Tom Cruise stirbt, stirbt und stirbt in EDGE OF TOMORROW

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Edge of Tomorrow

Tom Cruise stirbt, stirbt und stirbt in EDGE OF TOMORROW

| 2 Kommentare

Edge of Tomorrow

Nicht wundern: Wenn ihr euch den Science-Fiction-Zeitschleifen-Actioner „Edge Of Tomorrow“ besorgen wollte, der nun fürs Heimkino erhältlich ist, steht nicht etwa dieser Titel fett auf dem DVD- oder Blu-ray-Cover, sondern „Live. Die. Repeat“. Da hat mal wieder ein findiges Marketing-Ass ganze Arbeit geleistet. Warum der Kinotitel des Films jetzt nur noch ganz klein auf dem Cover auftaucht… man weiß es nicht. Und eigentlich ist es ja auch egal, schließlich ändert sich dadurch der Inhalt nicht – und der ist klasse!

Falls ihr den Film noch nicht im Kino gesehen haben solltet, hier noch eine kurze Inhaltsangabe (wer den Film schon kennt, sollte gleich nach unten zu unserer Verlosung scrollen): In einer nahen Zukunft wird die Erde mal wieder von einer außerirdischen Spezies angegriffen, die kurz vor dem Sieg steht. Eine Endschlacht an der französischen Küste wird über das Schicksal der Menschheit entscheiden. Da wird jeder Mann gebraucht – auch Marketing-Experte Bill Cage (Tom Cruise), der bis dato nur dafür zuständig war, neue Rekruten anzuwerben. Doch sein neuer Chef (Brendan Gleeson) schickt den unerfahrenen Bürohengst im Kampfanzug direkt an die Front.

Edge of Tomorrow

„Nette Kampagne haben Sie da entworfen, Cage – und jetzt ab in die Schlacht!“ (© Warner)

Wie bei einem Frischling nicht anders zu erwarten, geht Cage im Schlachtgetümmel mit den überlegenen Aliens binnen weniger Minuten vor die Hunde – und das ist ausnahmsweise mal kein Spoiler. Schließlich basiert der Film auf dem Murmeltier-Prinzip: Aus irgendeinem Grund wacht Cage nach seinem Tod am Morgen des Vortags wieder im Army-Camp auf dem Heathrow-Flughafen auf – in einer Tour, „Live. Die. Repeat.“. Immer wieder geht’s rüber nach Frankreich, immer wieder gibt er irgendwo in der Schlacht den Löffel ab. Als er „eines Tages“ die versierte Soldatin Rita Vrataski (Emily Blunt) im Getümmel trifft und an ihrer Reaktion merkt, dass ihr schon mal etwas Ähnliches widerfahren ist, kommt er mit ihrer Hilfe dem Geheimnis der Zeitschleife peu à peu auf die Spur.

Edge of Tomorrow

Tom und Emily suchen die Alienbrut (© Warner)

Wie ich schon in meinem ausführlichen Kinoreview schrieb, gehört „Edge Of Tomorrow“ für mich (wie „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit„, „Star Trek: Into Darkness“ oder „Elysium„) zu den besseren Science-Fiction-Filmen der letzten Jahre. Bis auf ein paar unvermeidliche Zeitreise-Logiklöcher ist die Story gut ausgetüftelt, wartet mit fetten Actionsequenzen auf und hat sogar den ein oder anderen Gag mit an Bord. Da ist Doug Liman („Die Bourne Identität“, „Mr. & Mrs. Smith“) mal wieder ein richtig spannender Actioner gelungen, der auch im Heimkino bombastisch anzuschauen ist.

Edge of Tomorrow

Für solche Momente wurde wohl die Redewendung „Dumm aus der Wäsche schauen“ erfunden (© Warner)

 EDGE OF TOMORROW GEWINNSPIEL

Edge of Tomorrow Verlosung

Zum Heimkinostart können wir 3 Edge Of Tommow Fan-Packages verlosen! Jedes Package enthält ein Herren Shirt in Größe L, ein Cap und einen leichten Rucksack.

Beantwortet uns nur folgende Frage: Wie heißt der Film mit Bill Murray, der sich mit einem ähnlichen Thema beschäftigt?

Schickt uns eure Antwort per Email, mit dem Betreff „Tom Cruise„, bis zum 20.10.2014 an: blog@emp.de.

Gewonnen haben:

  • Gabor H. aus Sonnewalde
  • Daniel K. aus Herne
  • Rolf W. aus Erlangen

Hier noch mal der Trailer:

Und wer total ballaballa ist, schaut sich hier noch mal mein erstes Co-Review als Gast auf dem Sexy-Cripples-Sofa an:

Edge of Tomorrow - Cover

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

2 Kommentare

  1. I reckon something genuinely special in this internet site.

  2. I haven’t checked in here for some time since I thought it was getting boring, but the last several posts are great quality so I guess I will add you back to my daily bloglist. You deserve it my friend :)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: