Mit „Black Waltz“ haben sich Avatar vor der Auflösung gerettet.

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Mit „Black Waltz“ haben sich Avatar vor der Auflösung gerettet.

| 2 Kommentare

 

Avatar lassen wieder was von sich hören und sind mit „Black Waltz“ gereifter denn je. So zumindest, wenn man den Aussagen der Band trauen kann, die sich ausgiebig hierzu äussern.
Avatar haben an für sich alle Grundlagen, die eine schwedische Band haben kann. In der Nähe von Göteborg lokalisiert und mit melodischem Death Metal in der Wiege aufgewachsen, kann man eigentlich nichts verkehrt machen, wenn man sich die Sache von Außen betrachtet. „Eigentlich ja“, so Johannes Eckerström, Sänger der Band, „aber auf der anderen Seite muss man sich immer mit den bekannten Göteborg-Bands messen lassen und irgendwie ist Göteborg natürlich durch eine bestimmte Musikrichtung etwas engstirniger, als man es vielleicht vermutet.“ Eckerström, der übrigens sehr fließend Deutsch spricht, da seine Mutter aus Deutschland stammt, muss es wissen.

 

Auch auf der Suche nach neuen Klängen und Weg von dem Metal-Moloch Göteborg sind Avatar immer stets mutig gewesen und haben versucht, einen eigenen Sound zu machen und sich hierbei zu finden. Auf „Black Waltz“ ist es ihnen gelungen, Metal, Industrial, aber auch Rock zu vereinen und dabei nicht mit Göteborg in Verbindung gebracht zu werden. „Dieses Album war sehr wichtig für uns, da unser letztes Album nicht unser Liebling ist. Wir haben darauf versucht was Neues auszuprobieren und im Nachhinein haben wir hierbei mehr Fehler gemacht, als uns lieb war.“

 

So distanzierte man sich von dem 2009er Album, ging ihn sich und begann wieder von vorne. „Ich denke, wenn wir uns nicht am Riemen gerissen hätten, die Ideen gekommen wären und wir innerhalb der Band so eingespielt sind, dann hätte dieses Album das Ende von ‘Avatar‘ bedeutet. Glücklicherweise kam es nicht soweit und „Black Waltz“ unterstreicht mit den 11 Songs, dass Schweden und vor allem Göteborg mehr zu bieten hat, als Death Metal. Abwechslungsreich, ideenreich und dazu authentisch!

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

2 Kommentare

  1. Congratulations on having 1 of the most sophisticated blogs Ive come throughout in some time! Its just incredible how considerably you can take away from a thing simply because of how visually beautiful it’s. Youve put with each other a terrific blog space –great graphics, videos, layout. This is surely a must-see blog!

  2. You’ve got a really smart article here. It’s formatted well, easy to read and interesting. Your content makes perfect sense to me. Thanks for sharing.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: