Die EMP Popcornkiste zum 2. Februar 2017

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

popcornkiste-live-by-night

Die EMP Popcornkiste zum 2. Februar 2017

| Keine Kommentare

popcornkiste-live-by-night

Moinmoin, hier ist die neue EMP Popcornkiste! Diese Woche startet natürlich vor allem der dritte „Rings“-Teil, aber auch ein paar andere Streifen solltet ihr auf der Uhr haben: Ben Afflecks „Live By Night“, das Kriegsdrama „Die irre Heldentour des Billy Lynn“ und den dystopischen Thriller „Volt“.

LIVE BY NIGHT

live-by-night-kino-posterHollywood-Tausendsassa Ben Affleck („Batman v Superman: Dawn Of Justice„) begibt sich in der Verfilmung des 2012er Romans „Live By Night“ auch mal wieder hinter die Kamera. Dass das per se selten eine schlechte Idee ist, haben Filme wie „Argo“ oder „The Town“ eindrucksvoll bewiesen. Nach „Gone, Baby, Gone“ verfilmt Affleck damit zum zweiten Mal eine Romanvorlage von Dennis Lehane, welcher wiederum auch die Vorlagen für moderne Filmklassiker wie „Mystic River“ oder „Shutter Island“ geliefert hat. Will heißen: Vieles spricht dafür, dass „Live By Night“ ein echter Kracher wird – nicht zuletzt auch deswegen, weil mit Zoe Saldana, Elle Fanning, Brendan Gleeson, Sienna Miller und Chris Cooper eine ganze Riege von Stars mit am Start ist. Im Boston der 1920er Jahre schlägt sich Polizistensohn Joe Coughlin (Affleck) auf die andere Seite und versucht zum mächtigsten Gangster der Stadt aufzusteigen. Als er sich in die Perle (Miller) des bisherigen Unterwelt-Obermackers verliebt, eskaliert die Lage und Joe landet im Knast. Als er diesen wieder verlässt, baut er sich im benachbarten Tampa, wo er die hübsche Graciella Suarez (Saldana) kennenlernt, ein Alkoholschmuggel-Imperium auf. Doch die Zahl seiner Feinde wächst unentwegt – und auch seine Vergangenheit holt ihn wieder ein. Ein toll gefilmter Gangster-Thriller mit Top-Cast!

 

DIE IRRE HELDENTOUR DES BILLY LYNN

billy-lynn-kino-posterVier Jahre nach „Life Of Pi – Schiffbruch mit Tiger“ zaubert Regielegende Ang Lee endlich einen neuen Film aus dem Ärmel: In „Die irre Heldentour des Billy Lynn“ erzählt er die Geschichte des 19-jährigen Irakkriegsoldaten Billy Lynn, der nach seiner Heimkehr in die Staaten als Held gefeiert wird. Mit einem patriotischen Showspektakel ziehen er und ein paar Kameraden durch die USA und lassen sich mit viel Tamtam feiern – doch die Erinnerungen an die grausame Kriegsrealität sind immer noch da. Nach und nach jedoch tauchen Zweifel auf, ob die Einheit wirklich so heldenhaft gehandelt hat, wie die Heldenshow es vorgaukelt. Was ist wirklich dort drüben geschehen? Ein spannendes Kriegsdrama, bei dem auch Kristen Stewart („Twilight„), Chris Tucker, Garrett Hedlund, Steve Martin und Vin Diesel mit am Start sind!

VOLT

volt-kino-posterZum Schluss noch ein Filmchen aus heimischen Gefilden. „Chaostage“- und „Gegengerade“-Regisseur Tarek Ehlail erzählt von einer nahen Zukunft, in der die Grenzen gefallen sind und ein erbitterter Kampf zwischen Arm und Reich ausgebrochen ist. In der von Zuwanderern bewohnten Transitzone soll eine Polizeieinheit für Ordnung sorgen, doch als Polizist Volt (Benno Fürmann) bei einer Razzia den Flüchtling Hesham (Tony Harrisson Mpoudja) tötet, eskalieren die Spannungen und sorgen für Gewalt und Chaos. Von Schuldgefühlen getrieben, kehrt Volt an den Ort des Geschehens zurück und lernt dort zufällig Heshams Schwester LaBlanche (Ayo) kennen, die nichts von seinem düsteren Geheimnis weiß. Mit seinem dystopischen Thriller, der irgendwo zwischen europäischem Flüchtlingsdrama und amerikanischer Polizeigewalt angesiedelt ist, ist Ehlail leider ganz nah am Zahn der Zeit. Intensiver Stoff, düster inszeniert und teils mit Handkamera gefilmt – eine gute Alternative in dieser Kinowoche!

Viel Spaß im Kino!

Ben

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: