Game of Thrones - Blut von meinem Blut S6E6

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Game of Thrones Banner
Game of Thrones Banner

Game of Thrones – Blut von meinem Blut S6E6

| 5 Kommentare

Game of Thrones BannerWas hat uns die Folge letzte Woche doch alle mitgenommen. Niemand hat mit dieser Wendung am Ende gerechnet und das Netz war erschüttert. Doch wurden uns auch mal wieder viele weitere Möglichkeiten aufgezeigt, was noch alles passieren könnte und was auch nicht passieren könnte, denn wir werden absichtlich ständig in die Irre geführt. Schauen wir doch mal, welche Überraschungen die 6. Folge für uns bereit hält. Achtung Spoiler! 

But wait, kurzer Rückblick auf die 5 Folge: „Das Tor“

Arya ist immer noch fest entschlossen dem vielgesichtigen Gott zu dienen und steckt dafür jeden Tag Prügel im Training ein. Doch nun naht ihr zweiter Auftrag und ihre letzte Chance, komplett aufgenommen zu werden.

Die Kinder des Waldes haben wie Weißen Wanderer geschaffen, zu ihrem eigenen Schutz. Als die Menschen damals anfingen die alten Bäume zu töten, verwandelten die Kinder Menschen in Wanderer. Die Weißen Wanderer fällen zwar keine Bäume, töten aber alles, was sie in die Hände bekommen. Der Schuss ging wohl nach hinten los.

Asha und Theon sind mit der kompletten Flotte von den Salzinseln geflüchtet. Ihr Onkel Euron wurde zum neuen König ernannt und der wollte die beiden natürlich sofort töten lassen. Doch während des Krönungsrituals haben die zwei sich aus den Fluten gemacht und König Euron steht jetzt erst mal ohne Schiffe dar.

Und am Ende wurden wir von der traurigen Wahrheit überrascht, warum Hodor nur „Hodor“ sagen kann. Am Ende dieses Beitrages verlinke ich euch noch mal die Folge der letzten Woche, falls ihr sie nicht gesehen habt. Es ist viel passiert! Doch nun …

Staffel 6 – Folge 6: Blut von meinem Blut

Game of Thrones - Blut von meinem Blut S6E6

(c) HBO

Wurde Margaery umgedreht oder ist sie einfach nur ein verdammt schlaues Mädchen. Sie befindet sich immer noch in der Gewalt des Hohen Spatzen. Als Tommen endlich seine geliebte Königin im Haus des Hohen Spatzen besuchen darf, sitzt sie auf einer Bank und liest. Sie scheint mit sich im Reinen und wirkt gar glücklich. Obwohl sie noch ihren Bußgang vor sich hat, kann sie anscheinend kein Wässerchen trüben und sie lächelt Tommen, mit sich selbst total zufrieden, an.

Game of Thrones S6E6

(c) HBO

Auf einer anderen Reise befinden sich immer noch Sam und Goldie. Auf seinem Weg Measter zu werden, plant er einen Halt bei seiner Familie ein, damit die sich um Goldie und den kleinen Sam kümmern. Dass das Sprichwort „Kleider machen Leute“ zutreffen kann, beweist uns heute Wildling Goldie. Sie und Samwell sind bei seinen Eltern angekommen und Mama Tarly findet ihre Schwiegertochter und den neuen Enkelsohn entzückend. Jetzt noch schnell ein Bad nehmen und von der neuen Schwägerin ein Kleid leihen, dann kann doch eigentlich nichts mehr schiefgehen. Doch da haben wir die Rechnung ohne Papa Tarly gemacht, der Wildlinge hasst wie Pest und seinen übergewichtigen Sohn nicht leiden kann. Trotz seinem Hass auf die Wildlinge, gewährt er Goldie ein Zimmer und einen Job in der Küche und willig ein, seinen Enkel großziehen. Doch Sam ist nicht willkommen und soll sein Elterhaus/Elternburg/Elternanwesen verlassen.

Macht er auch, heimlich in der Nacht, doch nicht ohne das Familienschwert, welches ihm der Erbfolge nach eh zusteht. Und so ist Sam im Besitz eines Schwertes aus Valyrischem Stahl. Geschickt eingefädelt.

Game of Thrones S6E6

(c) HBO

Arya hängt immer noch in ihrer Aufgabe fest, dass sie das Gesicht der netten Schauspielerin übernehmen soll. Leider mag sie sie viel zu sehr und wie wir Arya kennen, wird sie mal wieder impulsiv handeln und irgendwas machen, wie ihr es passt, statt wie Jaqen H’ghar es ihr aufgetragen hat. Überrascht uns das? Nein. Somit hat sie die Aufgaben also auch versaut und soll dafür mit dem Tod bezahlen.

Game of Thrones S6E6

(c) HBO

Tommen ist so sehr in seine Königin verknallt, dass er alles tun würde, um ihren peinlichen Bußgang zu vermeiden. Da hat der Hohe Spatz aber auch ein Ass aus dem Ärmel gezaubert! Tommen vereint den Glauben und die Krone, als die neuen zwei Säulen der Gesellschaft. Der Pöbel jubelt, die Adeligen sind empört. Damit hat der Hohe Spatz die Machenschaften von Haus Tyrell und Lennister vorerst im Keim erstickt. Tommen zieht das durch und verweist sogar den Lord Kommandant der Königsgarde (seinen Onkelz/seinen Vater) dem Hofe. „Wer den Glauben angreift, greift auch die Krone an“. Er wird soll an einem Ort für Ordnung sorgen. Und damit schmeißt der Sohnemann in raus, Richtung Flusslande.

Denn dort warten schon die nächsten Probleme auf uns.

(c) HBO

(c) HBO

Und der dreiäugige Rabe ist auferstanden. Juhu. Oder lieber nicht? Meera ist mit Bran soweit geflohen wie sie konnte, doch sie wurden von den Wiederkehrern eingeholt. In letzter Sekunde kam ihnen einer vermummter Reiter zu Hilfe, mit dessen Hilfe sie fliehen konnten. Der dreiäugige Rabe hätte ihn gerufen und so wäre er herbeigeeilt. Nachdem Bran aus dem Schlaf (oder einer Bewusstlosigkeit) hochschreckte, nahm der Reiter seine Kapuze ab und Bran erkannte seinen Onkel Benjen Stark. Der Onkel, der Jon an der Mauer unter seine Fittiche nahm, zu Jons Helden wurde und der, der nach einer Außenpatrouille nicht mehr zurückkehrte.

Benjen offenbart Bran, dass ihn ein Weißer Wanderer verletzt und liegengelassen hatte. Die Kinder des Waldes retteten ihn, indem sie Drachenglas in sein Herz setzen. Müsste doch im Umkehrschluss heißen, dass Benjen nun nicht von Weißen Wanderern getötet werden kann? Und Sam hat das Schwert aus Valyrischem Stahl. Was das wohl alles noch geben wird?!

Khaleesi ist ja am Ende auch noch auf ihrem Drachen eingeritten und hat mal wieder in einer flammenden Rede alle davon überzeugen können, ihr zu folgen. Fehlen ihr nur noch ein paar Holzpferde, um mit der ganzen Truppe über die Meere zu setzen. Na wenn das kein Zufall ist, dass Theon und Asha mit ihrer geklauten Flotte unterwegs sind.

Diese Woche wurde sehr an Erzältempo rausgenommen. Was den einen vielleicht ärgert, weil nicht sooo viel „passiert“ ist, man jedoch am Ende nicht total erschlagen vor Informationen auf der Couch liegt.

Die Schlacht um den Eisernen Thron geht nächsten Montag hier weiter. Ich empfehle so lange unser „Game of Thrones“ Onlineangebot.

Wie hat euch die heutige Folge gefallen?

Weniger Stress, weniger Blut, weniger Tränen, aber trotzdem Informationen zum weiteren Verlauf an allen Ecken und Kanten. Ich bin gespannt!

Wie oben angekündigt, das Review zur 5. Folge der 6. Staffel findet ihr hier. 

 

 

Autor: Petra

Ich arbeite seit gefühlten 100 Jahren bei EMP. Nachdem ich in 736.578 Abteilungen geübt hab, spack ich jetzt im Marketing ab und fummel auf allen Social Media Kanälen rum. Privat als Hobby-Autorin unterwegs, bin ich auch noch absoluter Musik-, Serien- und Filmjunkie. Wenn du Langeweile hast, stöber gerne mal in meinen Kurzgeschichten rum auf: RAKETEN PETRA - DER BLOG oder check meine Facebook Seite aus oder besuch mich auf Instagram. Ich bin einfach überall ;)

5 Kommentare

  1. Weiß nicht so genau was ich von der heutigen Folge halten soll…war einiges doch arg vorhersehbar.
    Bei der ersten Szene mit dem schwarzen Reiter wars fast klar das es Ben ist und als die Khaleesi alleine vorgeritten ist musste man auch kein Prophet sein um zu wissen das sie den Drachen gleich reitet um nur 2 von einigen zu nennen.
    Find ich etwas schade bei der sechsten Staffel.

    • Es gab aber so einige kleine Infos, die für den Verlauf echt wichtig sind. Und so langsam, deutet sich der große Krieg wirklich an.

      • Wird aber ehrlich gesagt auch langsam Zeit.
        Klar waren genug Infos bei, nur kommen sie meiner Meinung diese Staffel nicht so richtig aus dem Quark und es ist eben doch arg vorhersehbar.

        Aso..und toller Blog :).

        • Der hat aber auch ein ganz schönes Mammutwerk geschrieben, da muss man vorab mal erzählen, wer was mit wem hatte, sonst haben wir irgendwann einen Plottwist wie bei Batman V Superman und alle wollen Martha retten
          Und danke für die Blumen

  2. Ich finde es begrüßenswert, dass in der Serie endlich mal Handlungsstränge zusammengeführt werden und alles auf „ein Ziel“ zuzusteuern scheint. Deswegen liebe ich diese Staffel schon jetzt. So furchtbar vorhersehbar fand ich die Staffel bisher nicht, auf Benjen Stark hatte ich z. B. zwar gehofft, wäre aber auch noch ein paar Folgen mit einem misteriösen Coldhand mehr als zufrieden gewesen ;-) Nur Aryas Storyline finde ich etwas zu träge, da hätten es ein paar Theateraufführungen oder Stockhiebe weniger auch getan.
    Ich kann auch den Vorwurf „es passiert zu wenig“ nicht ganz nachvollziehen. Da steuert doch alles ganz eindeutig und mit großen Schritten auf einen großen Krieg zu. Mehr als sieben Staffeln wird es wohl nicht geben (bin grad nicht informiert, ob es diesbezüglich schon offizielle Infos gibt?).

    Sansa und Jon bereiten die Rückeroberung von Winterfell jetzt mal endlich konkret vor, die „kleineren“ Häuser im Norden müssen motiviert werden. Der Blackfish und Riverrun kommen wieder ins Spiel, Jaime Lannister wird als zentrale Figur gerade dagegen eingesetzt. Was Littlefinger genau vor hat, weiß vermutlich nur er selber, aber auch er hat eine Armee, mit der er hoffentlich Sansas Anliegen unterstützt. Tyrion macht endlich sowas wie „Realpolitik“ in Mereen um die Situation dort politisch etwas zu entschärfen und Daenyris somit einen „sicheren Hafen“ zu gewährleisten. Diese hat jetzt zwar genug Leute (ich weiß, hatte sie vorher auch schonmal) und nun offensichtlich auch kontrollierbare Fluggeräte, aber immer noch keine Schiffe. Da sind aber noch Euron, der definitiv auf dem Weg zu ihr ist, und Asha (wie heißt die noch gleich in der Serie?) und Theon, von denen ich grad nicht weiß, wohin die unterwegs sind. Arya wird sich nun hoffentlich auch wieder auf den Weg zurück in die Sieben Königslande machen. Die Lannisters haben in Kings Landing große Probleme mit den Spatzen, ein weitere Konflikt, der sich zuspitzt und für Spannung sorgt (und unter Umständen für Probleme, wenn die Lannisters und Tyrells sich sowohl in Kings Landing als auch in Riverrun unterschiedlichen Gegnern stellen müssen). Und dann ist da noch Bran, in dessen Storyline nun endlich mal etwas Bewegung kommt (DER ging mir vielleicht in den letzten Staffeln auf den Keks). Die White Walkers werden nun langsam endlich zu der Bedrohung, zu der sie meiner Meinung nach schon längst hätten werden müssen. Einige nette Bonbons (Bedeutung von „Hodor“, Benjen Stark, Andeutung der Lösung R+L=J) gab es außerdem und tragische Todesfälle (mit Hodor konnte man irgendwie rechnen …. aber Summer?!? Das hat mir echt den Rest gegeben). Das ist alles in dieser Staffel passiert. Mir ist das tatsächlich Aufregung genug ;-)

  3. Pingback: Game of Thrones - Game of Thrones - Der Gebrochene S6E7

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: