Das Album der Woche: AFI mit AFI

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Das Album der Woche: AFI mit AFI

| Keine Kommentare

AFI - Banner

AFI haben sich neu erfunden. Den Sound bis ins kleinste Detail perfektioniert, präsentieren uns die Amis mit „AFI (The Blood Album)“ das Album der Woche. Auch wenn so manches Kapitel schwierig war, ist die Band nun angekommen, wohin die Reise gehen sollte.

Man muss ehrlich sein und auch zugeben können, dass nicht jedes Album einer Band glorreich war. Schmerzhafter wird es dann schon, wenn sich eine Gruppe musikalisch über längere Zeit hinweg in die Nesseln setzt. AFI haben es mir nicht einfach gemacht und ja, es gab Phasen, in denen ich überlegt habe, alle Tonträger der gelben Tonne zu überlassen. Wieso? Nun, die Kluft zwischen dem jeweiligen Ist-Zustand und dem Überalbum „Sing The Sorrow“ versetzen mir einfach immer einen zu großen Stich ins Herz. Was ist aus der einstigen Emo-Vorzeigeband geworden?

 

AFI - Sing The Sorrow

An „Sing The Sorrow“ hat man AFI immer gemessen. Immer und immer wieder.

AFI – Die Wurzeln liegen dann doch im Punk

Stop, AFI erschienen sicherlich für viele Freunde durch das Album „Sing The Sorrow“ auf dem musikalischen Radar. Und ja, Sänger Davey Havok sah in den Videos eventuell schwer nach einem Anhänger der sogenannten Emo-Bewegung aus, jedoch haben AFI – oder auch The Fire Inside – ihre Alben definitiv im Punk-Bereich. Davon kann man sich mit den Frühwerken wie „Answer That And Stay Fashionable“, „Black Sails In The Sunset“  sowie „The Art Of Drowning“ überzeugen. Alben, die man vielleicht nicht auf dem Schirm hat, jedoch essentiell zum Verständnis der Band beitragen. Und dann kam dieses Album mit Songs wie „Silver And Cold“ und auch „Girl’s Not Grey“ – Eine neue Zeitrechnung sollte bei AFI beginnen.

AFI - Live

Davey Havok erinnert optisch nicht mehr an die Emotionen-Phase, die die Band mal hatte.

Nach dem Erfolg kam ein gewisser Bruch

Ausverkaufte Hallen und ein geradezu Gott-gleicher Status waren die Folge. AFI auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Bösen Zungen würden nun behaupten, dass danach nur noch der Fall kommen konnte. „Decemberunderground“ war OK, wenn auch schon mit herben Abstrichen, „Crash Love“ fast schon eine Frechheit und „Burials“ nehmen wir beim Wort und beerdigen die Sache direkt. Somit konnte man nicht von einem Begeisterungssturm sprechen, als AFI ein neues Album ankündigten. „AFI“ sollte das Werk lauten und wurde später durch den Zusatz „The Blood Album“ ergänzt. Ein Album, was mit Spannung und Angst zugleich erwartet wurde.

AFI- Band

Nach schwächeren Alben konzentrierte man sich wieder auf die Band selbst. Das Ergebnis ist ausgesprochen gut geworden.

 

Das gleichnamige Album „AFI“ stimmt wieder versöhnlich…

Was AFI aber mit „AFI (The Blood Album)“ im Gepäck haben, ist aber mehr als großes Tennis. Vorweg, die Band hat sich wieder gefangen und vorbei sind die Zeiten, als man sich nicht entscheiden konnte, ob man wie „damals“ klingen will oder ob es eher in die Richtung des Seitenprojekt von Havok mit dem Namen Blaqk Audio gehen soll. Diese Tage sind endgültig ad-acta gelegt worden, wie direkt der Opener „Dark Snow“ einem zu verstehen gibt. Zwar ist der Song keine rasende Angelegenheit und brennt regelrecht Alles ab, jedoch konzentriert man sich ganz klar wieder auf die Band. „Still A Stranger“ dagegen ist schon von der ruppigen Natur und erinnert streckenweise an die Punk-Wurzeln, um dennoch das Melodische nicht außer Acht zu lassen. Zwei Herzen, die in der Brust von AFI anscheinend stecken und perfekt harmonieren.

AFI - (The_Blood_Album)- Cover

Das neue Album hört auf den Namen „AFI“ und hat den Zusatz „The Blood Album“ bekommen.

 

… und ist der Beginn einer neuen Zeitrechnung – vielleicht

Mit „White Offerings“ und dem zugehörigen Video zeigte die Band aus Ukiah bereits, dass man sehr wohl noch Hits schreiben kann, wie sie auf dem so oft zitierten „Sing The Sorrow“-Album aus dem Ärmel geschüttelt hatte. „She Speaks The Language“ schlägt in ähnliches Holz und selbst dem schleppenden „Snow Cats“ kann man den so lieb gewonnen Charme absprechen. AFI haben sich auf „AFI (The Blood Album)“ konzentriert, was den 14 Songs durchweg anzuhören ist. Und mit dieser Wiedergutmachung vergisst man gerne Alben, die das Fan-Herz nicht im Sturm erobern konnten. Vielleicht sogar der Beginn einer neuen Zeitrechnung für AFI.

 

Autor: Peter

Ich schreibe seit 2009 für EMP, von Produkttexten über Reviews bis hin zu Beiträgen im Blog. Meine größte Passion ist meine Familie und die Fotografie sight-of-sound.de!. Ich lebe in Hamburg, liebe Platten, Filme, Konzerte und gute Bücher. Musikalisch bin ich weniger engstirnig, denn letztendlich muss Musik gut gemacht sein und mich packen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: