- Mehr als nur „Bring Me To Life“ - Evanescence spielten in Berlin!

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Mehr als nur „Bring Me To Life“ – Evanescence spielten in Berlin!

| Keine Kommentare

Amy Lee machte sich die vergangenen Jahre rar, was Konzerte auf deutschem Boden betraf! Daran hat auch die Veröffentlichung des gleichnamigen Evanescence Albums im letzten Sommer nicht viel verändert und man muss sich auch dieses Jahr mit ein paar ausgewählten Auftritten begnügen.

In der Berliner Zitadelle war es am 15. Juni soweit und im Rahmen des Zita Rock Festivals konnten die amerikanische Band verpflichtet werden, die Headliner Rolle zu übernehmen.

Evanescence waren in der Vergangenheit immer dafür bekannt, dass sie entweder famose Auftritte spielten oder im desaströse. Somit war der Spannungsbogen maximal gespannt, als es kurz nach 21 Uhr soweit war. Mit „What You Want“ sollte das insgesamt 16 Songs umfassende Konzert starten, welches sämtliche Hits beinhaltete. Die Band um die charismatische Sänger fungiert sicherlich immer in gewisser Weise als Statistenband und so auch hier. Sämtliche Aufmerksamkeit sollte Amy Lee ernten, die sich stimmlich in guter Kondition zeigte und selbst die schwierigsten Passagen der Songs mit Bravour meisterte.

Neben „The Other Side“, „Weight Of The World“ und „Lost In Paradise“ stachen natürlich „Lithium“, „Sick“ und „My Heart Is Borken“ heraus, die mit perfektem Timing und sehr guten Sound den Abend zu einem besonderen machen sollten. Der krönende Abschluss stellte natürlich „Bring Me To Life“ dar, der die Band im Jahre 2003 zu absoluten Überfliegern machte und ihnen Preise nach und nach bescherte. Zurecht, wie dieser Abend zeigte.

 

Evanescence in Berlin

Evanescence in Berlin

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: