Ein gelungenes Action-Klassiker-Remake: ROBOCOP

EMP Blog 🤘 Bands, Entertainment, Gaming & mehr 🤘 EMP

Erfahre alles rund um deine Lieblingsthemen ✅ Bei uns im EMP Blog blicken wir hinter die Kulissen von Bands, Filmen, Serien, Gaming uvm ► Jetzt dabei sein

Ein gelungenes Action-Klassiker-Remake: ROBOCOP

| 3 Kommentare

Robocop

Ja, ich weiß, ist gerade schlecht wegen Fußball und so. Aber: Wenn ihr auf grandios inszenierte Action mit emotionalem Tiefgang steht, dann kommt ihr nicht umhin, diesen Text hier zu lesen und euch danach gefälligst das Remake von „Robocop“ zu besorgen! Echt jetzt, das Remake? Ja, echt jetzt, das Remake! Dafür wird ja wohl selbst beim Fußballverrücktesten zwischendurch mal Zeit sein.

Eigentlich war ich – wie vermutlich alle Kenner von Paul Verhoevens Original – ja schon ein wenig skeptisch: Schließlich ist „Robocop“ aus dem Jahr 1987 ein absoluter Action-Klassiker, den man nicht mal eben so durch den Remake-Maschine zieht. Verhoevens Film zeichnete sich durch ultraderbe Gewaltdarstellungen aus (was dazu führte, dass er erst vor kurzem wieder vom Index genommen wurde) und warf brisante Fragen zu Themen wie Identität, Gier oder Mensch vs. Maschine auf, die auch heute nichts an Aktualität eingebüßt haben. Und 27 Jahre später soll der Portugiese José Padilha („Elite Squad“) dem guten alten „Robocop“ ein cineastisches Facelifting verpassen? Wie gesagt: Skepsis.

Robocop trifft seinen Schöpfer Dr. Norton (Robocop © Studiocanal)

Robocop trifft seinen Schöpfer Dr. Norton (Robocop © Studiocanal)

Doch schon nach wenigen Minuten dieses 130 Millionen Dollar schweren Projekts ist klar: Es war kein Fehler, dieses Remake – auch wenn die 2014er Version den beißenden satirischen und subversiven Geist der Vorlage nicht ganz erreicht. Die Verzweiflung des Mannes in der Maschine und die Komplexität seiner neuen Existenz fängt es aber stark ein – und die Action-Szenen dieses zynischen, dunklen Reißers sind naturgemäß Extraklasse.

Die Wahl des Hauptdarstellers verblüfft dabei zunächst ein wenig: Wer kennt denn schon den Schweden Joel Kinnaman, der bislang durch kleinere Rollen in Filmen wie „Darkest Hour“ (nein, nicht die Band), Finchers „Verblendung“ oder „Safe House“ zu sehen war? Ist da ein 130-Mio-Premium-Projekt wie dieses nicht ein wenig riskant? Ach, wieso eigentlich? Ist doch schön, endlich mal wieder ein unverbrauchtes Gesicht zu sehen (und mehr als das bekommt man in „Robocop“ ja auch meistens gar nicht zu sehen) und nicht wie sonst immer einen arrivierten Superstar der Marke Christian Bale. Außerdem stand Kinnaman schon öfter kurz davor, den großen Actiondurchbruch zu feiern: Er soll für die Hauptrollen in „Thor“ und dem „Mad Max“-Reboot in Betracht gezogen worden sein. Nun ist es eben der „Robocop“ geworden.

"Schatz, du bist ja ganz... kalt!" (Robocop © Studiocanal)

„Schatz, du bist ja ganz… kalt!“ (Robocop © Studiocanal)

Die Handlung folgt grob dem Original: Im Jahr 2028 arbeiten die USA bei ihren militärischen Auslandseinsätzen mit Kampfrobotern – doch daheim ist der Einsatz der automatisierten Gesetzeshüter per Gesetz verboten. Sehr zum Verdruss von Konzernchef Raymond Sellars (Michael Keaton), der mit seiner Technologie endlich den US-Markt erschließen will. Also soll Wissenschaftler Dr. Norton (Gary Oldman) eine Mischung aus Mensch und Maschine herstellen. Da „trifft es sich gut“, dass just Cop Murphy in Detroit einem gemeinen Anschlag zum Opfer gefallen ist, als er undercover gegen den Waffenhändler Vallon ermittelte. Murphys Frau Clara (Abbie Cornish aus „7 Psychos“ und „Sucker Punch„) muss entscheiden: Soll der massiv zerfetzte Murphy sterben – oder mit den letzen verbliebenen Organen in einen Kampfanzug eingebaut werden und als Robocop weiterleben? Was würdet ihr machen?

Eben: Als Murphy wieder erwacht, ist der Umbau abgeschlossen. Und nach dem ersten Schock, als er den Rest seines Körpers sieht (das sieht echt fies aus!), arrangiert er sich mit seinem neuen Dasein, tritt als Sellars neues Vorzeigeprojekt den Dienst an und sucht Rache an denen, die ihm das angetan haben.

Schwarz sieht doch gleich mal ne Ecke sexier aus! (Robocop © Studiocanal)

Schwarz sieht doch gleich mal ne Ecke sexier aus! (Robocop © Studiocanal)

Also mich hat der Film überzeugt (ähnlich wie das ebenfalls gelungene „Dredd“-Remake), weil es Padilha aus meiner Sicht gelungenen ist, den Geist des Originals einzufangen. Dass er es nicht erreichen oder übertreffen würde, war ja eh von vornherein klar. Darum ging es bei dieser düsteren und actionreichen Neu-Inszenierung ja auch gar nicht.

PS. So brutal und blutig wie beim Original wird’s hier aber leider nicht – der Film hat eine FSK12 bekommen.

Hier der Trailer:

Robocop - Cover

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Davor habe ich jahrelang als Redakteur für diverse Filmmagazine gearbeitet sowie für einschlägige Metalmedien geschrieben und fotografiert. Lieblingsfilme? Zu viele. Unter anderem aber die „The Raid“-Filme, „Into The Wild“ und „Adams Äpfel“. Lieblingsserien? "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Mad Men" und und und. Musikalisch kann man mich - wenn man wollte - mit Bands wie Ghost, Kvelertak, Mantar, Parkway Drive und, klar, Maiden gefügig machen. Besucht mich doch mal bei Instagram, wo ich meine Livebilder aus dem Metal- und Rock-Game zur Schau stelle: @67rocks.

3 Kommentare

  1. Während die Serie aber noch ziemlich oldschool ausgesehen hat und an den original Film aus den 80ern erinnerte ist dieses Remake ganz anders. Es ist modern und frisch und setzt sich wirklich gekonnt mit der Frage auseinander, viel Automatismus in unserer Gesellschaft gewollt ist. Ich fand den Film dahingehen schon einmal anregend, ich musste darüber nachdenken, inwieweit ich das okay finden würde, dass Roboter bzw. Maschinen das Gesetz regeln, man muss nur mal über diese ganze Drohnendiskussion nachdenken, die in diese Richtung geht. Aber zurück zum Film, ich dachte immer „RoboCop ist Peter Weller“ ein anderer kommt nicht infrage, aber ich muss mich korrigieren. Joel Kinnaman hat die Rolle extrem gut gespielt, mir war er bisher auch noch unbekannt, ich denke aber das man ihn noch häufig in größeren Produktionen sehen wird.

  2. Öhm….der Trailer…ist irgendwie öööötwas falsch, oder?^^ Es sei denn, Robocop raucht neuerdings Crack O.o

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: