Call of Duty: Black Ops 4 startet mit Operation: Raubüberfall

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Call of Duty: Black Ops 4 startet mit Operation: Raubüberfall

| Keine Kommentare

Outrider ist die neue Spezialistin im Call of Duty: Black Ops 4-Update.

Publisher Activision und Entwickler Treyarch schrauben weiter fleißig an neuen Inhalten für Call of Duty: Black Ops 4 – denn durch regelmäßige Updates werden wir Spieler immerhin bei Laune gehalten. Das neue saisonale Event „Operation: Raubüberfall“ ist ab sofort auf PlayStation 4 verfügbar, Xbox One und PC folgen.

Massig Content für Call of Duty

Mit dabei: Eine neue Spezialistin, zwei brandneue Multiplayer-Maps, neue spielbare Zielorte auf der Blackout-Map sowie zahlreiche Personalisierungsobjekte, neues Zubehör, neue Fahrzeuge, neue Spielmodi und vieles mehr.

Es gibt wieder massig Action im neuen Call of Duty-Update.

Überfall-Setting im 70er-Stil

„Mit Operation: Raubüberfall hat das Team eine unglaubliche Menge neuer Inhalte zusammengestellt und wir können es kaum erwarten, dass die Fans einsteigen und sich alles ansehen“, meint Dan Bunting, Co-Studioleiter bei Treyarch, den Entwicklern von Call of Duty. „Wir lieben das Überfall-Setting im Stil der 70er in dieser Operation und die schnelle Action, die es in Blackout und den Multiplayer bringt. Im März folgt dann noch das brandneue Zombies-Erlebnis.“

Neue Spielvarianten für die Community

„Zu den beliebtesten Arbeiten im Studio gehört es, neue Spielvarianten für die Community zu entwickeln“, ergänzt Mark Gordon, Co-Studioleiter bei Treyarch. „Wir hatten von Anfang an vor, Black Ops 4 für eine lange Zeit nach der Veröffentlichung zu unterstützen, daher liefern wir den Spielern tonnenweise neue Möglichkeiten, sich in den verschiedenen Modi in den Kampf zu stürzen. Unser oberstes Ziel ist es, den Fans immer wieder einen neuen Grund zu geben, Woche für Woche ins Spiel einzusteigen.“

Auch optisch macht der Titel einiges her.

Outrider als neue Spezialistin

Die neuen, obendrein kostenlosen Inhalte für Call of Duty enthalten eine neue Spezialistin. „Outrider“ ermöglicht es den Spielern, ihre Feinde leise und mit explosiver Präzision mit einem Langbogen auszuschalten – Bögen erleben seit einigen Jahren ein Revival in der Spielewelt. Und das ist gut so!

Neue Features für Blackout

Für den Blackout-Modus von Call of Duty: Black Ops 4 gibt es mit Operation: Raubüberfall ebenfalls Updates. Unter anderem die Geisterstadt als neuen Ort, mit zwei Bereichen – ober- und unterirdisch. Und auch gleich einen weiteren Blackout-Modus: „Heiße Verfolgung“ ist schnell und wild und stellt drei neue Fahrzeuge vor: SUV, Muscle-Car und PBR-Angriffsboot, alle in speziellen Varianten, die zu Operation: Raubüberfall passen. Bei diesem rasen die Trupps zu Vorratslieferungen überall auf der Map, um sich Rüstung, Waffen und Granaten zu sichern, mit denen sie die Gegenseite beherrschen.

Schwarzmarkt-Sortiment erweitert

Zusätzlich gibt es in der neuen Erweiterung von Call of Duty: Black Ops 4 neue Schwarzmarkt-Ausstattung wie Waffentarnungen, Outfits, Gesten und Zubehör speziell für Operation: Raubüberfall. Mit dabei sind bemerkenswerte Waffen wie die automatische Schrotflinte Krawall, die MP Switchblade X9 und der Abrisshammer Heimbrecher, die alle über die Schmuggelwarestufen im Spiel freigeschaltet werden können. Etwas später folgt dann noch das Scharfschützengewehr Blutrache für Kämpfe auf Distanz.

Natürlich dürfen Zombies bei Call of Duty nicht mehr fehlen.

Und natürlich: Zombies!

Und was bei Call of Duty seit einigen Jahren auf keinen Fall fehlen darf, das ist der Zombie-Modus – da gibt es ebenfalls neue Features. Operation: Raubüberfall führt neue Features in den Zombies-Modus ein, inklusive einer rundenbasierten Spießrutenlauf-Herausforderung für die Map Classified sowie ein brandneues Extra, die Ätherische Klinge, die den Nahkampfschaden der Spieler erheblich erhöht, einschließlich eines Bereichschadens und Gesundheitsregeneration für jeden Treffer.

Autor: Sebastian

Ahoi! Ich bin Sebastian, zu finden bin ich im Gaming-Bereich, denn Konsole, PC oder Handheld sind meine Waffen der Wahl. Ob Witcher, Horizon, World of Warcraft oder Assassin’s Creed. Abstecher in andere Genres runden den Mix schön ab – es muss Laune machen, wie mein Opa immer sagt. Wenn ich gerade nicht in irgendeiner virtuellen Welt miesen Ungetümen den Garaus mache, dann findet man mich entweder beim Eishockey, auf meinem Rudergerät oder auf meiner Webseite: sebastian-lindschulte.de!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: