Die EMP Flimmerkiste zum 29. August 2014

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Die EMP Flimmerkiste zum 29. August 2014

| Keine Kommentare

EMP Flimmerkiste Banner

Wow, diese Woche hagelt es nur so Neu-Veröffentlichungen. Die EMP Flimmerkiste nimmt unter die Lupe: Aronofskys „Noah“, die finnischen Nymphen, Arnies „Sabotage“, Depps „Transcendence“ und die wunderschönen „Detektiv Conan“-Animes, die wir nun nahezu komplett im Programm haben. Zu „Vaterfreuden“ haben wir nach wie vor eine Verlosung am Start, „Die Bestimmung – Divergent, „Die Schadenfreundinnen“ und „Nicht mein Tag“ stellen wir euch die Tage noch mal ausführlich vor. Also dann, los geht’s!

NOAH

NoahAm Anfang war das Wort – das hat uns doch die Bibel gelehrt. Und das Wort war… keine Ahnung, „Moin“ vielleicht? Wie auch immer, wir beginnen die heutige Flimmerkiste mit etwas Biblischem, nämlich Darren Aronofskys Alt-Testament-Abenteuer-Epos „Noah„. Dass ich den Film nicht sonderlich mochte, habe ich im Review zum Kinostart kundgetan (hier geht’s noch mal zur genauen Analyse), doch generell ist der jüngste Streich vom „Requiem For A Dream„-Genie ziemlich gut weggekommen – von daher sei er euch hiermit an dieser Stelle angekündigt. Wer auf bildgewaltige Abenteuer steht und sich am merkwürdigen Fantasy-Touch des Films nicht stört, sollte auf jeden Fall mal einen Blick riskieren.

NYMPHS

Nymphs Von der Bibel kommen wir in perfekter Kontrastprogrammierung zu etwas Körperbetonterem: den „Nymphs„! Wie der Titel schon sagt, geht es in der finnischen TV-Serie um die mythenumwobenen Nymphen, die im Helsinki der Jetztzeit leben: Als die siebzehnjährige Didi während einer Vollmondnacht zum ersten Mal Sex mit ihrem Freund hat (und das vor der Ehe – eine Sau-e-rei!) und der am nächsten Morgen tot neben ihr im Bett liegt, erfährt sie von zwei mysteriösen Ladies, dass sie – wie die beiden auch – eine Nymphe ist, die einmal im Monat Sex haben muss, um zu überleben. Fortan muss sie die Finger von Menschen lassen und sich stattdessen mit den Satyrn vergnügen (ja, vielleicht auch mit dem Mastermind von Satyricon). Doch sie verliebt sich trotzdem in einen Sterblichen. „Mitten unter uns, verführerisch tödlich und ewig jung“ – was für eine Schlagzeile auf dem DVD-Cover. Grusel light meets sexy-hexy – warum denn nicht?!

SABOTAGE

SabotageMit Nymphen hat Arnold Schwarzenegger eher weniger zu tun – mit Haushälterinnen und handfestem Actionkino schon mehr. Sein neuer Streich „Sabotage“ war allerdings ein immenser Kinoflop und bekam zudem wenig schmeichelhafte Kritiken (auch bei uns). Doch es soll sie ja geben, die Hardcore-Arnie-Fans, die dem alten Action-Recken bedingungslos die Treue halten, selbst wenn er mal wieder einen nicht ganz so guten Streifen abliefert. Euch sei gesagt: „Sabotage“ ist nun im Heimkino erhältlich! Auch wenn ich persönlich eher seine jüngeren Filme wie „The Last Stand“ oder „Escape Plan“ empfehle (bzw. Klassiker wie „Total Recall“ oder „Predator„).

TRANSCENDENCE

TranscendenceAuch der neue Johnny-Depp-Film hat ordentlich einen auf die Mütze bekommen und sein Produktionsbudget von 100 Millionen Dollar gerade so wieder eingespielt. Im Science-Fiction-Thriller „Transcendence“ experimentiert Wissenschaftler Will Caster mit künstlicher Intelligenz herum und will mit seiner Frau einen Großrechner an den Start bringen, der emotionale Kapazitäten hat. Als er einem Attentat durch Gegner seiner Forschung zum Opfer fällt, wird er gezwungen, sein eigenes Gehirn mit der Maschine zu verschmelzen – und wird zur ultimativen Bedrohung für die ganze Welt. In fantastischen Bildern (von Christopher Nolans Kameramann Wally Pfister, der hier sein Regiedebüt feiert) inszeniert, wirft der Film trotz einiger narrativer Schwächen immerhin viele interessante Fragen zu Technologie und Fortschritt auf. Und Johnny Depp geht ja eigentlich auch immer, oder?

DETEKTIV CONAN

Detektiv ConanKennt ihr eigentlich… die Trickfilm-Reihe „Detektiv Conan“? Wenn nicht: Warum nicht?! Die auf einem Manga basierende Anime-Reihe läuft seit Mitte der 90er und hat seit 1997 auch jedes Jahr einen neuen Kinofilm hervorgebracht. Die ersten 15 davon haben wir nun im Programm – freut euch des Lebens, ihr Anime-Verrückten! In der Serie geht es um den 17-jährigen Hobbydetektiv Shin’ichi Kudô, der nach einem Gift-Attentat bei einem seiner Fälle nicht etwa stirbt, sondern mutiert und plötzlich wieder im Körper eines zehn Jahre jüngeren Jungen steckt. Da seine Intelligenz noch intakt ist, heuert er beim Privatdetektiv Kogoro Mōri an und löst heimlich dessen Fälle. Eine wirklich vorzügliche Reihe, die kein Anime-Fan verpassen darf.

Das war’s dann für diese Woche mit der EMP Flimmerkiste. Checkt die Tage doch einfach noch mal für die weiteren Film-Empfehlungen im Blog ein. Cheers, Ben.

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: