EMP Popcornkiste - Die EMP Popcornkiste zum 10. Dezember 2015

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

popcornkiste-knock-knock

Die EMP Popcornkiste zum 10. Dezember 2015

| Keine Kommentare

popcornkiste-knock-knock

Moinmoin! Ja, ich weiß – im Moment zählt kinotechnisch eigentlich nur eins: „Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“. Aber die Macht erwacht erst nächste Woche! Auch in dieser lohnt sich ein Besuch in den Lichtspielhäusern eures Vertrauens, wie die EMP Popcornkiste beweist: Keanu Reeves, Charlize Theron und Brangelina wollen eure Aufmerksamkeit!

KNOCK KNOCK

knock-knock-kino-plakatKlopfklopf – hallo, wer ist denn da? Zwei durchnässte heiße Girls in knappen Röcken und engen Oberteilen, die Unterschlupf vor dem Regen suchen! Familienvater Evan (Keanu Reeves) ist ja kein Unmensch, also lässt er die beiden Ladys ins Haus und bietet ihnen Unterschlupf für die Nacht. Als die zwei knackigen Schönheiten gemeinsam duschen und ihn mit nackten Argumenten zum Ehebruch überreden wollen (Frauchen ist gerade mit der kleinen Tochter fürs Wochenende an die See gefahren), wehrt er sich zunächst noch heldenhaft – doch gegen die geballte jugendliche Geilheit ist er letztendlich machtlos und verbringt eine heiße Nacht mit Genesis (Lorenza Izzo aus „Hemlock Grove“) und Bel (Ana de Armas). Hätte er besser nicht tun sollen: Für seine Untreue machen ihm die beiden Girls, die das Spielchen offensichtlich schon öfter durchgezogen haben, das Leben zur Hölle. Folter-Spezi und „Hostel“-Legende Eli Roth führt Regie bei diesem knackigen Home-Invasion-Erotik-Thriller. Tipp: Wenn demnächst mal einfach so zwei heiße Damen vor eurer Tür stehen und um Unterschlupf bitten – denkt besser zweimal drüber nach!

DARK PLACES

dark-places-kino-plakatNicht minder düster geht es im Mystery-Thriller „Dark Places“ zu, der wie David Finchers „Gone Girl“ auf einer Romanvorlage von Gillian Flynn basiert. Als Kind musste die kleine Libby mitansehen, wie ihre Eltern und Schwestern auf brutalste Weise hingerichtet wurden. Der mutmaßliche Täter: Libbys Bruder Ben, der fortan für immer in den Knast wandert. Auch 30 Jahre später hat Libby (Charlize Theron) dieses furchtbare Blutbad, das letztlich nie wirklich aufgeklärt wurde, noch immer nicht überwunden. Als sie den sonderbaren Lyle (Nicholas Hoult) kennenlernt und von seinem sogenannten „Kill Club“ hört, in dem sich ehemalige Ordnungshüter und Privatdetektive dem Aufklären ungeklärter Verbrechen widmen, hofft sie, mit ihrer Hilfe Licht in ihre traumatische Vergangenheit bringen zu können. Dazu muss sie über ihren Schatten springen und Ben (Corey Stoll aus „Ant-Man“ und „The Strain„) im Gefängnis besuchen. Langsam beginnt auch sie, an seiner Schuld zu zweifeln – hat er es wirklich getan? Oder steckt etwas viel Schrecklicheres dahinter? Eine satanistische Sekte zum Beispiel? Sie wird wohl „düstere Orte“ besuchen müssen, um die Wahrheit herauszufinden. Die arme Charlize Theron, die hier mit ihrem „Mad Max: Fury Road„-Co-Star Nicholas Hoult wiedervereint ist, soll Albträume während des Drehs von „Dark Places“ gehabt haben – das ist ja schon mal ein gutes Indiz dafür, dass wir es hier mit einem abgründigen Thriller zu tun haben!

BY THE SEA

by-the-sea-kino-plakatZum Schluss etwas, das etwas weniger finster ist – aber nur etwas! Mitte der 70er reisen die ehemalige Tänzerin Vanessa (Angelina Jolie, „Maleficent„) und ihr Mann Roland (Brad Pitt, „Inglourious Basterds„), ein amerikanischer Schriftsteller, der mit einer Schreibblockade zu kämpfen hat, durch Frankreich. Sie machen in einem kleinen Küstenstädtchen Halt, wo sie diverse Bekanntschaften machen, die im Gegensatz zu ihnen glücklich sind. Ihre Ehe liegt nämlich in Trümmern und wird mehr und mehr von Gewaltausbrüchen beherrscht. Wollen wir hoffen, dass es im realen Leben bei Jolie, die hier auch Regie geführt hat, und Pitt, der auch als Produzent in Erscheinung getreten ist, nicht wirklich so aussieht. In den Staaten kam das Brangelina-Projekt nicht sonderlich gut an – ein Kritikpunkt war, dass es verfilmte Eitelkeit sei. Aber hey, wenn irgendjemand eitel sein darf, dann doch wohl Hollywoods Traumpaar Nummer eins, oder etwa nicht? Wer auf lakonische Beziehungsdramen mit ausdrucksstarken Bildern steht, sollte sich „By The Sea“ sicher mal anschauen!

Viel Spaß im Kino!
Ben

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: