EMP Popcornkiste - Die EMP Popcornkiste zum 10. März 2016

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

popcornkiste-london-has-fallen

Die EMP Popcornkiste zum 10. März 2016

| 1 Kommentar

popcornkiste-london-has-fallen

Moinmoin! Hier sind die neuesten Kinoempfehlungen aus der EMP Popcornkiste: Wenn ihr Action wollt, dann führt an „London Has Fallen“ kein Weg vorbei. Action plus Comedy wiederum bietet „Der Spion und sein Bruder“. Ebenfalls empfehlenswert: Das Biopic „Trumbo“ über den gleichnamigen Kult-Autor aus Hollywood, in dem Bryan Cranston die Hauptrolle spielt.

LONDON HAS FALLEN

london-has-fallen-kino-posterBeginnen wir mit einer gesunden Portion US-Patriotismus-Action: Mit „London Has Fallen“ kommt heute die Fortsetzung von Antoine Fuqua „Olympus Has Fallen“ von 2013 ins Kino, in der erneut Gerard Butler und Aaron Eckhart die Hauptrollen spielen. Als der britische Premierminister unerwartet das Zeitliche segnet, kommen die wichtigsten Staatsoberhäuptlinge der Welt nach London, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Doch das Ganze ist eine Falle einer Terrororganisation, die die westliche Welt ins Chaos stürzen will, indem sie auf einen Schlag deren wichtigste Führer eliminiert. Besonders auf den US-Präsidenten (Eckhart) haben es die Bösewichte abgesehen, den sie vor laufender Kamera medienwirksam hinrichten wollen. Doch sein treuer Leibwächter Banning (Butler) tut alles, um das zu verhindern. „An jene, die unsere Freiheit bedrohen: Amerika wird aufbegehren!“, sagt Vize-Präsident Morgan Freeman voller Pathos – wer sich am immergleichen Amerika-Schleim nicht stört, bekommt hier eine fette Actionplatte serviert, die Regisseur Babak Najafi in seinem englischsprachigen Filmdebüt denkbar imposant zu inszenieren weiß.

DER SPION UND SEIN BRUDER

der-spion-und-sein-bruder-kino-posterEbenfalls rasante Actionkost bietet „Der Spion und sein Bruder“ von Genrespezi Louis Leterrier, den sicher jeder als Regisseur von „The Transporter“, „Der unglaubliche Hulk“ oder „Kampf der Titanen“ in Erinnerung hat. In seinem neuesten Abenteuer schlägt Leterrier aber eine neue Richtung ein und liefert eine wilde Buddy-Blödel-Comedy ab. Seine Agentenpersiflage handelt von zwei Brüdern, die als Babys voneinander getrennt wurden und in unterschiedlichen Verhältnissen aufwuchsen: Während Nobby (Sacha „Ali G./Borat/Hugo“ Baron Cohen) von einfachen Kneipenprolls großgezogen wurde und ein ebensolcher geworden ist, hat es Sebastian (Mark Strong) zum Top-Spion beim MI5 gebracht. Als Nobby seinen geliebten Bruder nach 28 Jahren endlich wiederfindet, könnte alles perfekt sein – doch ausgerechnet jetzt ist Sebastian einer Verschwörung auf die Spur gekommen, die die Welt in den Abgrund stürzen könnte. Zusammen versuchen die beiden wiedervereinten Brüder, das zu verhindern… nur leider ist Nobby ein ziemlicher Vollhonk. Wie zu erwarten, wenn Sacha Baron Cohen beteiligt ist: Das ist eine ganz schön alberne Angelegenheit. Falls euch Cohen generell zu anstrengend ist, versucht es doch stattdessen mit Heimkinokost: „Codename U.N.C.L.E.“ oder „American Ultra“ sind zwei prächtige Actionkomödien, die nicht ganz so über die Stränge schlagen.

TRUMBO

trumbo-kino-posterUnd zum Schluss…. mal keine Action. Reicht jetzt auch mal. Stattdessen empfehlen wir das spannende Biopic „Trumbo“, in dem Bryan Cranston („Breaking Bad„) den Hollywood-Drehbuchautor Dalton Trumbo spielt. Dieser ist in den 1940er Jahren auf dem Höhepunkt seines Erfolges, doch plötzlich gerät er in den Fokus der Kommunistenjäger, da er der Kommunistischen Partei beigetreten ist. Als er sich weigert, vor dem „Komitee für unamerikanische Umtriebe“ auszusagen, kommt er für ein Jahr ins Gefängnis. Danach sind ihm alle Wege zurück nach Hollywood verbaut, da er auf der „Schwarzen Liste“ gelandet ist. Doch dann trifft er einen jungen Mann namens Kirk Douglas, dem er das Drehbuch zu einem Film namens „Spartacus“ schreiben soll – der Rest ist Hollywoodgeschichte. Neben Cranston stehen bei diesem packenden Drama von Jay Roach („Austin Powers“, „Meine Braut, ihr Vater und ich“) auch noch verdiente Recken wie Diane Lane, Helen Mirren und John Goodman im Aufgebot – ein wirklich lohnender Film!

Viel Spaß im Kino!
Ben

 

Falls ihr die Kinoneuheiten letzte Woche verpasst habt, hier geht es zur Popcornkiste vom 03.03.2016!

 

 

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Ein Kommentar

  1. Vielen Dank für diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: