Was für ein abgefahrener Serien-Scheiß: "American Horror Story"!

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Was für ein abgefahrener Horror-Serien-Scheiß: AMERICAN HORROR STORY!

| Keine Kommentare

American Horror Story

Wenn Ryan Murphy und Brad Falchuk, die kreativen Köpfe hinter „Nip/Tuck“, eine neue Serie angehen, die sich zum Ziel gesetzt hat, dem Horror-Genre eine Frischzellenkur zu verpassen, dann kann da eigentlich nur etwas völlig Abgefahrenes bei rauskommen. Voilà: „American Horror Story„, dessen erste Staffel seit kurzem endlich für daheim erhältlich ist.

Neues Heim, neues Glück? Nach der traumatischen Totgeburt ihre Babys wollen Ben (Dylan McDermott) und Vivian Harmon (Connie Britton) mit ihrer Teenager-Tochter Violet (Vera-Schwester Taissa Farmiga) an einem anderen Ort einen Neustart wagen und ziehen von Boston nach Los Angeles. In eine alte, erstaunlicherweise recht erschwingliche Villa. Doch wirklich verarbeitet haben die beiden die Tragödie noch nicht – zumal Psychiater Ben, der alte geile Bock, danach auch noch eine Affäre mit einer seiner jungen Studentinnen hatte. Und wer ist eigentlich die merkwürdige Nachbarin (grandios: Jessica Lange), die mit ihrer Tochter im Hause ein und ausgeht, wie es ihr gefällt? Und die mysteriöse Haushälterin, die Vivian als runzlige Oma, Ben aber als heiße junge Rothaarige mit Strapsen wahrnimmt? Und der genozidale Junge, den Ben in seiner Therapiestunde hat? Und der schwarze Ganzkörper-Latex-Fetisch-Anzug-Mann, der gerne über Vivian drübersteigt. Und der grässlich entstellte Frau-und-Kind-Mörder, der Ben verfolgt. Und der leibhaftige Teufel, der im Keller haust???

Die Harmons freuen sich über ihr neues Eigenheim. Aber nicht mehr lange (© Fox)

Die Harmons freuen sich über ihr neues Eigenheim. Aber nicht mehr lange (© Fox)

Genau so schräg, wie das alles klingt, ist es auch: In diesem Mörder-Horror-Haus sind der Morbidität keine Grenzen gesetzt! Sex, Scares und Splatter, Wahnsinn, Perversion und Ungeheuerlichkeiten am Fließband – in dieser schon jetzt absoluten Kultstatus besitzenden Horrorserie ist alles dabei. Diese erste Staffel war so erfolgreich, dass bereits zwei weitere gedreht wurden, denen jedoch jeweils völlig andere Szenarien und Charaktere zugrunde liegen: Staffel 2 („American Horror Story: Asylum“) spielt in einer Irrenanstalt des Jahres 1964, die dritte („American Horror Story: Coven“), die am 9. Oktober beim US-Kabelsender FX Premiere feiert, handelt – wie der Titel schon andeutet – von Hexen.

Idyllisches Häuschen? Haha. Hahaha. HAHAHAHA!!! (© Fox)

Idyllisches Häuschen? Haha. Hahaha. HAHAHAHA!!! (© Fox)

Aber wozu in die Ferne schweifen? Die erste Staffel ist noch frisch, und wer sie nicht gesehen hat, der muss das nachholen. Wenn nicht, dann kommt der Latexfetischvergewaltigergeist in eure Bude!!

Der hier ist das:

Wer kennt es nicht: Der Fetischgeist lungert im Wohnzimmer rum. (© Fox)

Wer kennt es nicht: Der Fetischgeist lungert im Wohnzimmer rum. (© Fox)

Aber Kollege Scarface ist natürlich auch nicht schlecht:

Hauptsache, der Schlips sitzt! (© Fox)

Hauptsache, der Schlips sitzt! (© Fox)

Und jetzt: Gucken! Befehl!!

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: