Die EMP Popcornkiste vom 26. Juli 2018

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

popcornkiste-hotel-artemis

Die EMP Popcornkiste vom 26. Juli 2018

| Keine Kommentare

popcornkiste-hotel-artemis

Moinmoin, hier ist die neue EMP Popcornkiste mit den heißesten Kinostarts der Woche. Natürlich werden die meisten diese Woche zu „Ant-Man And The Wasp“ pilgern, aber auch ein paar andere Filme lohnen einen Blick: Der futuristische Thriller „Hotel Artemis“, die absurde Comedy „Catch Me!“ und das epische Abenteuer „Papillon“. Viel Spaß im Kino!

HOTEL ARTEMIS

hotel-artemis-kino-posterMit „Hotel Artemis“ liefert Drehbuchautor und Produzent Drew Pearce, bekannt für seine Skripte zu „Iron Man 3“ oder „Mission: Impossible – Rogue Nation“, sein Regiedebüt ab und hat dafür einen richtig starken Cast versammelt: Jodie Foster spielt die Krankenschwester Jean Thomas, die im Los Angeles des Jahres 2028 in einem sonderbaren Gebäude arbeitet. Das Hotel Artemis ist ein Zufluchtsort und Krankenhaus für die Kriminellen der Stadt, die hier ihre Wunden behandeln lassen können. Tein kommt nur, wer Mitglied im Club ist, und drinnen herrscht komplettes Waffen- und Tötungsverbot. Als jedoch Gangsterboss Niagara (Jeff Goldblum) eincheckt, eskaliert die Lage unter den anderen Hotelbewohnern/Patienten, zu denen unter anderem Waffenhändler Acapulco (Charlie Day), Killerin Nice (Sofia Boutella) und Bankräuber Waikiki (Sterling K. Brown) zählen. Dave Bautista („Guardians Of The Galaxy„), Zachary Quinto („Star Trek„) und Josh Tillman (aka Singer-Songwriter Father John Misty) sind ebenfalls mit dabei in diesem verrückten futuristischen Action-Thriller.

CATCH ME!

catch-me-kino-posterDas hält man ja kaum für möglich – dieser Film basiert tatsächlich auf einer wahren Geschichte, die das Wall Street Journal mal veröffentlicht hat: Fünf Männer, die seit ihrer Kindheit beste Freunde sind, spielen auch nach etwa 30 Jahren noch das Kinderspiel „Fangen“. Zwar hat sich das Ganze mit der Zeit immer mehr zu einer verrückten Jagd entwickelt, doch das Prinzip ist noch das Gleiche: Man muss den anderen berühren (daher der englische Originaltitel „Tag“ für „markieren“) und dann ist dieser wiederum dran, einen anderen zu erwischen. Traditionell findet das Spiel im Mai statt und der Fänger unternimmt die absurdesten Aktionen, um die anderen zu erwischen. Einer der fünf Freunde (Ed Helms, Jake Johnson, Hannibal Buress, Jon Hamm und Jeremy Renner) wurde jedoch noch nie von den anderen erwischt: Jerry, der – Nomen ist Omen – natürlich von Renner gespielt wird. Als dieser jedoch heiratet und ankündigt, das Spiel an den Nagel zu hängen, setzen seine Buddies alles daran, ihn endlich zu kriegen. Klingt Banane und ist es auch – hat aber als rasante und unterhaltsame Action-Comedy durchaus seine Berechtigung. Ich hätte den englischen Titel übrigens mit „Du bist!“ übersetzt – aber mich fragt ja nie einer!

PAPILLON

papillon-kino-posterEbenfalls auf wahren Begebenheiten basiert das Abenteuer-Drama „Papillon“ mit „Sons Of Anarchy„-Star Charlie Hunnam in der Hauptrolle. Im Frankreich der 1930er Jahre wird der Panzerknacker Henri „Papillon“ Charrière (Charlie Hunnam) für einen Mord verhaftet den er nicht begangen hat. In der gefürchteten Gefangenenkolonie St. Laurent in Französisch-Guayana soll er ab nun bis an sein Lebensende schuften und dahinsiechen. Schon auf der Überfahrt freundet er sich mit dem schwächlichen Geldfälscher Louis Dega (Rami Malek) an, den er fortan beschützt und der ihn im Gegenzug bei seiner Flucht unterstützen soll. Zu entkommen ist jedoch ein Ding der Unmöglichkeit: Auf der einen Seite wartet der tödliche Dschungel, auf der anderen das nicht weniger gefährliche Meer. Gelingt es Papillon trotzdem? Ein episches Abenteuer, das auf Charrières Autobiografie „Papillon“ basiert.

Viel Spaß im Kino!

Ben

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: