Die EMP Flimmerkiste zum 24. April 2015

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

EMP Flimmerkiste Banner 2015

Die EMP Flimmerkiste zum 24. April 2015

| Keine Kommentare

EMP Flimmerkiste Banner 2015

Moin! Diese Woche präsentieren wir in der EMP Flimmerkiste ein spannendes neuseeländisches Action-Abenteuer, einen oscarnominierten Ghibli-Film, einen völlig durchgeknallten Horror-Slasher und Trashfest deluxe mit Kettensägenjapanerinnen. Der dritte „Hobbit“ ist übrigens ebenfalls seit kurzem fürs Heimkino erhältlich. Aber dazu mehr in einem gesonderten Post. Ehre, wem Ehre gebührt!

THE DEAD LANDS

The-Dead-Lands-CoverNachdem sein Vater und weitere Mitglieder seines Stammes von einem feindlichen Maori-Trupp kaltblütig ermordet wurden, schwört der jugendliche Häuptlingssohn Hongi blutige Rache – schließlich können die Seelen seiner Stammesbrüder nur dann Erlösung finden, wenn ihr Tod gesühnt ist. Doch die Mörder fliehen durch das sogenannte Tote Land, dessen Grenze eigentlich nicht übertreten werden darf. Hongi folgt ihnen trotzdem und bekommt ungeahnte Unterstützung von einem mysteriösen Krieger. Das bildgewaltige Abenteuer war Neuseelands Beitrag zu den diesjährigen Oscars, wurde jedoch nicht nominiert. Was allerdings nicht heißt, dass der Film nicht absolut sehenswert wäre: Die Kampfszenen sind atemberaubend, die Landschaftsaufnahmen episch – ein prächtiges Maori-Action-Abenteuer!

DIE LEGENDE DER PRINZESSIN KAGUYA

Prinzessin-Kaguya-CoverOder vielleicht ein wundervoll poetisches Animationsmärchen aus dem legendären Studio Ghibli? Von Altmeister Isao Takahata? Das dieses Jahr für den besten Animationsfilm oscarnominiert war? Ja? Dann, hier, bitteschön: „Die Legende der Prinzessin Kaguya„! Als ein Bambussammler im Wald das Mädchen Kaguya findet, nimmt er es bei sich auf. Ein kluge Entscheidung, denn Kaguya ist ein Mondkind und beschert dem armen Bauern und seiner Frau ungeahnten Reichtum. Sie ziehen in die Stadt, wo Kaguya sogar den hochrangigsten Männern den Kopf verdreht. Doch das Naturkind selbst hat keine Freude in der neuen Umgebung.
Erst kürzlich legte Takahatas langjähriger Ghibli-Weggefährte Hayao Miyazaki mit „Wie der Wind sich hebt“ seinen letzten Film vor – nun zieht auch Takahata nach, der über acht Jahre an „Prinzessin Kaguya“ gearbeitet haben soll. Großes Kino!

THE GUEST

The-Guest-Cover„Vom Regisseur von You’re Next“ steht stolz auf dem Cover dieses finsteren US-Thrillers – und das ist tatsächlich ein vorzügliches Gütesiegel. „The Guest“ ist einfach nur Film gewordener Wahnsinn, ein abgefahrener Action-Horror-Science-Fiction-Splatter-Thriller für beinharte Filmfreunde ab 18. Als eine Familie um den gefallenen Soldatensohn trauert, steht plötzlich ein guter Kumpel des Verschiedenen vor der Tür und überbringt dessen letzte Worte. Der charismatische Mann schleicht sich mehr und mehr in die Familie ein – bis sie merken, was der Kerl im Schilde führt, ist es längst zu spät. Blut, Gehirn, Massaker! Crazy Shit!

RAINING BLOOD

Raining-BloodApropos „Crazy Shit“ – diese Slogan steht bei der letzten Empfehlung dieser Flimmerkiste sogar wortwörtlich auf dem Cover drauf. Trifft auf „Raining Blood“ (nein, keine Slayer-Biografie) aber durchaus zu: Nichtsnutz Naoto wird von Unbekannten gezwungen, ein paar derbe Aufgaben abzuwickeln – wenn er nicht mitspielt, soll seine Mutter einen grausigen Tod erleiden. Mit diesem Problem ist er nicht der einzige in der Stadt, so dass sich hier Hinz und Kunz im Stil einer klassischen Hetzjagd à la „Battle Royale“ durch die City tankt. Darunter auch ein paar leichtbekleidete Ladys mit Kettensägen – wie sich das für Japan-Trash der allerfeinsten Sorte nun mal gehört. Völlig Banane und natürlich FSK 18.

Das muss man erst mal verdauen. In diesem Sinne: Viel Spaß beim Gucken und bis nächste Woche!

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: