Caliban - Tales from the Road, Festival Season Part II

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Caliban – Tales from the Road, Festival Season PartII

| Keine Kommentare

Caliban Logo 2016

Festival Saison, mitunter die schönste Zeit für Bands und Fans! Zumindest, wenn das Festival gut organisiert ist und das Wetter mitspielt… Wir haben auch schon einige Festivals hinter uns gelassen und ich wollte euch schon mal ein kurzes Feedback geben, wie ich die Festivals mit Caliban erlebt habe. 

Vainstream

Kommen wir nun zu einem meiner persönlichen Highlights in diesem Jahr, das Vainstream. Für mich war dieser Tag ein besonderer, weil ich auch Geburtstag hatte. Das Wetter an dem Tag war mega, der Backstage gefüllt von Freunden und Bekannten und der Kühlschrank gut bestückt! Das Festival war ausverkauft und die Leute hungrig drauf sich auseinander zunehmen. Die besten Voraussetzungen für einen geilen Abend. Das ich Geburtstag hatte an dem Tag, hat sich relativ schnell herumgesprochen und somit hatte ich einiges damit zu tun Hände zu Schütteln und zu Prosten. Von meinen lieben Kollegen von EMP, Petra und Stephan, hab ich sogar noch eine leckere Flasche Brandy geschenkt bekommen, welche im Laufe des Abends auch direkt verköstigt wurde… Highlight für mich war dann auch unsere Show. Die Leute hatten richtig Bock und haben das Vainstream auseinander genommen! In so gut wie in jeder Pause habe ich von der Audienz ein Geburtstagsständchen gesungen bekommen, MEGA! Pünktlich zum letzten Beckenschlag und den ausklingenden Gitarren, gab es dann eine verdiente Erfrischung von oben, die glaub ich jeder gut gebrauchen konnte nach der Hitze vom Tag ;) Von meiner Seite aus kann ich nur sagen, dass ein Geburtstag kaum schöner sein konnte. Ein fettes Dankeschön an alle, die mir diesen Tag versüßt haben. Nach der Show ging es feucht-fröhlich weiter und Heaven Shall Burn haben dann als Headliner nochmal gut einen abgefackelt! Ein geiler Tag, ein geiles Festival!

Vainstream 1

Fajfest Tschechien.

Oh hello Kater, my good old friend. Lange Fahrten zu Shows bekommen meinem Kopf nicht immer so gut, zu viel Zeit im Bus zu Feiern. Dann noch über 30 Grad draußen, läuft… Unser Backstage war ein Hotelzimmer in einem relativ zerrockten Hotel, dafür aber mit einer geilen Dachterrasse, wo wir das erste Mal in diesem Jahr den Grill angeschmissen haben. Da ich der Grillmeister bei uns in der Runde bin, war das ne ganz schöne Aufgabe bei der Hitze und dem Schädel den ich hatte. Allerdings haben uns die Leute vom Festival einen großen Sonnenschirm organisiert und im Schatten war das ganze dann doch erträglich. Trotzdem war der Tag eine gefühlte Ewigkeit lang, da Showtime erst wieder sehr spät war. Alles in allem war der Tag bis zur Show aber sehr chillig! Das Festival war bis zum Abend sehr gut gefüllt und die Leute hatten Bock auf Party und haben uns somit einen geilen Abend beschert! Nach der Show gab es noch einen kleinen Umtrunk auf der Terrasse bis es zeitnah wieder gen Heimat ging, bzw. zum Deichbrand nach Cuxhaven.

Deichbrand.

Ich war sehr gespannt, ob das Deichbrand dieses Jahr von den Unwettern verschont bleibt, denn die letzten Jahre hatte das Deichbrand des öfteren mit dem Wetter zu Kämpfen. Dieses Jahr war uns das Wetter aber hold und die Sonne hat uns bei Ankunft fast die Netzhaut weggebrannt. Ein Glück hatten die Backstage Container Klimaanlagen, die die Hitze erträglich gemacht haben. Der Pool, der immer im Backstage steht, war so gut wie den ganzen Tag rappel voll und wahrscheinlich hatte das Wasser eh mehr Badewasser Charakter als in irgend einer Form Erfrischung zu geben. Immerhin hin hatten die Kinder Spaß ;). Wie so gut auf fast jedem Festival in diesem Jahr, waren auch die Jungs von Heaven Shall Burn wieder vor Ort, die leider schon in der fiesen Mittagshitze spielen mussten. Als bei der Show von HSB die ersten Flammen hochgeschossen sind und man selbst am Monitorpult gebraten wurde, hatte ich doch ganz schön Mitleid mit den Jungs bekommen. Erik sah nach der Show auch fast wie ein Brathähnchen aus. Wir haben zum Glück etwas später gespielt, wo es langsam erträglicher wurde von der Temperatur. Das Deichbrand war ausverkauft und das Zelt war prall gefüllt. Gute Voraussetzungen für eine gute Show! Ich denke dadurch, dass das Line Up auf dem Deichbrand immer sehr Hip Hop, Rock/Pop-lastig ist, sehen die Besucher so Bands der härteren Klänge als willkommene Abwechslung an und gehen dementsprechend auch immer mega ab! So war es dann auch am Abend, ein schöner Abriss! Eine Dusche war dann sehr willkommen und der Hopfen natürlich auch! Irgendwann saßen wir dann so gut wie allein im Backstage, alle hatten das Feld geräumt und als bei uns dann auch alles leer war, konnte man – leicht schwankend – Richtung Bus und Koje Trödeln!

deichbrand

Deichbrand Backstage

Wacken Infield

Wacken Infield Matschparade!

Wacken, the Holy Ground, das Woodstock der Metaller!

Ein langer Tag stand uns bevor, auf dem Schlachtfeld der Götter. Spielzeit mitten in der Nacht. Da es wie üblich für Wacken wieder gut was Nass von oben gab, war der Holy Ground eine einzige Schlammgrube. Allein der Weg vom Bus zum Backstage hat doppelt so lang gedauert wie üblich, weil man ständig aufpassen musste, nicht in irgendwelche Monster Schlammlöcher zu latschen und dabei waren die Wege im Backstage Bereich im Vergleich zum Infield ein Paradies!

Knight Denis

Stolzer Ritter und Sieger der Stunde!

Zum Glück war es an unserem Tag aber sonnig und heiß. Der Tag in Wacken war etwas mit Programm behaftet, was die Wartezeit auf die Show etwas verkürzt hat. Wir hatten ein kleines Band-Battle mit Bury Tomorrow, Ritterspiele um die Ehre. Allerdings hat das ganze natürlich im Wikinger Dorf stattgefunden und deswegen waren nur unsere Gummistiefelträger mit am Start. Laut Aussage unserer tapferen Recken, war es wohl geil und wir sind als „Sieger“ vom Platz gegangen!

Mittags hatte ich noch einen kleinen Gastauftritt bei den „Krupps“. Marc und ich haben einen alten „Krupps“ Song etwas aufpoliert, der sogar auf Platz 1 der DAC gelandet ist. Solltet ihr mal checken! ( A LIFE IN A GLASS CAGE ).

So langsam wurde es auch immer später, dunkler. Showtime! Das Zelt war quasi mehr als überfüllt und die Show war MEGA! Das ist auf jeden Fall immer super geil auf Wacken, egal wann wir spielen, morgens, mittags, nachts, es ist immer einen Mörder Abriss! Leider hatten wir nach der Show nicht mehr wirklich Zeit um noch groß abzuhängen, weil der Bus zeitig los musste. War vielleicht auch dann gar nicht so tragisch, damit da nicht total versacken.

Bis die Tage zum letzten Teil, vorerst! Andy.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Autor: Andy

Der Name: Andreas Dörner, EMP Hobby Blogger seit 2013, ansonsten liebender Vater & Ehemann, Hobby Bauer und Frontschwein bei Caliban seit mehr als 15 Jahren. Allgemeine Interessen: Musik jeglicher Art, TV Serien, gutes Essen und guter Wein. Zu Hause in der Welt, verankert in Ostfriesland. Die Ruhe zähmt den Sturm.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: