Die EMP Popcornkiste zum 26. Februar 2015

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Popcornkiste Blog Banner 2015

Die EMP Popcornkiste zum 26. Februar 2015

| Keine Kommentare

Popcornkiste Blog Banner 2015

Korrigiert uns gern, aber diese Kinowoche ist eher mau. Wir haben in der EMP Popcornkiste mal zwei Filme rausgepickt, die einen Besuch lohnen: Zum einen natürlich der sechsfach oscarnominierte „American Sniper“ von Kult-Regisseur Clint Eastwood – der muss einfach sein! Und wer auf getrickste Filme von Asterix und Obelix steht, hat diese Woche ebenfalls Grund zur Freude.

American-Sniper

AMERICAN SNIPER

In den Staaten und andernorts läuft Eastwoods („Heartbreak Ridge„) Kriegsdrama bereits seit Anfang Januar in den Lichtspielhäusern und hat bei einem Budget von knapp 60 Millionen Dollar sensationelle 430 gemacht. Dazu sechs Oscarnominierungen (bester Film, Hauptdarsteller, Schnitt, Ton, Tonschnitt und bestes adaptiertes Drehbuch) – das ist mal eine Ansage! Zwar gabs den Goldjungen nur für den besten Tonschnitt, doch daran, dass „American Sniper“ absolut sehenswert ist, ändert das nichts. US-Navy-SEAL Chris Kyle (Bradley Cooper), ein begnadeter Scharfschütze, wird in den Irak geschickt, um seinen Kollegen den Rücken frei zu halten. Er wird zur Legende, wovon natürlich auch der Gegner Wind bekommt und ein Kopfgeld auf seinen Tod aussetzt, sodass plötzlich er zum Ziel wird. Auch wenn die Einsätze immer gefährlicher werden, zieht es Chris immer wieder in den Krieg – obwohl er in der Heimat doch gerade erst mit seiner hübschen Frau (Sienna Miller) eine Familie gegründet hat. Cooper spielt den gebrochenen Helden absolut oscarwürdig, und Eastwood liefert einmal mehr eine fantastische Regie ab – uneingeschränkte Guckempfehlung!


Asterix-im-Land-der-Goetter

ASTERIX IM LAND DER GÖTTER

Now to something completely different, um mal mit Monty Python zu sprechen. Asterix und Obelix entern wieder die große Leinwand – diesmal aber (zum Glück) nicht als Realverfilmung, sondern als 3D-Animationsfilm: Die Regisseure Louis Clichy und Alexandre Astier widmen sich der Comic-Vorlage „Die Trabantenstadt“ von 1971 und fügen dem Asterix-Kosmos nach mittlerweile acht Zeichentrickfilmen den ersten Animationsfilm hinzu. Darin versucht Cäsar mit einem hinterhältigen Trick, die unbeugsamen Gallier ein für allemal zu unterjochen: Er baut den verhassten Zaubertrankschlürfern eine Hochhausstadt vor die Tore, in der sich allerlei vergnügungssüchtiges Römervolk tummelt, um die Moral des Feindes zu unterminieren. Der Plan scheint aufzugehen. Auch wenn die Animationen naturgemäß nicht die Klasse der Hollywoodvorbilder erreichen – die geniale Story (die die Regisseure dann und wann etwas erweitern, aber größtenteils werkgetreu behandeln) und der Wortwitz sind einfach klasse. Goscinny und Uderzo waren und sind einfach göttlich!

Na dann viel Spaß im Kino! Und wer davon nicht so richtig überzeugt ist, der bleibt einfach zu Hause – morgen sagt euch dann unsere Flimmerkiste, was diese Woche im Heimkino gesetz(t) ist.

Bis nächste Woche!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: