Frankreichs Regie-Legende Edouard Molinaro ist verstorben

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Frankreichs Comedy-Legende Edouard Molinaro ist tot

| 3 Kommentare

Molinaro

Ein weiterer Star des internationalen Kinos ist diese Woche von uns gegangen: Der französische Regisseur Edouard Molinaro, unter anderem für seine Komödien mit Louis de Funès bekannt, ist im Alter von 85 Jahren an den Folgen einer Lungenerkrankung gestorben.
Am 13. Mai 1928 in der Nähe von Bordeaux geboren, machte sich der sympathische Filmemacher ab den späten Fünfziger Jahren einen Namen im Business und wuchs in den 60ern zum Star-Regisseur heran, als er mit den Ikonen des französischen Kinos zusammenarbeitete: 1964 drehte er mit Brigitte Bardot (und Anthony Perkins) „Die Verführerin“ und mit Jean-Paul Belmondo „Jagd auf Männer“ – beides Komödien, ein Genre, dem Molinaro Zeit seines Lebens zugeneigt bleiben sollte.

Große Erfolge feierte er auch mit dem Mann, der einem beim Stichwort „französische Komödie“ ebenfalls sofort in den Sinn kommt: Monsieur „Nein! Doch! OhhhhLouis de Funès. Nach ihrer ersten Zusammenarbeit in der köstlichen Komödie „Oscar“ in 1967, die wie viele von Molinaros Filmen auf einem Theaterstück basierte, kollaborierten die zwei Komödien-Asse noch in „Onkel Paul, die große Pflaume“ (1969, aka „Louis, der Giftzwerg“). Auch seine Horrorkomödie „Die Herren Dracula“ mit Christopher Lee, „Der große Blonde auf Freiersfüßen“ mit Pierre Richard und natürlich die Drag-Queen-Groteske „Ein Käfig voller Narren“ haben Filmgeschichte geschrieben.

Auch wenn Edouard Molinaro am Ende seiner Karriere eher fürs Fernsehen tätig war, hat die Welt des Films mit ihm doch einen weiteren Großen verloren. Danke für all die Lacher, Edouard!

In diesem Sinne:

Louis de Funès

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

3 Kommentare

  1. Hey!

    Das ist ja wirklich traurig! Ich habe die Louis de Funés Filme früher als Kind total geliebt. Ich fand den so klasse! Vor allem dieses „ohhh“ das er immer gemacht hat. Also für die Zeit teilweise sogar richtig politisch kritische Filme! Hab ich als Kind zwar nicht gecheckt… Wirklich schade! R.I.P.! Greetz, Jenny

  2. Hey I am so excited I found your website, I really found you by accident, while I was researching on Google
    for something else, Regardless I am here now and would just like to say many thanks for a marvelous post and a all round exciting
    blog (I also love the theme/design), I don’t have time to look over it all at
    the minute but I have saved it and also added your RSS feeds, so when I have time I will be back to
    read a lot more, Please do keep up the awesome b.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: