"No Time To Die" von BILLIE EILISH - Flop oder würdiges Bond-Theme?

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

„No Time To Die“ von BILLIE EILISH – Flop oder würdiges Bond-Theme?

| Keine Kommentare

billie-eilish-no-time-to-die

Okay, wir hatten jetzt ein paar Tage Zeit, um den neuen Bond-Titelsong von Giganto-Star Billie Eilish zu verarbeiten. Ist er ein Flop, ist er einigermaßen erträglich, aber nicht überragend, oder ist er ein absoluter Knaller auf Adele-, Tina-Turner- oder Chris-Cornell-Level? Unsere Gedanken zu „No Time To Die“…

Um ehrlich zu sein, vermisst man bei Billie Eilishs „No Time To Die“ schon ein wenig die wuchtige Sound-Explosion, das knisternde Crescendo, das sich in einer epischen Eruption aus Gefühlen ergießt. Andererseits wäre es auch Quatsch, sich für jeden neuen Bond-Film ein „Skyfall“ zu wünschen. In „No Time To Die“ macht Billie Eilish das, was sie am besten kann und was sie zum vielleicht größten (Teenie-)Star unserer Zeit gemacht hat: In leisen, aber eindringlichen Tönen unheimlich viel Emotion verpacken. Was ja auch völlig okay ist – muss ja nicht immer die maximale Gefühlskeule sein.

Aus Marketingsicht ist es jedenfalls eine geniale Idee, die Bond-Reihe durch diesen Titelsong in den Fokus der jüngeren Generation zu bringen und somit für die Zukunft zu rüsten. Auch wenn „No Time To Die“, der den deutschen Titel „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ trägt, allein schon wegen des finalen Auftritts von Daniel Craig als 007 sicherlich ein Knaller am Boxoffice werden wird, stellt sich ja schon ein wenig die Frage, wie es danach weitergeht. Da kann es definitiv nicht schaden, eine jüngere potenzielle Fangemeinde anzusprechen. Und wo wir schon dabei sind: Wie wär’s denn mal mit einem weiblichen Bond? Muss ja nicht gleich Billie Eilish sein – wir nominieren stattdessen einfach mal Scarlett Johansson.

So, jetzt aber erst (oder noch) mal reinhören in „No Time To Die“ von Billie Eilish!

Bye bye, B(l)ondie…

Den Song umweht eine sonderbare Melancholie und Wehmut, die man in dieser Form eigentlich nicht von Bond-Hymnen kennt. Sicherlich nimmt er damit auch emotional Bezug auf die Tatsache, dass wir uns nach „Casino Royale“, „Ein Quantum Trost“, „Skyfall“ und „Spectre“ nun in „No Time To Die“ einmal mehr von einem ikonischen James-Bond-Darsteller verabschieden müssen. Ob man Craig nun als 007 mochte oder nicht – Fakt ist, dass er diese legendäre Reihe aus der Feder von Ian Fleming wie nur wenige andere Darsteller geprägt hat.

Insofern scheint dieser getragene, düster-verträumte Song eigentlich eine gute Wahl für „Bond 25“, der am 2. April 2020 in den Kinos startet.

Um die Vorfreude noch ein wenig zu steigern, folgt hier noch mal der aktuelle Trailer zu „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“. Ach ja, und für Fans von Billie Eilish noch die Info: Bei uns bekommt ihr jede Menge Eilish-Merch!

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Davor habe ich jahrelang als Redakteur für diverse Filmmagazine gearbeitet sowie für einschlägige Metalmedien geschrieben und fotografiert. Lieblingsfilme? Zu viele. Unter anderem aber die „The Raid“-Filme, „Into The Wild“ und „Adams Äpfel“. Lieblingsserien? "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Mad Men" und und und. Musikalisch kann man mich - wenn man wollte - mit Bands wie Ghost, Kvelertak, Mantar, Parkway Drive und, klar, Maiden gefügig machen. Besucht mich doch mal bei Instagram, wo ich meine Livebilder aus dem Metal- und Rock-Game zur Schau stelle: @67rocks.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: