Warcraft 3: Reforged - das muss man wissen

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Warcraft 3: Reforged – das muss man wissen

| Keine Kommentare

Seit dem 29. Januar ist Warcraft 3: Reforged verfügbar.

Wenn Ihr diese Zeilen lest, dann ist Warcraft 3: Reforged bereits erschienen – denn das Remake zum langersehnten RTS-Klassiker wird am 29. Januar 2020 veröffentlicht. In Deutschland können wir ab 00:01 Uhr am 29. Januar den Download starten und direkt loszocken. Zuletzt gab es etwas Verwirrung zum Release, was aber nur an den verschiedenen Zeitzonen lag. Reforged verfügt über neu gestaltete Versionen aller Assets aus den ursprünglichen Spielen, sieben epische Einzelspielerkampagnen, einen überarbeiteten Welteditor, mit dem Spieler brandneue eigene Inhalte entwerfen können, sowie vollständige Integration in Blizzard Battle.net.

Warcraft 3: Story wird reforged

Dröseln wir das Thema einmal kurz auf. Warcraft 3: Reforged ist die Neuauflage des großen RTS-Klassikers, unzählige Spieler haben die Story-Kampagne geliebt. Jetzt kommt Blizzard mit insgesamt 62 Missionen, in welcher wir die Geschichte rund um die Invasion der Brennenden Legion erleben. Das Remake beinhaltet zusätzlich noch alle Missionen der Erweiterung The Frozen Throne. Dazu gibt es kleinere Anpassungen, beispielsweise ist die Stadt Stratholme nun näher an ihrem Gegenstück in World of Warcraft orientiert.

Warcraft 3: Reforged wird fortlaufend aktualisiert.

Intuitiverer Multiplayer

Ist der Story-Teil von Warcraft 3: Reforged erst einmal durch, dann stürzen wir uns in heldenhafte Schlachten im Multiplayer. Der Mehrspieler-Modus ist in erster Linie eine grafische Neuauflage von Warcraft 3. So möchten die Entwickler bestmöglich dem Original treu bleiben. Das Interface soll beispielsweise intuitiver und so zugänglicher werden. Ebenso wird ein wenig am Balancing geschraubt, künftig soll Warcraft 3: Reforged durch fortlaufende Updates und Patches weiter verbessert werden.

Und zum Abschluss werfen wir einen Blick auf die offiziellen Systemanforderungen – wie immer in minimalen und empfohlenen Voraussetzungen.

Minimal

  • CPU: Intel Core i3-530 oder AMD Athlon Phenom II X4 910 oder besser
  • GPU: Nvidia GeForce GTS 450 oder AMD Radeon HD 5750 oder besser
  • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
  • Festplattenspeicher: 30 GB

Empfohlen

  • CPU: Intel Core i5-6400 oder AMD Ryzen 7 1700X oder besser
  • GPU: Nvidia GeForce GTX 960 oder AMD Radeon R9 280X oder besser
  • Arbeitsspreicher: 8 GB RAM
  • Festplattenspeicher: 30 GB

Autor: Sebastian

Ahoi! Ich bin Sebastian, zu finden bin ich im Gaming-Bereich, denn Konsole, PC oder Handheld sind meine Waffen der Wahl. Ob Witcher, Horizon, World of Warcraft oder Assassin’s Creed. Abstecher in andere Genres runden den Mix schön ab – es muss Laune machen, wie mein Opa immer sagt. Wenn ich gerade nicht in irgendeiner virtuellen Welt miesen Ungetümen den Garaus mache, dann findet man mich entweder beim Eishockey, auf meinem Rudergerät oder auf meiner Webseite: sebastian-lindschulte.de!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: