Die EMP Popcornkiste zum 9. Februar 2017

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

popcornkiste-the-lego-batman-movie

Die EMP Popcornkiste zum 9. Februar 2017

| Keine Kommentare

popcornkiste-the-lego-batman-movie

Moinmoin, hier ist die neue EMP Popcornkiste! Neben dem heiß erwarteten Animationskracher „The Lego Batman Movie“ startet heute der zweite Teil des Erotik-Dramas „Fifty Shades Of Grey“ und der ziemlich geile Zombie-Horror „The Girl With All The Gifts“ im Kino – worauf habt ihr Böcke?

THE BATMAN LEGO MOVIE

the-lego-batman-movie-kino-poster2014 – „The Lego Movie“ – was war das bitte für ein endgeiler Spaß?! Drei Jahre nach dem Animationskracher von Phil Lord und Christopher Miller kommt mit „The Batman Lego Movie“ ein zweiter Legofilm ins Kino und bläst wieder zum Sturm auf unsere Lachmuskeln. Diesmal konzentriert sich die Handlung ganz auf den DC-Helden Batman, der hier endlich mal richtig amtlich auf die Schippe genommen wird. Das muss er abkönnen! In diesem Abenteuer stellt sich heraus, dass Lego Batman einst einen kleinen Jungen adoptierte – aus Versehen freilich, aber das spielt jetzt keine Rolle. Als der verstrahlte Bub plötzlich in seiner Batcave auftaucht, ist es aus mit dem Batmanschen Einzelkämpferleben: Der Junior will fortan an mitmischen und hat sich auch schon ein schönes buntes Kostüm ausgesucht. Auf ihren Abenteuern bekommen es die beiden mit dem Joker zu tun, der Lego Batman unbedingt zeigen will, dass er den Größten hat. Es kommt zum ultimativen Showdown der Alphamännchen! Ein durchgeknallter Spaß mit Popkulturzitaten am Fließband – die muss man aber auch gar nicht alle verstehen, um hier mächtig abzulachen!

FIFTY SHADES OF GREY – GEFÄHRLICHE LIEBE

fifty-shades-of-grey-gefaehrliche-liebe-kino-posterHolt die Dildos raus – der zweite Teil von „Fifty Shades Of Grey“ startet endlich im Kino! Über 570 Millionen Dollar hat der erste Streich von 2015 eingespielt – leck mich fett! – und somit eine ultraschnelle Kinofortsetzung quasi erzwungen. Hollywood braucht schließlich immer ganz schnell ganz viel neue Kohle! In „Fifty Shades Of Grey – Gefährliche Liebe“, der wie sein Vorgänger auf den Romanen von E. L. James basiert, lässt sich Studentin Anastasia (Dakota Johnson) erneut auf ihren S/M-Lover Christian Grey (Jamie Dornan) ein, der ihr doch im ersten Teil so dolle wehgetan hatte. Doch sie glaubt daran, ihn ändern zu können – und zunächst scheint das auch zu funktionieren. Doch dann tauchen ein paar Ladys aus Christians Vergangenheit auf (Kim Basinger und Bella Heathcote aus „Pride and Prejudice and Zombies“), die das junge Glück mit dem erfüllten Sexleben auseinanderzubringen drohen. Hey, wenn ihr den ersten Film mochtet – ab ins Kino! Ich für mein Teil höre jetzt lieber die „Shades Of God“ von Paradise Lost.

THE GIRL WITH ALL THE GIFTS

the-girl-with-all-the-gifts-kino-posterAlright, it’s zombie time! Diese Woche jedoch gibt’s einen etwas tiefgründigeren Streifen als das Finale der „Resident Evil„-Reihe: das postapokalyptische Zombie-Horror-Drama „The Girl With All The Gifts“ von Colm McCarthy, das auf dem gleichnamigen Roman von Autor Mike Carey basiert, der in seiner Karriere schon zahlreiche Comics für Marvel und DC abgeliefert hat („Lucifer“, „Hellblazer“, „X-Men„, „Wolverine“ u. v. a.). In seiner Horrorvision haben sich die meisten Menschen in der nahen Zukunft durch Pilze in monströse Bestien verwandelt. Mithilfe von ein paar Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft infiziert wurden, versucht ein Team von Forschern um Dr. Caldwell (Glenn Close) ein Gegenmittel zu entwickeln. Vom Militär in Schach gehalten und von Lehrerin Helen Justineau (Gemma Arterton) unterrichtet, führt man an den noch nicht ganz so blutrünstigen Kids diverse Experimente durch. Vor allem die kleine Melanie (Sennia Nanua) scheint ein vielversprechender Kandidat zu sein. Doch dann wird die Basis von Zombiehorden überrannt und die Überlebenden müssen in eine Welt aus Chaos fliehen. Anders als bei beispielsweise „The Walking Dead“ sind die Zombies von „The Girl With All The Gifts“ ein ziemlich schneller und tödlicher Haufen – hier geht also teilweise richtig die Post ab! Ein düsterer Trip, der ein wenig an Danny Boyles „28 Days Later“ erinnert.

Viel Spaß im Kino!

Ben

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Davor habe ich jahrelang als Redakteur für diverse Filmmagazine gearbeitet sowie für einschlägige Metalmedien geschrieben und fotografiert. Lieblingsfilme? Zu viele. Unter anderem aber die „The Raid“-Filme, „Into The Wild“ und „Adams Äpfel“. Lieblingsserien? "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Mad Men" und und und. Musikalisch kann man mich - wenn man wollte - mit Bands wie Ghost, Kvelertak, Mantar, Parkway Drive und, klar, Maiden gefügig machen. Besucht mich doch mal bei Instagram, wo ich meine Livebilder aus dem Metal- und Rock-Game zur Schau stelle: @67rocks.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: