Die EMP Popcornkiste zum 23. Juli 2015

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Popcornkiste-Blog-Banner-2015-Ant-Man

Die EMP Popcornkiste zum 23. Juli 2015

| Keine Kommentare

Popcornkiste-Blog-Banner-2015-Ant-Man

In der heutigen EMP Popcornkiste konzentrieren wir uns mal nur auf zwei aktuelle Kino-Neustarts: den Superheldenfilm „Ant-Man“ und die Stripperfilm-Fortsetzung „Magic Mike XXL“. Dass diese Woche auch „Kartoffelsalat“ anläuft, habt ihr ja sicher mitbekommen :)

ANT-MAN

Ant-Man-PosterOkay, das ist jetzt schon eine handfeste Überraschung: Marvels „Ant-Man„-Verfilmung ist tatsächlich… gut?! „In der Tat“, wie der Alpecin-Mann jetzt sagen würde: Die Comic-Adaption über den kleinsten aller Superhelden wird allerorts mächtig abgefeiert. Wahrscheinlich kann Marvel auch einfach machen, was es will – am Ende kommt dabei eh meistens ein goldene Kalb raus (vergleiche „The Amazing Spider-Man“, „X-Men“ oder „Guardians Of The Galaxy„). In „Ant-Man“ spielt Paul Rudd den Meisterdieb Scott Lang, der beim Coup eines alten Zellengenossen (Michael Peña, „Herz aus Stahl„) mitmischt und ins Haus des Biochemikers Dr. Hank Pym (Michael Douglas) einsteigt. Zwar wird Lang gefasst, doch Pym ist dermaßen von seinen Fähigkeiten beeindruckt, dass er ihn in seine größte Erfindung einweiht: Einen Anzug, der einen Mann auf die Größe einer Ameise schrumpfen und gleichzeitig seine Körperkraft erhöhen kann. Doch Pyms ehemaliger Assistent hat es auf die geniale Erfindung abgesehen und möchte Böses damit anstellen. Wie die Kollegen „Iron Man„, „Thor„, „Captain America“ oder die „Avengers“ ist auch Marvels „Ant-Man“ eine perfekte Mischung aus Comedy und Actionschlacht und könnte sich zu einer langlebigen Franchise entwickeln. Merke: „Es kommt nicht auf die Größe an!“

MAGIC MIKE XXL

magic-mike-xxl-posterUnd hier das totale Gegenteil von einem Superhelden-Actionfilm: ein Männerstripperfilm! Klingt jetzt vielleicht erst mal nicht so heiß (zumindest aus heterosexuell-männlicher Sicht), doch wer Steven Soderberghs ersten „Magic Mike“ aus 2012 kennt, sollte ja wissen: Auch Männerstripperfilme können cool sein! Doch da haben wir auch schon das Problem: Statt des grandiosen Soderbergh führte diesmal Kollege Gregory Jacobs Regie – und das geht ziemlich in die Hose. Auch wenn mir andere Pressekritiken weismachen wollen, „Magic Mike XXL“ sei ein guter Film, muss ich persönlich doch klar davon abraten. Selten habe ich mich so jämmerlich im Kino gelangweilt: Der Film hat weder irgendeine Art von auch nur ansatzweise interessanter Story, noch sind die Stripeinlagen besonders cool oder sexy – das war im ersten Teil, in dem Channing Tatum („Jupiter Ascending„, „Foxcatcher„) und Matthew McConaughey („True Detective„, „Interstellar„) um die Wette posten, noch völlig anders. Doch dieser Streifen hier, in dem Tatums Charakter Magic Mike noch einmal mit der alten Stripper-Gang von Club zu Club tingelt, ist einfach nur todlangweilig. Mit dieser Meinung stehe ich übrigens nicht allein da: Wir waren mit einer 7er-Gang in der Pressevorführung (vier Buben, drei Mädels), aus der nur eine Person den Film einigermaßen erträglich fand. Eine gelungene, vielleicht dreiminütige Stripszene (an einer Tankstelle) reicht schlicht und ergreifend einfach nicht aus. Sorry, dass ich euch „Magic Mike XXL“ nicht empfehlen kann, aber nach dem starken ersten Teil, den ich wirklich klasse fand, hat mich diese Fortsetzung echt maßlos enttäuscht. Ein gigantischer Boxoffice-Erfolg ist er freilich trotzdem schon jetzt – Channing Tatums eingeölter Body macht’s möglich. Insofern: Bildet eucht gern eine eigene Meinung, vielleicht habt ihr ja Spaß dran.

Na dann: auf ins Kino!
Ben

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Davor habe ich jahrelang als Redakteur für diverse Filmmagazine gearbeitet sowie für einschlägige Metalmedien geschrieben und fotografiert. Lieblingsfilme? Zu viele. Unter anderem aber die „The Raid“-Filme, „Into The Wild“ und „Adams Äpfel“. Lieblingsserien? "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Mad Men" und und und. Musikalisch kann man mich - wenn man wollte - mit Bands wie Ghost, Kvelertak, Mantar, Parkway Drive und, klar, Maiden gefügig machen. Besucht mich doch mal bei Instagram, wo ich meine Livebilder aus dem Metal- und Rock-Game zur Schau stelle: @67rocks.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: