Johnny Depp in MORTDECAI - DER TEILZEITGAUNER

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

mortdecai-top

Darum ist die Gaunerkomödie MORTDECAI – DER TEILZEITGAUNER besser als ihr Ruf

| Keine Kommentare

mortdecai-top

Junge, was ist denn mit Johnny Depp los? Der gute Mann entwickelt sich ja mehr und mehr zum Kassengift – auch „Mortdecai – Der Teilzeitgauner“ war ein Vollflop im Kino und wurde auch von der Kritik nicht gut aufgenommen. Ja, gut, ist jetzt nicht sein bester Film. Aber dass die Gaunerkomödie dermaßen verprügelt wurde, finde ich ein wenig übertrieben. Ich fand ihn nicht unamüsant.

Ach, Johnny…!?

Irgendwie flutscht es in letzter Zeit nicht so bei Johnny Depp: Abgesehen von den „Fluch der Karibik“-Filmen ist nur wenigen seiner jüngeren Rollen Erfolg beschieden: „Dark Shadows“ – mäßig erfolgreich. „The Lone Ranger“ – Kinoflop. „Trancendence“ – ähnlich enttäuschend. Nur „Into The Woods“ war ein Erfolg, allerdings hatte Depp darin nur eine Nebenrolle. Der neuerliche Misserfolg von „Mortdecai“ in Zahlen: 60 Millionen Budget, 30 Millionen Einspielergebnis. Als Erfolg gilt ein Film erst dann, wenn er etwa das Doppelte seines Produktionsbudgets eingespielt hat – aua!

Doch bevor ihr jetzt abschaltet, nicht so voreilig! Lest doch erst mal, worum es in „Mortdecai“ überhaupt geht!

mortdecai

Ähhh… einige Bilder sprechen einfach für sich selbst (© Studiocanal)

Kunstkenner und Pornobalkenträger

Johnny Depp („Fear And Loathing In Las Vegas„) spielt den Kunsthändler Mortdecai, der aufgrund seiner windigen Geschäfte kurz vor dem Ruin steht. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Er hat sich endlich einen Schnurrbart herangezüchtet, wie ihn schon seine Vorväter trugen! Seine Frau Johanna (Gwyneth Paltrow, „Iron Man„) finden den Libidokiller im Gesicht allerdings gar nicht gut und verhängt ein Beischlafembargo bis zur Schnäuzer-Entfernung.

Zum Glück gibt’s eh erst mal andere Sachen zu tun: Als ein wertvolles Goya-Gemälde gestohlen und dessen Restaurateurin ermordet wird, setzt Inspector Martland (Ewan McGregor, „Star Wars„, „Trainspotting„) Mortdecai auf den Fall an. Der Branchenkenner soll ein bisschen in der Szene herumschnüffeln, was es mit dem Diebstahl auf sich hat – der MI5 vermutet einen internationalen Terroristen dahinter. Also macht sich Mortdecai mit seinem ergebenen Diener Jock (zum Schießen: Paul Bettany) auf die Suche – und findet sich prompt auf einer Odyssee quer durch die ganze Welt wieder.

mortdecai

Inspector Martland hat eine Schwäche für Mortdecais holdes Eheweib (© Studiocanal)

Jack Sparrow, Tonto, Mortdecai

Gewiss, Johnny Depp spielt die Titelfigur, die übrigens auf den gleichnamigen Comic-Romanen des Engländers Kyril Bonfiglioli aus den 70er Jahren beruht, ziemlich überdreht und nah an der Grenze zum Albernen. Aus der Jack-Sparrow-Nummer kommt er irgendwie nicht mehr so richtig raus – bei „Lone Ranger“ hat er es mit Tonto vor ein paar Jahren ja ähnlich gemacht. Das mag man einfallslos, übertrieben oder anstrengend finden, aber letztlich passt die exzentrische Darstellung ziemlich gut zu einem tölpeligen Kunstexperten. Und zusammen mit Paul Bettany als unkaputtbarem und ewig vögelndem Sidekick funktioniert das alles irgendwie doch ziemlich gut.

mortdecai

So begrüßt man sich halt in Amerika(© Studiocanal)

Fazit

Ich kann nur sagen, dass ich mich gut unterhalten fühlte. Hinter anderen jüngeren Action-Komödien wie „The Kingsman“ oder „21 Jump Street“ bleibt „Mortdecai“ zwar zurück, doch gesehen haben sollte man ihn durchaus. Besonders wenn man Johnny Depp mag – auch wenn der langsam mal nach anderen Rollen als dem immergleichen sympathischen Tölpel suchen sollte.

Der Trailer

Das Cover

mortdecai-cover

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: