Angezockt: Madden NFL 2019

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Angezockt: Madden NFL 2019

| Keine Kommentare

Madden NFL 19 - erhältlich seit dem 10. August 2018.

Gut einen Monat ist es her, dass Electronic Arts endlich das neue Madden NFL 19 veröffentlicht hat – einen Monat vor dem Start der NFL-Season. Über Cover-Athlet Antonio Brown von den Pittsburgh Steelers habe ich an anderer Stelle bereits geschrieben, jetzt ging es an den harten Test: Ich zocke Madden NFL 2019 auf der PlayStation 4!

Frostbite 3-Engine

Erhältlich ist der Titel für Windows PCs, PlayStation 4 und Xbox One, als Engine setzt EA Sports auf Frostbite 3; die gleiche Engine wird auch in Star Wars Battlefront I + II, Need for Speed und Mass Effect: Andromeda verwendet. Und übrigens auch im bald erscheinenden Battlefield V.

Für Profis und Casuals

Ich interessiere mich seit einigen Jahren für Football als Sport, verfolge die Ereignisse in der NFL und spiele mit ein paar Freunden ebenfalls seit mehreren Jahren in einer Fantasy-Football-Liga – ich bewerte Madden NFL 19 also nicht als Experte, sondern als interessierter Casual-Spieler. Und das passt ganz gut, denn das umfangreiche Tutorial bietet mir am Anfang eine ganze Menge an nützlichen Informationen. Einsteiger in die Madden-Serie bekommen Tipps zur Steuerung, zu Spielzügen und zu den einzelnen Rollen der Spieler.

EA Sports verbessert mit jedem neuen Titel die Animationen.

Gelungene Sportsimulation

Wer dann ins Spiel einsteigt, auf den wartet wieder einmal eine sehr gelungene Sportsimulation – wirklich tiefgreifende Verbesserungen zum Vorgänger gibt es zwar nicht, die braucht es aber auch nicht unbedingt. Denn immerhin bewegt sich die Madden-Serie seit einigen Jahren bereits auf hohem Niveau. Klar, die Spieler werden detailgetreuer und realer gestaltet, ich freue ich aber mehr über verbesserte Lauf- und Kollisionsanimationen. Wir bekommen eine ganze Menge an Taktikmöglichkeiten und Spielzügen zur Hand, das Gameplay läuft ordentlich und flüssig.

Satter Sound, schönes Bild – lange Ladezeiten

Abgerundet wird das Spielerlebnis durch verschiedene Schwierigkeitsgrade und eine authentische Stadionkulisse – Bild und Ton sind hier wirklich klasse eingearbeitet. Dazu kommt ein satter Soundtrack, der mich als Spieler direkt mitnimmt. Ab und an hakt leider die KI und längere Ladezeiten können schon auf den Geist gehen. Die PlayStation 4 kommt hier schon gut ins Arbeiten. Und aufgepasst: Eine deutsche Lokalisierung gibt es nicht, das Spiel kommt vollständig in Englisch daher.

Ordentlich Tempo und viel Bewegung ist kein Thema bei Madden NFL 19.

Diverse Spielmodi, leider mit Pay-to-Win

Spielmodi? Gibt es in Madden NFL 19 verschiedene: Play Now ermöglicht uns reale NFL-Matches oder eigene Custom-Games. Dazu kommt ein Online-Modus, Karriere- und Ultimate-Team-Modus. Wobei man beim letzten Modus schon auf Pay-to-Win setzt – denn Spieler lassen sich über diverse Sammelkarten freischalten. Und die können schneller mit Echtgeld organisiert werden. Der Longshot-Modus ist eher ein interaktiver Film, so richtig Madden-Feeling kommt bei mir in den gut vier Stunden nicht auf.

Ein bisschen Epik und Pathos gehört halt auch dazu!

Fazit: Gute Simulation, macht Bock!

Alles in allem: Madden NFL 19 ist eine überaus solide Sportsimulation, wer Football-Fan ist, für den lohnt sich die Anschaffung. Eine schnelle Partie Madden im Play Now-Modus ist zwischendurch immer drin – oder man setzt sich mit Freunden auf die Couch und startet sein eigenes Turnier!

Autor: Sebastian

Ahoi! Ich bin Sebastian, zu finden bin ich im Gaming-Bereich, denn Konsole, PC oder Handheld sind meine Waffen der Wahl. Ob Witcher, Horizon, World of Warcraft oder Assassin’s Creed. Abstecher in andere Genres runden den Mix schön ab – es muss Laune machen, wie mein Opa immer sagt. Wenn ich gerade nicht in irgendeiner virtuellen Welt miesen Ungetümen den Garaus mache, dann findet man mich entweder beim Eishockey, auf meinem Rudergerät oder auf meiner Webseite: sebastian-lindschulte.de!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: