Im Heimkino: Kill your Friends

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Im Heimkino: Kill your Friends

| Keine Kommentare

Kill your FriendsWer sich schon immer für den Job eines A&R Managers interessiert hat und einen ehrlich Einblick in die Musikindustrie nehmen wollte, darf „Kill your Friends“ nicht so ernst nehmen. Steven Stelfox (auch ein klasse Künstlername für einen Pornodarsteller) pöbelt sich durch den gesamten Film und lässt uns ihn so richtig kacke finden. Normalerweise sollte selbst der Antagonist einer Geschichte irgendeine liebenswerte Eigenschaft haben, damit man sich ein wenig mit ihm identifizieren und mitfühlen kann … bei Herrn Stelfox hab ich da vergeblich gesucht. 

Worum geht’s in „Kill your Friends“?

Steven Stelfox (Nicholas Hoult aus „Mad Max: Fury Road“ oder das junge Beast aus den neueren „X-Men“ Filmen, R aus „Warm Bodies“ und Jack aus „Jack and the Giants“) arbeitet als A&R Manager bei einem großen Label. A&R steht für Artists and Repertoire. In diesen Abteilungen gehen bei Plattenfirmen die Demos der Bands ein und werden dort gesichtet oder sie tümmeln sich auf Konzerten rum. Wenn man dort einen Hit findet, ist man der Kingdingeling im Büro. Doch es grenzt nahezu an ein Wunder, die eine Perle aus der stinkenden Kloake zu ziehen.

Nicholas Hould Kill your Friends

Der Fisch stinkt vom Kopf. (c) Ascot Elite Home Entertainment

Neid, wird unter den Kollegen ganz groß geschrieben und Steven ist ein Hai zwischen Guppys. Er ist manipulativ, versoffen, unfreundlich, das totale Gegenteil von hilfsbereit und ein zugedröhnter Vollasi.

Kill your Friends

Wie wird man besten einen Kokser los? (c) Ascot Elite Home Entertainment

„Kill your Friends“ entführt uns ins London 1997. Die Spice Girls sind der Renner und suchen ihresgleichen. Auch Alternative Music kommt gut bei den Leuten an und Steven und sein Kumpel-Kollege Roger (James Corden aus „Into the Woods“ und „Doctor Who„), schniefen den nächsten Hit aus. Nächtliches besaufen und koksen gehört zum Job und „Kill your Friends“ suggeriert uns, dass das in den 90ern anscheinend jeder A&R Manager getan hat.

Doch Steven will höher hinaus. Ihm ist nichts genug und so beginnt er, die Kollegen um sich herum nach und nach zu eliminieren, bis er die Abteilung leitet. Mit einer bunten Tüte aus Aggression, Hass auf die Musikindustrie und einem Berg an Fäkalausdrücken, sucht er sich seinen Weg an die Spitze. Ob er diese halten kann, müsst ihr euch selbst ansehen oder erlesen – der Film basiert auf den Beststeller von John Niven.

In weiteren Rollen werdet ihr übrigens über Craig Roberts stolpern (bekannt aus 22 Jump Street, Bad Neighbors und Red Oaks), Georgina King (aus Cockneys vs. Zombies), Ed Skrein (der langhaarige Daario aus „Game of Thrones„, Ajax aus „Deadpool„, „Transporter Refueled“ und „Northmen – A Viking Saga“ – faul war der nicht!) und Moritz Bleibtreu so, so.

Falls ihr den Trailer noch gar nicht kennt:

Nach diesem Cover müsst ihr Ausschau halten:

Kill your Friends DVD Cover

 

Autor: Petra

Ich arbeite seit gefühlten 100 Jahren bei EMP. Nachdem ich in 736.578 Abteilungen geübt hab, spack ich jetzt im Marketing ab und fummel auf allen Social Media Kanälen rum. Privat als Hobby-Autorin unterwegs, bin ich auch noch absoluter Musik-, Serien- und Filmjunkie. Wenn du Langeweile hast, stöber gerne mal in meinen Kurzgeschichten rum auf: RAKETEN PETRA - DER BLOG oder check meine Facebook Seite aus oder besuch mich auf Instagram. Ich bin einfach überall ;)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: