EMP Plattenkiste zum 26.04.2013

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

EMP Plattenkiste zum 26.04.2013

| Keine Kommentare

EMP Plattenkiste

EMP Plattenkiste die nächste Klappe. Zwischen dem Packen für das erste Festival in diesem Sommer und dem Bier in der Sonne, haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, die Platten dieser Woche für euch anzuhören. Allerlei geiler Kram ist wieder dabei, der uns die Fahrt auf das Festival versüssen wird und euch gesund über das kommende Wochenende bringen wird. Natürlich gilt wie immer, dass wir versucht haben, einen gesunden Querschnitt zu finden, der lediglich eine Bestandsaufnahme des musikalischen Geschmacks der Redaktion aufzeigt. Lange Rede, kurzer Sinn: Die EMP Plattenkiste zum 26. April 2013.

Sodom-EpitomeOfTorture

Lange im Geschäft und kein bisschen altersmüde: Sodom!

Den musikalischen Reigen eröffnen Sodom mit ihrem neuen Album „Epitome Of Torture“. Gelsenkirchen ist erneut das Mekka des Thrash Metals und es bleibt einem die Spucke weg, was Tom Angelripper und seine Mitstreiter hier wieder vom Stapel lassen. „Epitome Of Torture“ ist traditioneller Metal, der aber auch durch erstklassiges Songwriting und eine perfekte Produktion 2013 noch funktionieren wird. Keine Frage: Das 14. Album von Sodom zählt zu den ganz großen Werken dieser Band. Nicht ohne Grund zählt man sie zu den „Big Three“ des deutschen Metals.

Atrocity-Okkult

Atrocity aus Ludwigsburg machen auch mit „Okkult“ keine Kompromisse

Gegründet im beschaulichen Ludwigsburg gehen Atrocity seither ihren Weg. Alex Krull, Kopf und Mastermind von Atrocity spielt Death Metal und das ändert sich auch nicht bei „Okkult“, welches drei Jahre nach „After The Storm“ nun endlich vom Stapel gelassen wird. Das 8. Album weißt auch wieder technische Elemente auf, die den Songs einen enormen Drive verpassen. 11 Songs, geradezu in Beton gegossen, zeigen, welch Potential Atrocity haben und wie Krull seine Fähigkeiten gekonnt ausspielt. Beachtlich und ehrlich gemacht, dürfte „Okkult“ auch bei euch auf fruchtbaren Boden fallen.

HIM-TearsOnTape

Endlich melden sich HIM mit einem neuen Album zurück

Letztes Jahr noch mit einem Best-Of Meldung gemacht, ziehen HIM nun endlich mit „Tears On Tape“ nach. Lange, und für viele zu lange, hat es bei den Finnen gedauert, um einen Nachfolger zu „Screamworks: Love In Theory And Practice“ zu schreiben und logischerweise zu veröffentlichen. Man hatte schon die Befürchtungen, dass es eventuell zu keiner neuen Platte mehr kommt. Aber weit gefehlt: „Tears On Tape“ macht da weiter, wo HIM aufgehört haben. HIM sind und bleiben eben HIM und das ist auch gut so. Mit 4 instrumentalen Songs von insgesamt 13 Liedern, zeigen HIM auch, dass man wirklich von einer Band sprechen kann und der Personenkult um Ville Valo etwas überzogen ist.

Ocean-Pelagial

The Ocean und Album des Jahres? In diesem Segment auf jeden Fall!

The Ocean sind weniger Musik, statt vielmehr Kunst. Anders kann man das nicht beschreiben, was die Berliner mit jeder Veröffentlichung vom Stapel lassen. „Pelagial“ ist auch wieder ein wahres Meisterwerk geworden und bestimmte Redaktionsmitglieder sprechen jetzt schon vom „Album des Jahres“. 11 Songs, die sich mit den Tiefenebenen des Meeres und ihrer Vertonung beschäftigen, sind das Thema des neuen Albums. Luftig und geradezu fröhlich beginnend, entwickelt sich „Pelagial“ über seine Spielzeit zu einem miesen, dreckigen und drückendem Doom- Monster, welches den Druck in 10 000 Meter Meerestiefe dem Hörer 1:1 auf seine Ohren drückt. Das Famose an der Sache: Instrumental angedacht, letztendlich doch mit Gesang ausgestattet, schenken The Ocean dem Hörer kurzerhand beide Versionen der Songs.

FreedomCall-AgesOfLight

Freedom Call feiern 15. Jahre Band und das mit einer exklusiven EMP-Edition

Freedom Call machen seit 1998 Power Metal und bekamen mit dem Album „Land of the Crimson Dawn“ aus dem Jahre 2012 einen enormen Schub. Da liegt es auf der Hand, dass man der Sache weiter nachgeht und direkt ein neues Album hinterher schiebt. Das soll nun mit dem neunten Album „Ages Of Light/ Power & Glory“ gemacht werden und ja, man muss der Band attestieren, dass sie Alles richtig gemacht haben. Dies zeigt diese Best-Of eindrucksvoll auf, die anlässlich des 15. Bandjubliäums nun veröffentlicht wird. Nürnberg ist erneut das Zentrum für erstklassigen Power Metal. Die Doppel-CD gibt es exklusiv bei uns! Und live sind die Herren fast noch besser. Somit: Kaufen und zu den Konzerten rennen.

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: