Popcornkiste - Die EMP Popcornkiste vom 21. Februar 2019 mit DER GOLDENE HANDSCHUH, VICE u. a.

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

popcornkiste-der-goldene-handschuh

Die EMP Popcornkiste vom 21. Februar 2019 mit DER GOLDENE HANDSCHUH, VICE u. a.

| Keine Kommentare

popcornkiste-der-goldene-handschuh

Vorhang auf für die Kinostarts der Woche in der EMP Popcornkiste! Heute läuft Fatih Akins Real-Horror-Romanverfilmung „Der Goldene Handschuh“, die Oscar-Hoffnung „Vice – Der zweite Mann“ und das US-Remake von „Ziemlich beste Freunde“ in den Lichtspielhäusern an.

DER GOLDENE HANDSCHUH

der-goldene-handschuh-kino-posterWenn Fatih Akin einen Roman von Heinz Strunk verfilmt… dann kann das doch nur total irre werden! In seinem Tatsachenroman hat Strunk 2016 die Geschichte des Hamburger Serienmörders Fritz Honka aus der verstörenden Perspektive des Täters erzählt… und dafür den renommierten Wilhelm-Raabe-Literaturpreis bekommen. Preise hat auch Fatih Akin („Gegen die Wand“, „Soul Kitchen“) viele im Schrank stehen – insofern dürfen wir uns bei der Verfilmung dieser realen Horrorstory auf einiges gefasst machen. In den 70er Jahren treibt sich der unscheinbare Fritz Honka (Jonas Dassler) auf dem Hamburger Kiez herum und verbringt Abend für Abend in seiner Stammkneipe „Der Goldene Handschuh“. Niemand ahnt, dass er ein bestialischer Serienmörder ist, der seine Opfer in der Kneipe aufspürt, ihnen nachstellt, sie in seine Wohnung lockt, mit Korn abfüllt, vergewaltigt und später zerstückelt. Akin hat den Roman ziemlich blutig und abstoßend inszeniert, insofern hat „Der Goldene Handschuh“ auch keine Jugendfreigabe bekommen. Verstörende deutsche Kinokost.

VICE – DER ZWEITE MANN

vice-der-zweite-mann-kino-posterIn der Nacht zu Samstag werden wir erfahren… nicht ob, sondern wie viele Oscars Adam McKays Polit-Biopic-Satire „Vice – Der zweite Mann“ mit nach Hause nimmt. Ob nun für „Bester Film“, „Beste Regie“ „Bestes Originaldrehbuch“, „Bester Hauptdarsteller“ (Christian Bale), „Bester Nebendarsteller“ (Sam Rockwell), „Beste Nebendarstellerin“ (Amy Adams), „Bestes Make-up“ oder den „Besten Schnitt“ – diese Inszenierung der Geschichte des ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney (Christian Bale) wird mit Sicherheit nicht leer ausgehen. Vor allem Bale, der dem realen Cheney in etwa so ähnlich sieht wie ich Brad Pitt (obwohl… so ein bisschen, wenn man das Licht ganz weit runterdreht…?), hat für diese Rolle mal wieder alles gegeben und sich über 20 Kilo auf die Wampe gefuttert. Allerdings geht er damit auch langsam an seine körperlichen Grenzen, da er diese extremen Body-Transformations in beide Richtungen ja schön öfter durchgezogen hat. Pass auf deinen Body auf, Christian, auch du hast nur einen! Über ein Praktikum bekommt Cheney seinerzeit einen Fuß in die Tür von Washington und steigt peu à peu zu einem mächtigen Politiker auf – bis er schließlich unter George W. Bush zum Vizepräsidenten wird und die Geschicke der Nation maßgeblich beeinflusst. Für Freunde der pointierten Politsatire.

MEIN BESTER & ICH

mein-bester-und-ich-kino-posterHach, die alte Geschichte mit dem Sinn oder Unsinn von Hollywood-Remakes. „Mein bester & ich“, augenzwinkernd mit „Das ziemlich beste Remake aller Zeiten“ umschrieben, ist natürlich eine Neuverfilmung der französischen Komödie „Ziemlich beste Freunde“, die so ziemlich alle Rekorde brach und zum internationalen Kassenknüller wurde. Und da wird das gemeine Hollywoodproduzentenohr natürlich schon mal hellhörig. Und voilà: Hier kommt die Neuauflage mit Bryan „Heisenberg“ Cranston in der Rolle des reichen New Yorker Unternehmers Philip Lacasse, der seit einem schlimmen Unfall ganzkörpergelähmt ist. Kevin Hart spielt den Gauner Dell Scott (Kevin Hart), der durch Zufall den Job als Pfleger des depressiven Rollstuhlfahrers bekommt. Die beiden ungleichen Männer kommen trotz aller Unterschiede und Schwierigkeiten gut miteinander klar und werden am Ende… na ihr wisst schon.

Viel Spaß im Kino!
Ben

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: