Einer der besten Filme des Jahres: Danny Boyles Thriller "Trance"

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Einer der besten Filme des Jahres: Danny Boyles Thriller TRANCE

| 2 Kommentare

Trance

„Schon wieder Kino? Was sollen wir denn noch alles schauen?!“ Ja, ich weiß: Bei dem guten Wetter gibt es bessere Dinge, als sich abends in einen stickigen Kinosaal zu setzen. Aber: Danny Boyles Thriller „Trance“ ist einer der Filme des Jahres – ich schwöre!

Sicher muss man auch ein wenig Boyle-Fan sein, um seinen neuen Streich derart euphorisch abzuhailen. Doch mal im Ernst: Hat der Mann schon mal einen wirklich schlechten Film abgeliefert? Eben. Zu „Trainspotting“ muss man wohl kein Wort mehr verlieren, „28 Days Later“ war großes Zombiekino, „Slumdog Millionär“ zu Recht ein Oscar-Hit und „127 Hours“ ein grandioser Real-Life-Abenteuer-Schocker. Mit seinem neuesten Streich entwirft der kultige Brite nun eine Mischung aus Kunstraub-Thriller, Heist-Actioner und Psycho-Drama – ein Film, wie ihn nur ein Regie-Genie der Marke Danny Boyle abliefern kann.

Hosen hoch oder Hände runter: Der Auktionator kennt keine Gnade (© Fox)

Hosen hoch oder Hände runter: Der Auktionator kennt keine Gnade (© Fox)

Blöde Sache: Als er während eines Kunstraubes eins über die Glocke bekommt, verliert Auktionator Simon (James McAvoy) sein Kurzzeitgedächtnis. Noch blödere Sache: Er selbst hat die Nummer mit der Bande von Ganove Franck (Vincent Cassel) eingefädelt, und weiß nun nicht mehr, wo er das geklaute Gemälde versteckt hat. Da Franck und Co. auch mit der standardmäßigen Foltermethode nichts aus ihm herauskriegen, gibt es nur eine Lösung: Sie schicken ihn zu einer Hypnosetherapeutin (Rrrrrosario Dawson), die in Simons Unterbewusstsein vordringen und das Versteck der Beute ausfindig machen soll – ohne selbst vom Raub zu erfahren. Je tiefer sie in seine Psyche hinabtaucht, desto mehr verwischen die Grenzen zwischen Realität und Wahn.

Franck beschleicht ein ungutes Gefühl: Irgendwas fehlt da doch...?! (© Fox)

Franck beschleicht ein ungutes Gefühl: Irgendwas fehlt da doch…?! (© Fox)

Wenn ich jetzt andernorts schon wieder lese, dass einige Plot-Wendungen in „Trance“ überraschend und schwer nachzuvollziehen wären, könnt ich mir uffregen: Da kommt endlich mal wieder ein cleverer, wendungsreicher und aufmerksamkeitsfordernder Thriller daher, der eben nicht vom 08/15-Reißbrett stammt, und dann soll er zu verschachtelt und kompliziert sein?! Will denn niemand mehr im Kino gefordert und überrascht anstatt mit den immergleichen Schemata betäubt werden? Also ich will das. Und saß deswegen auch mit großen Augen und dümmlichem Grinsen im Gesicht im Kinosessel.

Zumal Boyle hier auch aus bildästhetischer Sicht einen absolut grandiosen Film abliefert – und das nicht nur (aber auch) weil Rosario Dawson mal wieder komplett blank zieht. Die Bildkompositionen, Farben, Perspektiven und Trance-Effekte sind so genial und suggestiv in die clevere Story eingewoben, dass man allein von der Kunstfertigkeit dieses Werks überwältigt sein muss. Und auch die Besetzung der durchweg multidimensionalen Charaktere und vor allem der männlichen Antagonisten passt perfekt: Dass er den ambivalenten Bösewicht bestens beherrscht, hat Cassel ja bereits in „Black Swan“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt, und James McAvoy ist seit Krachern wie „Wanted“ oder „X-Men: Erste Entscheidung“ ohnehin eine sichere Bank. (Und wird übrigens ab 17.10. mit „Drecksau“ einen weiteren Kandidaten für die Kino-Jahres-Top-10 abliefern).

Zieht sie sich wirklich aus oder ist es nur ein feuchter Traum? (© Fox)

Zieht sie sich wirklich aus oder ist es nur ein feuchter Traum? (© Fox)

Fakt ist: Wer einen sauspannenden Thriller mit einer sauguten Story sehen will und/oder Danny Boyles einzigartige Bildsprache bewundert, der sollte sich „Trance“ gefälligst anschauen. Im Kino. Jetzt.

Hier was zum Reinschnuppern:

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Davor habe ich jahrelang als Redakteur für diverse Filmmagazine gearbeitet sowie für einschlägige Metalmedien geschrieben und fotografiert. Lieblingsfilme? Zu viele. Unter anderem aber die „The Raid“-Filme, „Into The Wild“ und „Adams Äpfel“. Lieblingsserien? "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Mad Men" und und und. Musikalisch kann man mich - wenn man wollte - mit Bands wie Ghost, Kvelertak, Mantar, Parkway Drive und, klar, Maiden gefügig machen. Besucht mich doch mal bei Instagram, wo ich meine Livebilder aus dem Metal- und Rock-Game zur Schau stelle: @67rocks.

2 Kommentare

  1. Wenn du schon bei großartigen Filmen von Danny Boyle bist, solltest du „Sunshine“ nicht vergessen. Ist ebenfalls ein Kracher. ;)

  2. Super Film (meine Filmkritik gibt’s hier: http://www.leselink.de/filme/thriller/trance.html ), fand aber andere Filme von Danny Boyle wie 28 Days Later oder eben auch Sunshine noch besser.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: