Die EMP Popcornkiste vom 1. November 2018

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Die EMP Popcornkiste vom 1. November 2018

| Keine Kommentare

popcornkiste-der-nussknacker-und-die-vier-reiche

So konträr wie heute war die EMP Popcornkiste vielleicht noch nie! Zum einen legen wir euch den wunderschönen Fantasy-Märchenfilm „Der Nussknacker und die vier Reiche“ ans Herz. Zum anderen präsentieren wir euch den irren Horrorschocker „Mandy“ mit Nicolas Cage. Zwischen diesen beiden Filmen dürft ihr euch aber erst entscheiden, wenn ihr vorher das Queen-Biopic „Bohemian Rhapsody“ – versprochen?

DER NUSSKNACKER UND DIE VIER REICHE

der-nussknacker-und-die-vier-reiche-kino-posterBeginnen wir mit einem fantastischen Märchen-Abenteuer, das perfekt in die langsam aber sicher anbrechende Vorweihnachtszeit passt: „Der Nussknacker und die vier Reiche“, ein bildgewaltiger Fantasy-Trip, der auf E. T. A. Hoffmanns Erzählung „Nussknacker und Mausekönig“ und auf Pjotr Iljitsch Tschaikowski legendärem Ballett „Der Nussknacker“ basiert. Wenn das jetzt zunächst nicht nach etwas klingt, das ihr euch angucken würdet, solltet ihr bei den Regie-Verantwortlichen hellhörig werden: Lasse Hallström und Joe Johnston saßen hier gemeinsam am Steuer. Zwei Hollywood-Veteranen, die für Filme wie „Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa“ oder „Chocolat – Ein kleiner Biss genügt“ (Hallström) und „Wolfman“ oder „Captain America: The First Avenger“ (Johnston) stehen. Ihr Gemeinschaftswerk handelt von der jungen Clara (Mackenzie Foy), die von ihrem Patenonkel Drosselmeier (Morgan Freeman) ein mysteriöses Weihnachtsgeschenk bekommt und in eine märchenhafte Parallelwelt eintaucht. Diese besteht aus vier Reichen: dem Land der Schneeflocken, dem Land der Süßigkeiten, dem Land der Blumen und einem düsteren vierten Land, in dem die böse Gigoen (Helen Mirren) ihr Unwesen treibt. Mit Hilfe der Zuckerfee (Keira Knightley) und dem jungen Soldaten Philip (Jayden Fowora-Knight) zieht Clara aus, der Tyrannin die Stirn zu bieten. Ganz im Stile der „Alice im Wunderland“-Filme können wir uns hier auf ein kunterbuntes Fantasy-Abenteuer mit hohem Starfaktor freuen!

MANDY

mandy-kino-posterUnd nun zum kompletten Gegenteil: dem wilden Horror-Schocker „Mandy“, der es nun tatsächlich noch zu uns ins Kino schafft! Allerdings nicht überall, insofern solltet ihr die Gelegenheit unbedingt ergreifen, wenn ein Kino in eurer Nähe dabei ist! Der Indie-Film handelt von Red Miller (Nicolas Cage) und seiner Frau Mandy (Andrea Riseborough), die in der Einöde des Pazifischen Nordwestens an einem einsamen See leben. Als der Kult-Anführer Jeremiah Sand (Linus Roache) auf der Bildfläche erscheint und seine Fühler nach Mandy ausstreckt, kommt es zur Katastrophe: Die Frau wird vor den Augen ihres hilflosen Mannes getötet. Der sieht daraufhin Red, zückt die Einmeter-Kettensäge und begibt sich auf einen blutgetränkten Rachetrip durch die Hölle. Endlich läuft Nicolas Cage mal wieder zu alter Form auf und liefert in diesem durchgeknallten Horrortrip eine seiner besten Performances seit langer Zeit ab. Der stimmungsvolle Score stammt vom Anfang dieses Jahres verstorbenen isländischen Soundtrack-Genie Jóhann Jóhannsson. Prädikat: Kultfilm!

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: