Die EMP Plattenkiste zum 26.10.2018

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Die EMP Plattenkiste zum 26.10.2018

| Keine Kommentare

EMP Plattenkiste Banner 2015

Die EMP Plattenkiste kurz vor Helloween! Nein, gruselige Veröffentlichungen haben wir sicher nicht. Auch sind unsere Preise auch nicht zum Schreien oder so. Vielmehr haben wir ganz geile Scheiben für euch im Angebot, die euch Helloween versüßen. Hier die EMP Plattenkiste für den 26. Oktober 2018. 

Nothgard – Malady X

Nothgard - Cover

Nothgard haben bereits mit dem letzten Album für Aufsehen gesorgt. Jetzt gibt es den Nachschlag.

Man vergisst leider zu schnell, dass auch aus Deutschland gute Musik kommen kann. So ist es das bayrische Deggendorf, welches sich schon seit einigen Jahren in den Fokus gerückt hat. Dort beheimatet ist die Band Nothgard, welche bereits mit „The Sinner’s Sake“ auf Platz 74 der Charts vorpreschen konnte. Mit „Malady X“ soll dieser Erfolg ausgebaut werden. Das Zeug dazu hat das neue Album definitiv, welches das selbst auferlegte Genre „Epic Melodic Death Metal“ wahrlich bedient. Denn was Nothgard hier vom Stapel lassen, dass ist ein opulentes Stück Musik, welches den Schulterschluss zu Arch Enemy oder auch Ensiferum sucht. Selbst mit Equilibrium kann man sich vergleichen. Ausbrüche gibt es keine, was aber definitiv nicht negativ zu verstehen ist. Vielmehr als „qualitativ hochwertig“ muss man eine Band ansehen, die so konsequent ihr Ding macht und auch mit den neuen 11 Songs keinerlei Wünsche offen lässt. Solltet ihr definitiv antesten!

 

 

Benediction – The Nuclear Blast Recordings

Benediction - Cover

Benediction sind sowas wie die Urväter des Death Metals. Jetzt gibt es eine fette Box.

Gibt es eine Band, die mit den Death Metal so geprägt hat, wie Benediction? Also eine, die gefühlt seit zig Jahrzehnten am Start ist und die man quasi nennen muss? Eine, die nur Hits hatte? Benediction müssen hier genannt werden. Egal ob es „Suicide Rebellion“ oder „Graveworm“ ist. Egal ob man „The Grand Leveller“ als ganzes Album abfeiert oder eben punktuell! Was haben wir damals „Grind Bastard“ mit dem Opener „Deadfall“ abgefeiert! Meine Fresse, die musikalische Welt offenbarte sich quasi geradezu. Und nun erscheint mit „The Nuclear Blast Recordings“ eine Box der Sonderklasse. Mit fetten Scheiben wie eben „Subconscious Terror“ oder besagtes „Grind Bastard“. Ein Streifzug durch die Großtaten der Band, welche sich aus Birmingham heraus gespielt hat. Eine, die eben Kult ist und nun noch kultiger wird. Wer die Band bis dato nicht kennt, der findet hier definitiv eine Death Metal- Bibel.

 

 

Blackberry Smoke – Find A Light

Blackberry Smoke - Cover

Feinste Southern-Klänge mit jeder Menge Country und Folk. Blackberry Smoke machen es möglich.

Schnörkelloser Southern gefällig? Einer, der auch noch Folk beinhaltet, aber auch richtig rockig zur Sache gehen kann? Da seid ihr mit Blackberry Smoke schon mal sehr gut bedient. Auch auf dem neuen Werk „Find A Light“ zelebriert die Band das, was sie mit „Like An Arrow“ 2016 schon zum Besten gab. Der Opener „Flesh And Bone“ macht schon klar, dass Blackberry Smoke gut drauf sind. Man bekommt kurzerhand den wohl härtesten Song der Bandgeschichte serviert. „Run Away From It All“ schlägt da schon wieder vertrautere Klänge an und lebt durch die Whiskey-geschwängerte Stimmung, die der Song doch versprüht. Man bekommt Bock auf die Terrasse, besagten Alkohol und einfach jede Menge Sonnenstrahlen. Mit „Medicate My Mind“ gibt es eine Midtempo-Nummer, „Ive Got This Song“ ist Country pur. Unter dem Strich schafft es die Band konsequent ihren Sound zu erweitern, ohne bekanntes Terrain zu verlassen oder gar zu verraten.

 

 

Anathema – Internal Landscapes – The Best Of 2008-2018

Anathema - Cover

Eine schöne und melancholische Zusammenstellung haben Anathema für euch.

Welche Wandlung Anathema hingelegt haben, ist wahrlich einzigartig. Zugegeben, ich bin Fan der „Judgement“, ein Album, welches ich immer wieder gerne höre. Selbst heute noch! Doch mit „Internal Landscapes – The Best Of 2008-2018“ rechnet die Band eher mit den letzten Jahren ab. Mit 10 Jahren, die man bei dem Label KScope verbrachte und die musikalisch komplett anders zu betrachten sind. Doch gerade diese 10 Jahren haben der Band einen enormen Zulauf beschert. Alben wie „Weather Systems“ aus dem Jahre 2012 oder das Überalbum „Distant Satellites“ aus dem Jahre 2014 waren wegweisend. Alben, die man der Band nicht mehr zugetraut hätte, da es eben nach „Judgement“ doch irgendwie den Bach runter ging. Sei es drum, dieses Best-Of-Album enthält 13 Songs aus den letzten 10 Jahren. Songs, die aufzeigen, wie kreativ diese Briten sind. Eine herrlich starkes Zusammenstellung, die melancholisch macht. Pflichtkauf!

 

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: