Die EMP Popcornkiste vom 12. Oktober 2017

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

popcornkiste-captain-underpants

Die EMP Popcornkiste vom 12. Oktober 2017

| Keine Kommentare

popcornkiste-captain-underpants

Moinmoin, hier ist die neue EMP Popcornkiste! Diese Woche empfehlen wir euch natürlich den neuen DreamWorks-Spaß „Captain Underpants“, den neuen Wirkola-Thriller „What Happened To Monday?“ und den koreanischen Horror-Schocker „The Wailing“. Viel Spaß!

CAPTAIN UNDERPANTS – DER SUPERTOLLE ERSTE FILM

captain-underpants-kino-posterÜber 70 Millionen Exemplare seiner „Captain Underpants“-Kinderbuchreihe hat Autor and Illustrator Dav Pilkey bis dato verkauft. Da war es ja nur eine Frage der Zeit, bis ein großes Studio anklopft, um den Stoff als Animationsfilm umzusetzen. Kein Geringerer als DreamWorks („The Boss Baby„) hat sich der Geschichte nun angenommen und daraus – wie kaum anders zu erwarten – einen wunderbaren CGI-Spaß geschmiedet. Die Viertklässler George und Harold denken sich aus Langeweile den fiktiven Superhelden Captain Underpants aus, der, nun, ein wenig langsam im Kopf ist. Wäre doch eigentlich schön, wenn es den auch in Wirklichkeit gäbe! Kurzerhand hypnotisieren die beiden den doofen Schuldirektor Mr. Krupp, der sich daraufhin in „Captain Underpants“ verwandelt.

WHAT HAPPENED TO MONDAY?

what-happened-to-monday-kino-posterKult-Regisseur Tommy Wirkola („Dead Snow“, „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“) schlägt wieder zu! In seinem neuen Science-Fiction-Thriller „What Happened To Monday“ übernimmt Noomi Rapace („Prometheus„) eine ziemlich außergewöhnliche siebenfache Rolle: Im Jahr 2043 bringt eine Mutter Siebenlinge zur Welt und stirbt bei der Geburt. Damit nicht genug der Tragik: Aufgrund der wegen massiver Überbevölkerung verhängten strikten Einkindpolitik müssten normalerweise sechs der Babys getötet werden. Doch ihr Großvater (Willem Dafoe, „Der blutige Pfad Gottes„, „The Great Wall„) rettet die kleinen Mädchen und benennt sie nach den Wochentagen: Monday, Tuesday, Wednesday, Thursday, Friday, Saturday und Sunday. Um sie zu beschützen, darf jedes Kind das Haus nur am Wochentag mit seinem Namen verlassen, denn sie alle zusammen sind offiziell nur eine Person: Karen Settman. 30 Jahre geht das Spiel gut – doch dann verschwindet plötzlich Monday von der Bildfläche. Was ist mit ihr passiert? Ein hochkarätig besetzter (u. a. spielt Glenn Close die Leiterin des Kinder-Zuteilungsbüros) und mordsspannender Thriller.

THE WAILING – DIE BESESSENEN

the-wailing-kino-posterFür den folgenden Film ist „mordsspannend“ vermutlich noch eine maßlose Untertreibung. Im südkoreanischen Horrorfilm „The Wailing – Die Besessenen“ von Na Hong-jin („The Chaser“) wird ein kleines Dorf von merkwürdigen Morden und Suiziden erschüttert – teilweise gehen sich die Menschen scheinbar grundlos gegenseitig an die Gurgel. Das alles aber erst, seit ein mysteriöser Japaner in die Gegend gezogen ist – hat er damit zu tun? Polizist Jong-gu (Kwak Do-Won) stellt dem Fremden nach und ist schon bald höchstpersönlich in den Albtraum verwickelt: Seine Tochter macht plötzlich sonderbare Veränderungen durch. Dorf-Schamane Il-gwang ist sich sicher: Hier muss ein Dämon am Werk sein! Dutzendfach Preise hat „The Wailing“ schon gewonnen und wird allerorts wegen seiner famosen Inszenierung gefeiert – überzeugt euch am besten selbst, warum!

Viel Spaß im Kino!

Ben

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: