Fritz Rau - Mit Fritz Rau stirbt eine Musiklegende

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Mit Fritz Rau stirbt eine Musiklegende

| 2 Kommentare

FritzRau_Banner

Die Meldung über den Tod von Fritz Rau geht schlagartig durch die Presse. Vielen jüngeren Musikfreunden wird der Name wohl nicht unbedingt etwas sagen. Fritz Rau war so wichtig für die Musikgeschichte wie die Rolling Stones für den Rock.

Wer von Mick Jagger, Sänger der Rolling Stones, als „Godfather“ bezeichnet wird, hat es geschafft. Fritz Rau war der „Godfather“ und mit seinem Tode stirbt eine Ikone für den Musikbereich. Als Konzertveranstalter machte sich Rau einen Namen über all die Jahre hinweg und dies, obwohl sein Werdegang zuerst anderes für den gebürtigen Pforzheimer vorgesehen hatte. 1930 geboren, agierte Fritz Rau neben seinem Jurastudium bereits in den 50er Jahren als Konzertveranstalter und konnte 1955 sein erstes großes Konzert verzeichnen. „Jazz ist die Universität der Popularmusik“, sagte Rau, als er Konzerte von King Cole und Ella Fritzgerald veranstalte und sich schlagartig einen Namen im aktuellen Musikgeschehen machen konnte. Aber der Jazz war nur der Anfang.

Fritz Rau und Peter Maffay

Fritz Rau und Peter Maffay

Es gibt wohl kaum eine Musikgröße, die Rau unbekannt blieb. Neben Jagger schaute sogar Jimi Hendrix an einem konzertfreien Tag bei Fritz Rau vorbei, um mit dem Mann einen Käsekuchen zu essen. Der Ruhm und die musikalische Achtung lagen ihm zu Füßen. Aber nicht nur Ruhm und Ehre sollten Rau ereilen. So beschimpfte man Rau 1970 als „Kapitalistensau“, als er eine Tournee der Rolling Stones veranstaltete und für ein Konzert 10 DM verlangte. Rau wollte sich aber nicht unterkriegen lassen und organisierte und plante weiter Konzerte und Tourneen für Legenden wie Janis Joplin, Madonna, Eric Clapton, ABBA, Jethro Tull und Queen.

Selbst Jackson verehrte Rau

Selbst Jackson verehrte Rau

Neben Konzertveranstaltungen stand auf der Agenda des umtriebigen Mannes aber auch die Förderung heimischer Musik. Sei es Peter Maffay oder Udo Lindenberg. Karrieren von beiden Musikern wären nicht denkbar gewesen, wenn Rau nicht das Potential der Protagonisten gesehen und diese gefördert hätte.

Rau_Stones

Mick Jagger (rechts) und der Godfather (Mitte)

Rau verstarb nun am Montag in der Nähe von Frankfurt im Alter von 83 Jahren. Gesegnet zu Lebzeiten mit Anerkennung, muss man diesen Namen in ständiger Erinnerung halten. Ohne Fritz Rau würde es zahlreiche Konzerte nicht geben und Musiker wohl immer noch in Unbekanntheit vor sich hin arbeiten. In diesem Sinne: Fritz Rau, der tiefste Respekt und grenzenlose Anerkennung für dein Leben und dein Schaffen!

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

2 Kommentare

  1. R.I.P. Fritz Rau
    Ich ziehe meinen Hut vor dir und dem was du für die Musik gemacht hast
    Danke für Alles *verbeug*
    Ich hoffe du Organisierst dort oben noch Geilere Konzerte!

  2. I’m impressed, I have to admit. Rarely do I encounter a blog that’s both equally educative and engaging, and let me tell you,
    you’ve hit the nail on the head. The problem is an issue that not enough men and women are speaking
    intelligently about. I’m very happy that I stumbled across this during my search for something
    relating to this.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: