Die EMP Popcornkiste vom 6. Dezember 2018

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Die EMP Popcornkiste vom 6. Dezember 2018

| Keine Kommentare

popcornkiste-anna-und-die-apokalypse

Neue Kinokost in der EMP Popcornkiste: Diese Woche startet die schrille Zombie-Comedy „Anna und die Apokalypse“, die deutsche Komödie „100 Dinge“ mit Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer und „Under The Silver Lake“, der neue Film vom „It Follows“-Regisseur.

ANNA UND DIE APOKALYPSE

anna-und-die-apokalypse-kino-posterAlte Filmweisheit: Zombie geht immer! Aber ein Zombiefilm gemischt mit Musical-Elementen – geht das auch? Glaubt man den ersten Reviews zu „Anna und die Apokalypse“, dann geht das sehr wohl, und zwar richtig gut! Als die Kleinstadt Heimatstadt Little Haven von einer apokalyptischen Zombiewelle überrollt wird, kämpfen die junge Anna (Ella Hunt) und ihre Freunde gegen die garstigen Monster – und finden immer wieder auch mal Zeit dafür, dabei ein kleines Liedchen zu trällern. Erinnert an Zombiekomödien wie „Shaun Of The Dead“, „Zombieland“ oder „Warm Bodies“ und erweist sich als kurzweiliger Zombiesplatter mit einer ungewöhnlichen „Note“.

100 DINGE

100-dinge-kino-posterEin Leben im Konsum – längst sind wir alle darin gefangen, die einen mehr, die anderen weniger. Absolute Konsumjunkies sind auf jeden Fall die besten Freunde Paul (Florian David Fitz) und Toni (Matthias Schweighöfer): Während Paul einen sinnlosen Onlinekauf nach dem anderen tätigt, ist Toni der totale Modefreak. Doch wie sieht es eigentlich hinter den Fassaden der beiden aus? Als sie sich eines Tages mal wieder miteinander messen müssen, hecken sie einen besonderen Battle aus: Wer von ihnen länger ohne Konsumgegenstände auskommt, gewinnt. Also weg mit dem ganzen Kram! 100 Tage lang dürfen sich Paul und Toni jeden Abend einen Gegenstand zurückholen. Der erste dürfte klar sein: die Unterbuchse! Derart mit der eigenen Existenz konfrontiert, finden die beiden Freunde das, was unter dem ganzen Konsum verloren gegangen ist: sich selbst. Typische Komödie der Marke Florian David Fitz mit interessantem konsumkritischem Touch.

UNDER THE SILVER LAKE

under-the-silver-lake-kino-posterMit „It Follows“ hat David Robert Mitchell 2014 einen echten Indie-Horror-Hit abgeliefert – und nun kommt mit „Under The Silver Lake“ endlich der neue Film des jungen Regisseurs ins Kino. Auch dieses Mal liefert er wieder ein ziemlich schräges Werk ab: Ex-Spiderman Andrew Garfield spielt den Taugenichts Sam, der in seinem kleinen Apartment rumgammelt und statt zu arbeiten lieber einfach nur Comics liest. Als er eines Tages die neue Nachbarin Sarah (Riley Keough) kennen lernt, knistert es zwischen den beiden – doch am Morgen nach der gemeinsamen Liebesnacht ist die hübsche Dame spurlos verschwunden. Sam bildet sich ein, dass sie ihm kryptische Hinweise auf ihren Verbleib hinterlassen hat… und steigert sich in eine verrückte Suche hinein, die ihn auf einen irren Trip durch ganz Los Angeles führt.

Viel Spaß im Kino!
Ben

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Davor habe ich jahrelang als Redakteur für diverse Filmmagazine gearbeitet sowie für einschlägige Metalmedien geschrieben und fotografiert. Lieblingsfilme? Zu viele. Unter anderem aber die „The Raid“-Filme, „Into The Wild“ und „Adams Äpfel“. Lieblingsserien? "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Mad Men" und und und. Musikalisch kann man mich - wenn man wollte - mit Bands wie Ghost, Kvelertak, Mantar, Parkway Drive und, klar, Maiden gefügig machen. Besucht mich doch mal bei Instagram, wo ich meine Livebilder aus dem Metal- und Rock-Game zur Schau stelle: @67rocks.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: