Sum 41 - Deryck Whibley säuft sich auf Intensivstation

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Sum 41 – Deryck Whibley säuft sich auf Intensivstation

| Keine Kommentare

Sum41-Banner

Was hat man Sum 41 und ihr erstes Werk „All Killer, No Filler“ abgefeiert? Der Name war Programm und Lückenfüller gab es auf dem Album wirklich keine. 13 Jahre später klaffen andere Lücken auf. Gesundheitliche vor allem, die Frontmann Deryck Whibley hat.

Steiler Aufstieg – krasser Absturz?

Nach dem großen Aufstieg kommt ja meist der Sturz, wird zumindest oft gesagt. Nun, bei Sum 41 scheint dies nun eingetroffen zu sein. Der Frontmann der kanadischen Punkband hat sich jüngst an die Öffentlichkeit gewagt. Mit einer Botschaft, die es wirklich in sich hat. Deryck Whibley hat ein massives Alkoholproblem.

Sum41-Pressefoto

Ein Bild aus besseren Tagen von Sum 41!

Der Frontmann von Sum 41 spricht Klartext

So startet Deryck direkt mit den Fakten  – den kompletten Brief lest ihr ganz unten. Er sei einen Monat im Krankenhaus gewesen, da er sich die letzten Jahre nur besoffen hätte. Jeden Tag habe der Frontmann von Sum 41 sich dem Alkohol gewidmet und dies in sehr exzessiver Art und Weise. Bis zu jener Nacht, als er kollabierte. Seine Verlobte habe ihn darauf hin ins Krankenhaus eingewiesen, wo er sich dann wieder auf der Intensivstation wiedergefunden habe. Ruhig gestellt habe er die erste Woche verbracht, bis er letztendlich wieder das Bewusstsein erlangt habe. Akutes Leber- und Nierenversagen so die Diagnose, die ihm seine Mutter am Krankenbett mitgeteilt habe. Die Ärzte hätten ihm darüber hinaus auch gesagt, dass er bei weiterem Alkoholgenuss sterben würde.

DeryckWhibley-Hospital

Deryck im Krankenhaus auf der Intensivstation!

Bewusst mit Alkohol umgehen!

Der Sum 41 Punker wolle aber auch mit dem Brief keinesfalls predigen sondern vielmehr dazu aufrufen, Alkohol vernünftig und verantwortungsvoll zu konsumieren. Wie es nicht ablaufen solle, würde man an ihm nun sehen. Er würde sich wieder seiner eigentlichen Passion dem Schreiben von Musik widmen und man sehe sich bald auf einer Tour, nachdem ein neues Album veröffentlicht wurde.

DeryckWhibleyAvril

Ach ja, da war ja noch was. Mit der Avril Lavigne war er mal verheiratet.

Demnächst wieder auf dem Wege der Besserung?

Sum 41 haben sich mit den Alben „All Killer, No Filler“, „Does This Look Infected“ und „Chuck“ in die Herzen der Punk-Gemeinde gespielt. Technisch auf höchstem Niveau, mit Metal-Soli ausgestattet, schaffte man Musik, die mit Lebensfreude bestückt war, aber auch genug Wumms in petto hatte, um einem gestandenen Metal-Fan ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Nach dem Ausstieg des Gitarristen Dave Bakst wurde es etwas stiller um Sum 41. Den Verlust eines Hauptsongwriters verkraftet man man sicherlich nicht so ohne weiteres. „Underclass Hero“ sollte ein Jahr nach dem Ausstieg – welcher 2006 war – ein Kraftakt werden, der seine Stärken hatte, aber nicht an alte Erfolge anknüpfen konnte. Mit „Screaming Bloody Murder“ im Jahre 2011 räumte man wieder ab und bewies, dass Sum 41 nach wie vor ein Garant für erstklassige Songs und schmisse Nummern ist. Wie es nun mit den gesundheitlichen Problemen von Deryck Whibley und Sum 41 weitergeht, steht sicherlich noch etwas in den Sternen. Wir hoffen, dass die Band bald wieder von sich hören lässt und dies mit erfreulichen Nachrichten!

hey everyone, it’s deryck here. sorry i’ve been so m.i.a. lately, but i’ve been very sick in the hospital for a month and was pretty sick for a few weeks leading up to my trip to the hospital. the reason i got so sick is from all the hard boozing i’ve been doing over the years. it finally caught up to me. i was drinking hard every day. until one night. i was sitting at home, poured myself another drink around mid night and was about to watch a movie when all of a sudden i didn’t feel so good. i then collapsed to the ground unconscious. my fiancé got me rushed to the hospital where they put me into the intensive care unit. i was stuck with needles and i.v.’s all over. i was completely sedated the FIRST WEEK. when i finally woke up the next day i had no idea where i was. my mum and step dad were standing over me. i was so freaked out. my liver and kidney’s collapsed on me. needless to say it scared me straight. i finally realized i can’t drink anymore. if i have one drink the doc’s say i will die. i’m not preaching or anything but just always drink responsibly. i didn’t, and look where that got me. (i never thought i would ever say that! haha) anyway i have my passion and inspiration back for writing music. i already have a few song ideas for new songs. soon it will be time to start making an album and getting back to touring again. see you all sometime! there will be more posts again so say up to date friends.

DERYCK WHIBLEY

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: