World of Warcraft: Classic - die Demo auf der BlizzCon!

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

World of Warcraft: Classic – die Demo auf der BlizzCon!

| Keine Kommentare

World of Warcraft: Classic steht vor der Tür.

In wenigen Tagen eröffnet Blizzard mit der BlizzCon 2018 die alljährliche, traditionelle Hausmesse in Anaheim, USA. Vom 2. bis 4. November soll es einiges an Neuerungen geben, mehr Informationen zu Updates und natürlich – ganz wichtig – exklusive Neuankündigungen: World of Warcraft, Diablo, Starcraft, Overwatch – und so weiter und so fort. Blizzard selbst hat jetzt einige Vorankündigungen für das von vielen Gamern heiß ersehnte World of Warcraft: Classic veröffentlicht.

BlizzCon-Besucher und virtuelles Ticket als Demotester

Die Entwickler haben hart daran gearbeitet, die Welt von Azeroth in ihrer ursprünglichen Form wieder zum Leben zu erwecken – und das können nun Besucher der BlizzCon und auch Besitzer des virtuellen Tickets hautnah selbst erleben und testen. Denn parallel zur Hausmesse gibt es eine erste Demo. Das wäre also der nächste Schritt – weg mit den verrufenen Privatservern, eigene Lösungen aus dem Hause Blizzard sollen her. Prügeln wir uns halt wieder ewig durch den schwülen Dschungel von Stranglethorn oder eiern wir zu Fuß zur Scarlet Monastery – das alte World of Warcraft war damals nicht nur unfassbar fesselnd, sondern auch unsagbar anstrengend. Aber irgendwie auch geil. Und mühsam.

Symbolfoto - leider liegen uns gerade keine aktuellen Screenshots aus der Demo vor.

Azeroth erleben – vor dem Cataclysm

Wir können also Azeroth so erleben, wie es vor dem verheerenden Cataclysm existierte – damals, im Jahr 2005 und 2006. Und das sollte man sich vor dem Eintritt in World of Warcraft: Classic klarmachen: Die Erfahrung soll möglichst originalgetreu sein – das alte Vorbild war alles andere als ein Zuckerschlecken. In der Ur-Version von World of Warcraft mussten wir grinden, farmen und kloppen. In unendlicher Reihenfolge. Wir mussten richtig arbeiten und wurden viel zu oft nicht belohnt. Wir mussten durch Azeroth laufen, ab und an konnten wir uns einen Greifenflug leisten. Der dann gerne auch einmal in einem Berg geendet ist. Oder wir sind mit dem Schiff gefahren. Und landeten plötzlich im Wasser, einfach nur so.

Brachland und Westfall erkunden

Auf der BlizzCon hat das Entwicklerteam zwei Zonen bereitgestellt, die alte Veteranen von World of Warcraft bestens kennen: Das Brachland und Westfall. Im Vordergrund der Demo soll das Abschließen von Quests in freier Wildbahn stehen – soll heißen: Defias prügeln, Ebenenschreiter jagen und allerlei Kleinkram. Das Erlebnis wird auf wesentliche Bereiche begrenzt, so wird es die beiden Dungeons Todesminen und Höhlen des Wehklagens nicht geben – andere Zonen können ebenfalls nicht betreten werden und für PvP gibt es Duelle. Außerdem werden alle Spieler nach einer noch nicht definierten Zeit ausgeloggt. So soll es allen Spielern ermöglicht werden, die Demo-Version von World of Warcraft: Classic zu testen. Los geht es auf Stufe 15, da so jeder Charakter ein Minimum an Skills besitzt. Die Maximalstufe liegt bei 19 – Charaktere und Klassen sowie Völker sind frei wählbar.

Symbolfoto - leider liegen uns gerade keine aktuellen Screenshots aus der Demo vor.

Mein Account wartet

Ich werde sicher einmal einen Blick reinwerfen, allerdings nicht zur Demo. World of Warcraft lockt mich seit jeher und Battle for Azeroth liegt sowieso noch auf meinem Schreibtisch. Sobald die kalte Jahreszeit ihre Kräfte entfaltet, schmeiße ich meinen Account wieder an und erwecke meinen alten Paladin aus dem Schlaf – dann geht es wieder zur Sache!

Autor: Sebastian

Ahoi! Ich bin Sebastian, zu finden bin ich im Gaming-Bereich, denn Konsole, PC oder Handheld sind meine Waffen der Wahl. Ob Witcher, Horizon, World of Warcraft oder Assassin’s Creed. Abstecher in andere Genres runden den Mix schön ab – es muss Laune machen, wie mein Opa immer sagt. Wenn ich gerade nicht in irgendeiner virtuellen Welt miesen Ungetümen den Garaus mache, dann findet man mich entweder beim Eishockey, auf meinem Rudergerät oder auf meiner Webseite: sebastian-lindschulte.de!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: