Die EMP Flimmerkiste zum 12. Dezember 2014

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Die EMP Flimmerkiste zum 12. Dezember 2014

| Keine Kommentare

EMP Flimmerkiste Banner

Es ist wieder Zeit für die EMP Flimmerkiste. Diesmal dabei: Jede Menge Anime-Stoff mit „Ghost In The Shell“, „Hellsing“ und „Wie der Wind sich hebt“, sowie einen der letzten Robin-Williams-Filme und die legendäre Metallica-Doku „Some Kind Of Monster“.

THE ANGRIEST MAN IN BROOKLYN

The_Angriest_Man_In_BrooklynAls der miesepetrige Choleriker Henry Altmann (Robin Williams) erfährt, dass er ein Hirn-Aneurysma hat, rastet er aus und brüllt die zuständige Ärztin an, wie lange er noch zu leben habe. Die (nicht ganz ernst gemeinte) Antwort: 90 Minuten. Der Todgeweihte jedoch nimmt die Aussage ernst und versucht, sein Leben in einer Spielfilmlänge auf die Reihe zu bekommen. Bei der Kritik fiel dieses wild zwischen Comedy und Drama pendelnde Melodram durch, doch allein weil es einer der letzten Filme mit dem großartigen Robin Williams ist und in den Nebenrollen mit Hochkarätern wie Mila Kunis und „GoT„->LINK-Star Peter Dinklage besetzt ist, sollte man ihn gesehen haben.

GHOST IN THE SHELL

Ghost_in_the_ShellMamoru Oshiis Science-Fiction-Anime „Ghost In The Shell“ von 1995 gilt als Meilenstein des Genres und wird zusammen mit „Akira“ für dessen internationalen Boom verantwortlich gemacht. Der Film spielt in der (seinerzeit) fernen Zukunft im Jahr 2029, in der die Cyborg-Technik massiv fortgeschritten ist und der gefährliche Hacker Puppet Master die Gehirne der Cyborgs manipuliert. Ohne diese japanische Vorlage hätte es wohl Filme wie „Matrix“, „I, Robot“ oder „A.I.“ nie gegeben. Warum das allerdings die „25 Jahre Jubiläums Edition“ sein soll… *rechnerechne, amkopfkratz*

HELLSING ULTIMATE OVA

HellsingEndlich bei EMP erhältlich: Das 2005er Horror-Anime „Hellsing„, das nun erstmals auch auf Blu-ray veröffentlicht wird. Hellsing bezeichnet hierbei nicht etwa den allseits bekannten Vampirjäger, sondern vielmehr einen geheimen Ritterorden (Her royal English Legion of Legitimate Supernatural and Immortal Night Guards), der allerdings auf die Jagd von Vampiren und anderen Monstern spezialisiert ist. Und zudem mit dem übergelaufenen Ur-Vampir Alucard einen mächtigen verbündeten hinter sich hat. Die brutale Monster-Schlacht erscheint in Deutschland erstmals uncut und komplett neu überarbeitet. Das dürfen sich Horror-Anime-Fans eigentlich nicht entgehen lassen.

WIE DER WIND SICH HEBT

Wie_der_Wind_sich_hebtInhaltlich deutlich anspruchsvoller erweist sich hingegen das Anime „Wie der Wind sich hebt“ von Genre-Guru Hayao Miyazaki („Chihiros Reise ins Zauberland„->LINK, „Prinzessin Mononoke„, „Ponyo“ oder am besten gleich die „Hayao Miyazaki Collection„), das auf seinem eigenen Manga „Kaze Tachinu“ basiert. Im vorerst letzten Film des Studio-Ghibli-Gründers, der über fünf Jahre Produktionszeit verschlang, geht es um den Flugzeugingenieur Jiro Horikoshi, der eins der bekanntesten japanischen Jagdflugzeuge entwarf. Anders als Miyazakis Fantasy-Werke basiert „Wie der Wind sich hebt“ auf einer wahren Geschichte.

SOME KIND OF MONSTER

Some_Kind_Of_MonsterSchluss mit Anime – zu guter Letzt gibt es noch einen modernen Musikdoku-Klassiker: Metallicas „Some Kind Of Monster„. Darin beleuchtet die Thrash-Legende die Entstehungsgeschichte ihres achten Studioalbums „St. Anger“, das unter „unrunden Bedingungen“ entstand, um es mal gelinde auszudrücken: Die Band war innerlich zerrissen, was zum Ausstieg von Jason Newsted führte. Um wieder klarzukommen, engagierte die Band einen Psychotherapeuten. Zudem musste Hetfield wegen seines Alkoholproblems zu Therapiesitzungen. In der neuen Variante der Doku gibt es ein bisher unveröffentlichtes 25-minütiges Bandinterview als Bonus. Eine aufschlussreiche Musikdoku, die ein krasser Gegenpol zu Metallicas „Through The Never„-Spektakel ist.

Das war’s für diese Woche. Bis nächste Woche!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: