Für euer Heimkino: The Boy mit Lauren Cohan

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Für euer Heimkino: „The Boy“ mit Lauren Cohan

| 1 Kommentar

The Boy MoviePuppen sind doch irgendwie ein wenig furchteinflössend. Und nein, ich rede da nicht von den Muppets oder Barbie-Puppen, sondern von Chucky, Annabelle und den Marionetten aus Puppet Master. Hier reiht sich nun ein neues Porzellangesicht ein: Brahms – aus dem Kinofilm „The Boy„, mit Lauren Cohan in der Hauptrolle. Der erscheint nun am 23.06.2016 für euer Heimkino auf Blu-ray und DVD. Selbstverständlich musste ich mir den für euch ansehen und ein Review verfassen und wer es aushält, findet dann auch die Lösung zur Verlosung! 

Wer war noch mal Lauren Cohan?

Kennst du bestimmt! Als „The Boy“ angekündigt wurde, wurde überall großartig ihr Name mit erwähnt. Denn Lauren kennt sich mit Gewalt, Zombies und Waffen bestens aus. Na, hat’s schon Klick im Hirn gemacht? Wenn nicht, sag ich hier mal „The Walking Dead„, Hershels Tochter, Glenns Frau … und lass ich damit weitergrübeln, falls du kein Fan der genannten Serie bist.

THE BOY

Sauber und gewaschen kennen wir Lauren bisher selten. © Capelight Pictures

Worum geht’s in „The Boy„?

Greta Evans (die eben erwähnte Lauren Cohan) flüchtet aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten in das Britische Königreich, um ihrem gewalttätigen Ex-Freund Cole zu entfliehen. Cole kam mir auch total bekannt vor, bis mir einfiel, dass er der „Kalf“ aus „Vkikings“ ist. Jedenfalls … Ohne großartiges Bewerbungsgespräch oder Infos über ihre neuen Arbeitgeber einzuholen, setzt sie sich in den Flieger und nimmt eine Anstellung als Kindermädchen bei den Heelshires an. Ein älteres Ehepaar, welches schon seit Jahren nicht mehr im Urlaub war und sich jetzt gerne mal wieder Zeit für sich nehmen möchte.

THE BOY Movie

Schlaf gut, kleiner Brahms. Du lieber Kerl. © Capelight Pictures

Brahms, was für ein Engel

Die Heelshires kümmern sich sehr hingebungsvoll um ihren Brahms. Greta bekommt eine genaue Auflistung, wie Brahms gerne ins Bett gebracht werden möchte, was er gerne wisst, welche Musik er gerne hört und welche Geschichten sie ihm laut vorlesen soll. Für Profi Greta kein Problem, denkt sie. Doch als ihr Brahms endlich vorgestellt wird, glaubt sie ihren Augen kaum. Er ist eine verdammte Puppe. Ein feines Porzellangesicht in einem hübschen Anzug.

The Boy Movie

Tschüss, Mami & Papi ©Capelight Pictures

Wäre Lebensmittellieferant Malcom nicht gerade zugegen gewesen und hätte sie kurz aufgeklärt, hätte Greta wahrscheinlich an ihrem Verstand gezweifelt. Malcom, gespielt von Rupert Evans, kam mir auch unsagbar bekannt vor und liegt dann wohl daran, dass er bei „Hellboy“ dabei war und bei „The Man in the high Castle“. Das lässt mich ja nicht in Ruhe und ich muss es immer sofort checken, wenn mir ein Schauspieler bekannt vorkommt und mir nicht sofort einfällt – woher?! Wem geht’s da wir mir?

The Boy Movie

Vorsicht, nicht die Bude anzünden. © Capelight Pictures

Ist das jetzt ein Witz?

Malcom klärt sie auf, dass Brahms bei einem Brand ums Leben gekommen ist. Vor ein paar Jahren hätte das Anwesen der Heelshires gebrannt und Brahms hätte nicht gerettet werden können. Seitdem kümmern sich die beiden liebevoll um die Puppe und befolgen die strengen Regeln, denn ansonsten wird Brahms mächtig sauer. Aber so richtig!

THE BOY Movie

Der Lieferjunge für gewisse Stunden. © Capelight Pictures

Greta freundet sich mit Malcolm an und gesteht ihm, dass sie sich vor Brahms fürchtet. Und zwar so sehr, dass sie sich nicht immer an alle Regeln gehalten hat. Als sie mal wieder eine Regel bricht, macht sie eine schreckliche Entdeckung. Sie weiht Malcom in Brahms Geheimnis ein und keiner von beiden kann sich erklären, was da überhaupt genau passiert. Während die beiden auf der Suche nach der Wahrheit sind, taucht Cole plötzlich auf und die Lage eskaliert.

Brahms hat mittlerweile auch ein Auge auf sein Kindermädchen geworfen und als Cole es auf die Spitze treibt, dreht Brahms völlig durch. Ein fetter Showdown mit Blut, Flammen und Überraschungen erwartet euch.

Fazit

Hier und da gibt es noch kleine Plots, was die Heelshires z.B. so im Urlaub machen und eine gruselige Momente, die die gesamte Story mit Leben füllen und sie „rund“ machen. „The Boy“ hat den Gruselschocker nicht neu erfunden, aber die wenigen Darsteller spielen ihre Rollen verdammt gut. Ich habe mir nicht großartig in die Hosen gemacht, hatten aber auch nicht Gefühl, wertvolle Lebenszeit verschwendet zu haben. Kann man also gucken.

Die Verlosung

The Boy Blu-ray and DVDWie oben schon angekündigt, hab ich mal wieder eine kleine Verlosung für euch. Im Topf befinden sich 2x „The Boy“ auf Blu-ray und 2x auf DVD. Wenn ihr folgende Gewinnfrage richtig beantwortet, ist der erste Schritt schon mal gemacht: In welcher „Wikinger-Serie“ spielt Gretas Ex-Freund Cole mit?

Schickt mir bis zum 26.06.2016 eine E-Mail, mit dem Betreff: The Boy, an: blog@emp.de.
Schreibt die richtige Lösung in die Mail, bitte eure komplette Adresse und welches Format ihr bevorzugt. Den Montag drauf entscheidet das Los und ich informiere die Gewinner per E-Mail und veröffentliche sie hier.

Gehst du lieber auf Nummer sicher?

Dann bestell die „The Boy“ bei uns im Shop! Entweder als Blu-ray & DVD Media Book, als einzel Blu-ray oder als einzel DVD. Wie es dir eben am liebsten ist.

Ich drücke dir die Daumen!

Hier noch der Trailer

Und die Gewinner sind:

Mandy W. aus Oelsnitz – 1 Blu-ray
Steffen M. aus Berlin – 1 Blu-ray
Anabell Sch. aus Hagen – 1 DVD
Marlies C. aus Wien – 1 DVD

Wir wünschen euch viel Spaß damit!

 

Autor: Petra

Ich arbeite seit gefühlten 100 Jahren bei EMP. Nachdem ich in 736.578 Abteilungen geübt hab, spack ich jetzt im Marketing ab und fummel auf allen Social Media Kanälen rum. Privat als Hobby-Autorin unterwegs, bin ich auch noch absoluter Musik-, Serien- und Filmjunkie. Wenn du Langeweile hast, stöber gerne mal in meinen Kurzgeschichten rum auf: RAKETEN PETRA - DER BLOG oder check meine Facebook Seite aus oder besuch mich auf Instagram. Ich bin einfach überall ;)

Ein Kommentar

  1. Der Film ist echt nicht schlecht und tollerweise auch nicht ganz so voll von Gewalt, weshalb ich ihn auch meinen beiden Söhnen zumuten konnte, die anschließend auch ganz normal geschlafen haben.

    Ein schauriges Erlebnis für die ganze Familie!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: