch und Bestie verwickelt. Eine zweite Season dieser spannenden Werwolf-Mystery-Serie ist in der Mache.

DISCOPATH

DiscopathUnd nun was extra Blutiges: Im Horrorthriller „Discopath„, der im New York der 70er Jahre spielt, erwachen beim schüchternen Duane Mordgelüste, sobald er Discomusik hört. Schuld daran ist ein traumatisches Kindheitserlebnis, als sein musikverrückter Vater durch einen Stromschlag im Tonstudio gegrillt wurde. Nachdem er eine Lady ermordet hat, die ihn in eine Disco schleifte, flüchtet der Killer nach Montreal und nimmt eine Hausmeisterstelle an einem Mädcheninternat an. Doch auch kanadische Girls hören gerne Tanzmusik! Der kanadische Low-Budget-Slasher wartet mit einer ziemlich originellen Story auf (Serienkiller durch Discomusik? Musst du erst mal drauf kommen! Schlager wäre natürlich ebenfalls denkbar gewesen, sogar ohne Kindheitstrauma.). Für Genrefans ein gefundenes Fressen!

NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS

Nightmare Before ChristmasZum Schluss noch ein wahrer Klassiker, den wir nun wieder – pünktlich zum bevorstehenden Weihnachtsfeste – im Programm haben: Tim Burtons Stop-Motion-Klassiker „Nightmare Before Christmas„! Vermutlich kennt und habt ihr das geniale Fantasy-Musical schon, aber wer weiß… man kann ja nicht immer alles kennen und haben! Von daher: Zieht euch diese wunderbar schaurige Weihnachtsstory rein, in der Spargeltarzan Jack Skellington aus dem garstigen Halloweentown den Weihnachtsmann aus der benachbarten Weihnachtsstadt entführt, um dessen Platz einzunehmen. Nach wie vor ein magisches Filmerlebnis. Übrigens ebenfalls zum freundlichen Kurs im Programm: Burtons nicht minder genialer „Edward mit den Scherenhänden„.

So, das war’s für diese Woche. Bis denn, Ben.

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Davor habe ich jahrelang als Redakteur für diverse Filmmagazine gearbeitet sowie für einschlägige Metalmedien geschrieben und fotografiert. Lieblingsfilme? Zu viele. Unter anderem aber die „The Raid“-Filme, „Into The Wild“ und „Adams Äpfel“. Lieblingsserien? "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Mad Men" und und und. Musikalisch kann man mich - wenn man wollte - mit Bands wie Ghost, Kvelertak, Mantar, Parkway Drive und, klar, Maiden gefügig machen. Besucht mich doch mal bei Instagram, wo ich meine Livebilder aus dem Metal- und Rock-Game zur Schau stelle: @67rocks.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: