EMP Plattenkiste - Die EMP Plattenkiste zum 02.02.2018

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

EMP Plattenkiste Banner 2015

Die EMP Plattenkiste zum 02.02.2018

| Keine Kommentare

EMP Plattenkiste Banner 2015

Die EMP Plattenkiste ist erneut gepackt. Es ist die erste für den Monat Februar. Die Tage werden länger, die allgemeine Stimmung folglich besser und auch die Veröffentlichungen nehmen zu. Was bleibt ist die Qual der Wahl, welche Alben es in unsere Auswahl der Woche schaffen. Nicht falsch verstehen, wir geben nur unsere Meinung wieder. Ihr solltet immer wieder einen gezielten Blick in unseren Shop werfen. Der hat noch weit aus mehr Platten für euch am Start. Aber schauen wir jetzt erst mal in die EMP Plattenkiste für den 02. Februar 2018!

Don Bronco – Technology

Don Bronco - Cover

Man sagt immer, dass nicht so heiß gegessen wird, wie man kocht. Hier schon und an Don Bronco wird man sich die Zunge verbrennen.

Don Bronco gelten als der ganz heiße Scheiß in UK. Und nein, wir sprechen hier nicht von einem künstlich produzierten Hype um eine Kapelle, wie es die Kollegen auf der Insel schon immer wieder geschafft haben. Vielmehr ist die Band aus Bedford gesund gewachsen und hat sich über die Jahre hinweg nach Oben gearbeitet. Mit „Priorities“ fing es 2012 an. „Automatic“ sollte 2015 folgen und spätestens hier war die Band in aller Munde. Man schaffte es sogar, dass die Amerikaner das Album kauften. Mit „Technology“ steht das dritte Album nun im Regal. Musikalisch hat man einen Schritt in den Bereich Rock gemacht und agiert mit mehr Riffs, als dies beim Vorgänger der Fall war. Don Bronco haben aber auch nicht ihrer Liebe zum Indie abgeschworen und lassen diesen immer wieder über das ganze Album hinweg durchschimmern. Ein wirklich starkes Album mit wahrlich guten Songs!

 

 

Lacuna Coil – The Presence Of The Past

Lacuna Coil - Cover

Alle Alben und noch Bonuszeug hauen Lacuna Coil für einen Spotpreis raus. Keine Ausreden mehr. Danke!

Man kennt das alte Problem, dass man sich immer Alben anschaffen wollte, es aber dazu nie kam. Gründe gibt es viele dafür. Entweder ist gähnende Leere in der Geldbörse oder eben schlichtweg vergessen. Schlimmer noch ist es, wenn man sich die Diskografie anschaffen will, aber irgendwie immer ein Album im Shop fehlt. Ändern wir zusammen mit Lacuna Coil. Mit „The Presence Of The Past“ hauen wir eine Box raus, welche mit unter 50 Euro wahrlich ein Schnäppchen ist. Doch was bekommt man für sein Geld? Es gibt geschlagene 13 (!) CDs, die wirklich keine Wünsche mehr offen lassen. Neben allen Studioalben hat man auch die Chance, dass man sich B-Seiten der Band ins Haus holt. Live-Songs gibt es on top und mit einem fetten Booklet ausgestattet, kann man sich beim Lauschen mit allen (!) Texten der Band vertraut machen. Mehr geht wirklich nicht – und das für den Preis!

 

 

Metallica – … And Justice For All

Metallica - Cover

Es war das erste Album von Metallica nach dem Tode von Burton. nach wie vor ist „… And Justice For All“ ein Klassiker der Extraklasse.

Es war das Lebenszeichen von Metallica, nachdem sie ihren Bassisten Cliff Burton verloren hatten. Zumindest, wenn man die Studioalben betrachtet. Kenner werden sofort „… And Justice For All“ schreien und ja, richtig. Das Album ist aber auch das Album, welches im Nachhinein als eine Ohrfeige gegenüber Newsted empfunden wurde. Der Bass bis aufs Minimalste in den Hintergrund gemischt, konnten die Songs dennoch Erfolge verbuchen. Und mit „One“ hat man wohl einen der wichtigsten Metal-Songs überhaupt geschrieben. Epischer Beginn, drückende Stimmung und ein Ende, welches einem Inferno gleicht. Doch auch „Eye Of The Beholder“ oder „Harvester Of Sorrow“ fesselten im Jahre 1988 die Anhänger der Band. Nun erscheint das Album in einer 180-Gramm-schweren Neuauflage, die im Gegensatz zu den anderen Neuauflagen nicht neu abgemischt wurde. Vielmehr wurde der trockene Sound beibehalten, welcher nicht jedem Hörer mundet, definitiv aber Kultstatus hat. Ein wichtiges Album für Jeden!

 

 

BRDigung – Zeitzünder

BRDigung - Cover

Erneut haben BRDigung ein starkes Album abgeliefert, welches definitiv in die Charts gehen wird.

Man muss der Band BRDigung lassen, dass sie den Dreh raushaben. Der Spagat zwischen Punk Rock und melodischen Passagen geht voll auf. Dies hat sich rumgesprochen und man konnte mit den letzten zwei Platten sogar die hiesigen Charts stürmen. Rund zwei Jahre nach dem letzten Album „Chaostheorie“, steht schon die nächste Platte parat. „Zeitzünder“ so der Name und die Band ist sich und ihrer Musik treu geblieben. Mit 16 Songs zeigt sich die Band arbeitswütig und musikalisch manövriert man die Nummern wieder in die richtige (rockige) Richtung. Aber auch sanftere Songs kann man vernehmen. Paradebeispiele wären hier wohl „Kraft Liebe Hoffnung“ oder „Neues Leben“, die weniger Punkrock sind, aber dennoch eine Durchschlagskraft aufweisen können. Der Zünder ist hier wohl die Tatsache, dass BRDigung mit gewitzten Texten Boden gutmachen können. Anspieltips gibt es viele, aber davon solltet ihr euch selbst ein Bild machen. Ein würdiger Nachfolger zu „Chaostheorie“!

 

 

Saxon – Thunderbolt

Saxon - Cover

Wo Saxon draufsteht, ist auch Saxon drin. Daran ändert sich auch mit dem 22. Album nichts!

Mit Biff Byford haben Saxon einen charismatischen Fronter. Da kann man der Band auch leicht verzeihen, dass der Titel des neuen Albums keinen Innovationspreis gewinnen wird. Aber sei es drum und wir schauen über „Thunderbolt“ hinweg. Bei mehr als 40 Jahren Präsenz und 22 Alben sollte klar sein, dass Saxon andere Qualitäten haben. „Klassischer Heavy Metal, wie er sein muss“ wäre ein Fazit, was einem nach dem ersten Durchlauf der Platte direkt in den Kopf kommt. Mit Hymen, die zum Mitsingen einladen, schnellen Songs und jeder Menge Charme, zeigen Saxon, dass sie ihren Biss sicher nicht verloren haben. Man wird zu keinem Zeitpunkt müde das Album anzuhören, den düstere Songs wie „The Secret Of Flight“ treffen auf Stampfer wie „Nosferatu (The Vampires Waltz)“. Aber die schönste Tatsache ist und bleibt wohl, dass Sänger Biff – trotz des fortgeschrittenen Alters – stimmlich immer noch voll auf der Höhe ist.

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: